Bilderserie
Mittwoch, 10. Oktober 2018

Kreuzfahrtschiff verlässt Werft: "AIDAnova" fährt rückwärts zur Nordsee

Bild 1 von 17
Leinen los heißt es für das neue Kreuzfahrtschiff "AIDAnova", das in der Meyer-Werft in Papenburg gebaut worden ist.

Leinen los heißt es für das neue Kreuzfahrtschiff "AIDAnova", das in der Meyer-Werft in Papenburg gebaut worden ist.

Leinen los heißt es für das neue Kreuzfahrtschiff "AIDAnova", das in der Meyer-Werft in Papenburg gebaut worden ist.

Es ist nach Werftangaben das erste Kreuzfahrtschiff, das mit emissionsarmem Flüssiggas (LNG) betrieben wird.

Dieser Tank ist einer von dreien, der die "AIDAnova" mit Flüssiggas versorgt.

Es ist das größte Schiff der Flotte mit mehr als 2600 Kabinen und einer Gesamtlänge von 337 Metern.

Nun wird das Schiff über die Ems Richtung Nordsee überführt.

Es ist immer ein Spektakel, wenn ein solch großes Schiff über die schmale Ems fährt.

Beim Ausdocken im August waren schon viele Schaulustige dabei.

Und auch jetzt finden sich wieder viele am Ufer ein, um das riesige Kreuzfahrtschiff zu bestaunen.

So nah kommt man auch selten heran an solch einen Koloss.

Viele campieren entlang der Ems, um die Überfahrt mitzuerleben.

Am Dienstagmittag hatte die "AIDAnova" die Nordsee erreicht. Sie passierte die letzte Engstelle bei Gandersum, ...

... wo die Polizei den Ansturm an Schaulustigen regeln musste, wie hier auf einer Straße in der Nähe des Ems-Sperrwerkes Gandersum.

Am Ems-Sperrwerk konnte man die Durchfahrt des Schiffes verfolgen.

In Emden wurde es gedreht, nachdem es zuvor wegen der besseren Manövrierbarkeit rückwärts gefahren war.

Am Mittwochmorgen legte dann der Neubau vom niederländischen Eemshaven zu einer ersten Testfahrt in die Nordsee ab.

Wenn das Schiff im November in Dienst gestellt wird, fährt es rund um die Kanarischen Inseln. Neben der Begeisterung ...

... gibt es aber auch Kritik: Naturschützer beklagen seit Jahren, dass der Fluss für Schiffsüberführungen (hier die "Norwegian Joy") mit Millionenaufwand ausgebaggert wird und an Sauerstoffmangel und Verschlickung leidet. (sgu/abe/dpa)

weitere Bilderserien