Bilderserie
Samstag, 15. Oktober 2016

100 Jahre auf Sibiriens Schienen: Ein rollender Mythos namens Transsib

Von Sonja Gurris

Bild 1 von 29
Die Transsibirische Eisenbahn ist ein Teil der russischen Identität. Die Eisenbahnstrecke führt von Moskau bis nach Wladiwostok am Pazifik und ist mit 9288 Kilometer die längste der Welt. Im Oktober 2016 feiert die Transsib ihren 100. Geburtstag. (Foto: imago stock&people)

Die Transsibirische Eisenbahn ist ein Teil der russischen Identität. Die Eisenbahnstrecke führt von Moskau bis nach Wladiwostok am Pazifik und ist mit 9288 Kilometer die längste der Welt. Im Oktober 2016 feiert die Transsib ihren 100. Geburtstag.

Die Transsibirische Eisenbahn ist ein Teil der russischen Identität. Die Eisenbahnstrecke führt von Moskau bis nach Wladiwostok am Pazifik und ist mit 9288 Kilometer die längste der Welt. Im Oktober 2016 feiert die Transsib ihren 100. Geburtstag.

Gebaut wurde die Strecke für die Bahn von 1891 bis 1916. An ihr liegen 400 Bahnhöfe.

Wer mit dem legendären Zug fährt, braucht viel Durchhaltevermögen. Stundenlang geht es durch die Taiga, vereinzelt vorbei an Städten und Dörfern, aber meistens durch die Weiten des Landes.

Ein Transsib-Ticket kann über spezielle Reiseanbieter in Deutschland oder direkt vor Ort erworben werden. Wer russisch spricht, ist klar im Vorteil und bekommt - so heißt es - auch günstigere Tickets.

In der Transsib gibt es verschiedene Klassen, so dass es Optionen für verschiedene Geldbeutel gibt.

So können Reisende auch Zweier-Schlafabteile bekommen. Beispielsweise im Zarengold-Zug, ....

... der deutlich mehr Luxus bietet als der "normale" Zug.

Dort diniert man etwas schlichter.

Für Reisende ist die ruckelige Fahrt Teil des Abenteuers Transsib.

Da die Zugfahrt so lang ist, stehen an den Bahnhöfen fliegende Händler, die ihre Waren an die Passagiere verkaufen.

Die Strecke des Zuges hat sich in der Vergangenheit mehrmals verändert, was mit der geschichtlichen Entwicklung zu tun hat.

Viele Transsib-Touristen reisen nicht nur durch Russland, sondern auch durch die Mongolei und China.

So können Abenteuer-Urlauber beispielsweise ab Peking über Ulan Bator nach Irkutsk reisen, benötigen dabei aber auch Visa für alle Länder.

Für viele ist Wladiwostok das ersehnte Ziel der Reise. Sieben ganze Tage braucht der Zug durchgehend von Moskau bis hierher.

Diese Passagiere steigen auf dem Bahnhof Perm im Ural in einen Zug in Richtung Moskau.

Die Orte sind oftmals nicht besonders schön, die Transsib-Route gibt ein authentisches Bild von Russland. Einige Städte bieten keinen Glanz, ...

... dafür ist die Natur umso bombastischer, ob im Sommer, Herbst ...

... oder im sehr, sehr kalten russischen Winter. Die Fahrt in den Wintermonaten ist gerade für ausländischen Mitfahrer aus wärmeren Gefilden äußert hart. Die Reisezeit sollte also wohl berlegt sein.

Wer sich dazu entscheidet, mit diesem besonderen Zug zu fahren, muss klar sein, dass es mehrere Klassen-Abteile gibt und das hängt auch mit dem Platzangebot zusammen.

Besonders günstig und für Hartgesottene ist die 4. Klasse, ohne Bett im Abteil mit sechs Personen. Die aktuellen Preise können Sie am besten vor Ort in Russland erfahren - oder in Reiseagenturen, die sich auf die Transsib spezialisiert haben.

Es gibt allerdings auch kleinere Schlafabteile sowie Großraumwagen für mehr als 50 Personen. Viele Menschen auf kleinem Raum - ...

... das schafft in jedem Fall Begegnungen ...

... und macht für ausländische Reisende den Reiz der Transsib aus.

Gebaut wurde die längste Bahnstrecke der Welt auch, um Sibirien wirtschaftlich zu stärken.

Die Menschen sollten auch weiter in entlegenen Gebieten siedeln, arbeiten und wirtschaften.

Und das hat die Transsibirische Eisenbahn in 100 Jahren geschafft, ...

... sie schafft Arbeit und bringt Russen sowie ausländische Gäste durch das ganze Land.

Ein Mythos, der noch immer seine Faszination ausübt ...

... - und doch eigentlich nur ein Transportmittel ist.

weitere Bilderserien