Bilderserie
Dienstag, 20. Februar 2018

Glück für Harry, Pech für Trump: Was bringt das Jahr des Hundes?

Bild 2 von 34
... das "Jahr des Hundes". Die Feierlichkeiten dazu dauern zwei Wochen und enden mit dem Laternenfest am 15. Tag. Die chinesischen Tierkreiszeichen ... (Foto: REUTERS)

... das "Jahr des Hundes". Die Feierlichkeiten dazu dauern zwei Wochen und enden mit dem Laternenfest am 15. Tag. Die chinesischen Tierkreiszeichen ...

Am 16. Februar 2018 hat dem chinesischen Mondkalender zufolge ein neues Jahr begonnen, nämlich ...

... das "Jahr des Hundes". Die Feierlichkeiten dazu dauern zwei Wochen und enden mit dem Laternenfest am 15. Tag. Die chinesischen Tierkreiszeichen ...

... wiederholen sich in einem Zyklus von zwölf Jahren. Jedes dieser Jahre ...

... steht unter der Regentschaft eines Tieres - Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf/Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein -, dem jeweils gewisse Charaktereigenschaften zugesprochen werden.

Den zwölf Tieren des Horoskops werden zudem in einem Zyklus die Elemente Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde zugeordnet - daher ...

... ist das "Jahr des Feuer-Hahns" zu Ende gegangen ...

... und das "Jahr des Erd-Hundes" hat begonnen.

Geht es nach dem chinesischen Mondkalender, dann muss sich die Welt auf ein unruhiges Jahr einstellen.

Wahrsager rechnen mit Naturkatastrophen, politischen Spannungen und einer Talfahrt an den Börsen.

Und das Hunde-Jahr soll Donald Trump kein Glück bringen - die Prognose der Feng-Shui-Meisterin Thierry Chow aus Hongkong lässt nichts Gutes für den US-Präsidenten erwarten. "Die Elemente ...

... Feuer und Erde sind zu stark, das bringt sein Schicksal aus dem Gleichgewicht", meint sie.

Die Meister der Feng-Shui-Philosophie haben sich ausführlich damit beschäftigt, was das neue chinesische Jahr für Politik und Wirtschaft bringen wird.

Nach dieser traditionellen Lehre sollen die fünf Elemente Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde möglichst ausgeglichen sein.

In Asien hat Feng Shui nach wie vor großen Einfluss - nicht nur wenn es ums Einrichten einer Wohnung geht, ...

... sondern auch bei geschäftlichen Entscheidungen.

1946 - das Jahr, in dem Trump geboren wurde - stand nach dem chinesischen Mondkalender ebenfalls im Zeichen des Hundes.

Aufgrund seines Geburtsdatums sei Trump ein "Feuer-Hund", 2018 sei jedoch das Jahr des "Erd-Hunds" und beides passe nicht zusammen, erklärt Chow. Diese ungünstige Konstellation habe negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Präsidenten.

Auch seine Reden seien davon betroffen, er werde "richtige Probleme" damit bekommen, prophezeit die Feng-Shui-Meisterin. (im Bild: Anti-Trump-Demonstration in Seoul, Südkorea)

Die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea werden sich demnach verschärfen und es wird Streit in Wirtschaftsfragen mit China geben.

Die große Investmentbank CLSA veröffentlicht jedes Jahr ihr Feng-Shui-Barometer mit Vorhersagen für die Wirtschaftsentwicklung der kommenden zwölf Monate.

2018 wird demnach ein gutes Jahr für die Internet- und Technologie-Branche. Diese Wirtschaftsbereiche werden dem Element Feuer zugerechnet und sollen vor allem zwischen Mai und Juli boomen.

Die Anleger an der Hongkonger Börse, die gerade eine Berg- und Tal-Fahrt erlebt, mahnt das Feng-Shui-Barometer zur Vorsicht.

"Unternehmer sollten sich an ihre treusten Kunden halten, und Investoren wird angeraten, sich nicht zu übernehmen", lautet ein weiter Ratschlag der Experten.

Feng-Shui-Meisterin Chow hat auch Erfreuliches fürs neue chinesische Jahr zu berichten - jenseits von Politik und Wirtschaft.

Dem britischen Prinzen Harry und seiner Verlobten Meghan Markle prophezeit sie eine glückliche Hochzeit im Mai: "Die wird dem Land Gutes und positive Energie in die Welt bringen."

Menschen, die im Jahr des Hundes geboren sind (etwa 1946, 1958, 1970, 1982, 1994 und 2006), gelten übrigens als angenehme Zeitgenossen.

Sie sind angeblich treu, loyal und pflichtbewusst. Auch Ehrlichkeit und Verlässlichkeit gehören zu den positiven Eigenschaften von Hunden. Negativ wird vermerkt, ...

... dass Hunde ein skeptisches Gemüt haben und pessimistisch auf die Welt blicken. Sie gelten als launisch und misstrauisch gegenüber Fremden.

Als geeignete Partner für den Hund gelten Menschen, die im Jahr der Ratte, des Tigers oder des Schweins geboren wurden. Probleme soll es dagegen mit Ziegen und Drachen geben.

Wer im Jahr des Hundes geboren ist, muss dieses Jahr ganz besonders aufpassen, sagen Chinesen.

Viele tragen das Jahr über rote Farben am Körper, um Unglück abzuwehren.

Da Hunde laut der chinesischen Lehre Menschen mit starker Moral sind, gelten Berufe wie Richter oder Priester als geeignet.

Auch Wissenschaftler, Softwareentwickler oder Innenarchitekt halten Chinesen für passende Jobs.

Das Jahr des Hundes endet am 4. Februar 2019. Danach beginnt das Jahr des Schweins.

weitere Bilderserien