Bilderserie
Dienstag, 30. Januar 2018

Faszination vorm "Big Bang": Vulkan Mayon lockt Katastrophen-Touristen

Bild 1 von 20
Es ist nicht zu übersehen, dass es nicht mehr lange dauern könnte bis zur finalen Explosion: Der Vulkan Mayon auf den Philippinen stößt seit Mitte Januar Asche und Lava aus. Einige Tage lang beruhigt sich der Berg zwar wieder, doch ... (Foto: REUTERS)

Es ist nicht zu übersehen, dass es nicht mehr lange dauern könnte bis zur finalen Explosion: Der Vulkan Mayon auf den Philippinen stößt seit Mitte Januar Asche und Lava aus. Einige Tage lang beruhigt sich der Berg zwar wieder, doch ...

Es ist nicht zu übersehen, dass es nicht mehr lange dauern könnte bis zur finalen Explosion: Der Vulkan Mayon auf den Philippinen stößt seit Mitte Januar Asche und Lava aus. Einige Tage lang beruhigt sich der Berg zwar wieder, doch ...

... in der Nacht zum 30. Januar brodelt es ordentlich und Lava und Geröll ergießen sich bis ins Tal. Auch lautes Donnern ist zu hören. Kubikmeter an Lava und Schlacke ...

... werden auf die Hänge geschleudert. Zu einem wachsenden Risiko wird auch, dass ...

... der saisonale Starkregen die Millionen Tonnen an Asche, Geröll und Lava zu einer reißenden Lawine verwandeln könnte. Die Behörden warnen die Menschen davor, ...

... die Gefahrenzone von acht Kilometern rund um den Berg zu betreten. Schon jetzt bilden sich Schlammströme, die die Anwohner mit Hilfe von Stangen ...

... oder Muskelkraft überqueren. Erst vor zwei Jahren hatte ein schwerer Taifun eine Schlammlawine mit Lava und Geröll am Mayon ausgelöst, ...

... durch die rund tausend Menschen ums Leben kamen.

Jetzt gilt Alarmstufe vier und die Armee bereitet sich auf den Ernstfall vor. Die Küstenwache ...

... verteilt sicherheitshalber Rettungswesten. Und die Menschen sollen ...

... Atemmasken tragen, um die niedergehende Asche nicht einzuatmen.

Auch auf die Reisfelder im Gebiet um den Vulkan regnet es Asche.

Viele Philippiner, die in der Nähe des Vulkans wohnen, verlassen ihr Zuhause. Bisher mussten ...

... fast 90.000 Anwohner in Sicherheit gebracht werden. Sie finden vorläufig Schutz ...

... in Notquartieren. Was für die einen eine Katastrophe ist, bedeutet für die anderen jedoch bares Geld. Etliche Touristen ...

... reisen jetzt in die Provinz Albay, um das Naturschauspiel mit der Kamera festzuhalten - zehn Prozent mehr als sonst. Und für manche ist der brodelnde Vulkan auch ...

... eine dramatische Kulisse fürs Familienalbum. Ein Restaurant in der Gegend um den Vulkan verkauft ...

... sogar Eiscreme in Mayon-Form mit einer scharfen Chili-Sirup-Spitze. Hotels in der Umgebung bieten ...

... Zimmer mit "Vulkan-Blick" an oder einen TV-Livestream mit den vulkanischen Aktivitäten. Die wissenschaftliche Erklärung dafür, dass der Vulkan Mayon immer wieder ...

... ausbricht: Die Philippinen liegen auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Deshalb ...

... brodeln neben dem Mayon aktuell auch mehrere andere Vulkane gefährlich vor sich hin: Auf Bali und Sumatra zum Beispiel oder auf Papua-Neuguinea.

weitere Bilderserien