Bilderserie
Mittwoch, 14. Februar 2018

Tag fünf in Olympia-Bildern: Deutscher Medaillenregen, Golden-Oldie - und wilder Wind

Bild 1 von 62
Er ist der große Sieger des fünftes Wettkampftages in Pyeongchang - zumindest aus deutscher Sicht. (Foto: REUTERS)

Er ist der große Sieger des fünftes Wettkampftages in Pyeongchang - zumindest aus deutscher Sicht.

Er ist der große Sieger des fünftes Wettkampftages in Pyeongchang - zumindest aus deutscher Sicht.

Eric Frenzel stellt in der Nordischen Kombination unter Beweis, dass er bei der Olympia-Eröffnungsfeier zu Recht die deutsche Flagge tragen durfte.

Im Skispringen auf der Normalschanze klappt es hüpftechnisch zwar noch nicht ganz so überzeugend wie bei Frenzels späterem Sprung aufs Podest.

Im 10-Kilometer-Langlauf stürmt Frenzel aber noch von Rang 5 nach dem Springen ganz nach vorn.

Damit holt Frenzel wie 2014 in Sotschi erneut Einzel-Gold.

Mit ihm aufs Treppchen dürfen die Österreicher Lukas Klapfer (Bronze) und Akito Watabe (Silber).

Auch die Rodler schürfen weiter fleißig olympisches Edelmetall.

Der Tobias-Express, Wendl und Arlt mit Nachnamen, rast im Rodel-Zweisitzer zu Gold.

Toni Eggert and Sascha Benecken fahren Bronze ein.

Damit gibt es wie im Dameneinzel (Gold + Silber) zwei Mal Rodel-Medaillen für Deutschland, wenn auch keinen Doppelerfolg.

Die Freude trübt das kein bisschen.

Groß ist die Freude aber auch in Österreich, denn zwischen die deutschen Doppelsitzer schieben sich Peter Penz und Georg Fischler. Wie es aussieht, wenn man sich mit dem ganzen Körper über eine phänomenale Silbermedaille freut? So ...

... und so wie auf dem zweitschönsten Olympia-Bild des Tages. Was das schönste war?

Bitteschön!

Das emotionalste Bild des fünften Wettkampftages liefert dieser Olympionike.

Schon beim Zieleinlauf ist US-Superstar Shaun White klar: ...

... Sein Ritt in der Halfpipe reicht für die Goldmedaille. Schon wieder, denn bereits 2006 und 2010 hatte White Olympiagold gewonnen.

Der Snowboard-Superstar dominiert nicht nur die Szene, sondern überragt auch den Phoenix Snow Park.

Mit 97,75 von 100 möglichen Punkten legt White beinahe einen perfekten Lauf hin und lässt ...

... den Japaner Ayumu Hirano und den Weltmeister Scotty James aus Australien hinter sich. Mit 31 Jahren ist er sichtbar der Oldie der Szene, doch ...

... das trübt die Freude über den Sieg nicht.

Für einen Schockmoment in der Halfpipe sorgt Yuto Totsuka.

Der 16 Jahre alte Japaner stürzt bei einem Sprung und ...

... muss mit dem Rettungsschlitten abtransportiert werden.

Totsuka klagt über Beschwerden in der Hüfte, ist aber bei Bewusstsein.

Passend zum Beginn der Fastenzeit heißt es für Biathletin Laura Dahlmeier: Verzicht!

Starker Wind vermiest der Doppelolympiasiegerin von Pyeongchang die Chance auf ihre dritte Medaille - zumindest für heute.

Sollte sich das Wetter wieder bessern, dürfen die Biathlon-Damen am Donnerstagmorgen ran.

Auch der Slalom der Alpin-Damen ist wegen des Windes abgesagt.

Nein, das ist keine Polarexpedition, sondern die Piste.

Sie ist sichtbar nicht nutzbar.

Es sollte das erste Rennen der Damen im Ski alpin werden.

Der Wettbewerb wird am Freitag nachgeholt - wenn der Wind es will.

Die erzwungene Pause gibt Alpin-Spezialistin Lindsey Vonn aber Zeit, am Valentinstag nach ihrem nächsten Herzblatt zu suchen.

Via Twitter gibt die 33-Jährige eine Kontaktanzeige auf, damit sie künftig nicht mehr nur mit Hündchen Lucy knutschen muss.

Warme Gedanken brauchen auch die Fans in den Arenen.

Zwar liegen die Temperaturen mittlerweile wieder über dem Gefrierpunkt, ...

... der Wind macht einen Aufenthalt auf dem Olympia-Gelände aber gefährlich.

Mehrere Bauteile fegen über die Areale und müssen von ...

... Ordnern und Bauarbeitern unter Kontrolle gebracht werden.

Von Wirbeln und Winden sind auch Aljona Savchenko und Bruno Massot betroffen.

Im Kurzprogramm patzt das deutsche Eislaufpaar.

Massot springt nur einen zweifachen statt eines dreifachen Salchow und ...

... schmälert die Gold-Chancen seiner Partnerin.

Mit 76,59 Punkten landet das Paar vorerst auf Platz vier.

Für die Überraschung des Tages sorgen dafür Annika Hocke und Ruben Blommaert.

Kaum einer hätte den jungen Berlinern eine Finalteilnahme zugetraut.

Als 16. schaffen die beiden Olympia-Debütanten aber den Sprung in den Endkampf, ...

... und das liegt nicht allein an der patriotischen Maniküre.

Die Perfektion des Tages gelingt den Chinesen Sui Wenjing und Han Cong.

Mit makellos ausgeführten Sprüngen liefert das Eiskunstlaufpaar eine Kür, die ...

... den Kampfrichtern 82,39 Punkte wert ist.

Die Dominatorin des Tages ist Jorien ter Mors.

Die Niederländerin holt die fünfte Goldmedaille für Oranje im Eisschnelllauf und verweist ...

... die Japanerinnen Nao Kodaira und Miho Takagi auf den Silber- und Bronzerang.

Und was gibt es sonst zu sehen?

Im Eishockey feuern die bizarren Cheerleader aus Nordkorea weiterhin im Gleichklang die ...

... die gemeinsame Damen-Mannschaft aus Nord- und Südkorea an.

Helfen tut es leider wenig: Japan schlägt Korea in der Vorrunde 4:1.

Bei den Herren hoffen die OARs auf eine Medaille, ...

... unterliegen gegen die Slowakei aber 3:2 im Vorrundenspiel.

Die ganz großen Eishockeystars fehlen beim Olympiaturnier aber, weil die NHL ihre Spieler nicht für die Winterspiele freigeben wollte. (lsc)

weitere Bilderserien