Bilderserie
Samstag, 29. Oktober 2011

Rennsimulation für Xbox 360: Forza 4 gibt Gummi

Bild 1 von 49
Forza Motorsport von "Turn 10" ist DIE Rennsimulation für die Xbox 360. Jetzt geht das Spiel in die vierte Saison und gibt wieder kräftig Gummi.

Forza Motorsport von "Turn 10" ist DIE Rennsimulation für die Xbox 360. Jetzt geht das Spiel in die vierte Saison und gibt wieder kräftig Gummi.

Forza Motorsport von "Turn 10" ist DIE Rennsimulation für die Xbox 360. Jetzt geht das Spiel in die vierte Saison und gibt wieder kräftig Gummi.

Es liefert sich ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem exklusiven PS3-Game Gran Turismo.

Das Prinzip des Spiels ist einfach und auch für Fahranfänger kein Problem. Zu Beginn seiner Karriere steigt man in einen Kleinwagen und begibt sich auf Welttournee.

Hübsch animiert fliegt man von einem Track zum anderen und arbeitet sich in kurzen Rennen nach oben.

Wer die Einstellungen unverändert lässt, besiegt seine Gegner zu einfach. So kommt man zwar schnell auf der Karriereleiter nach oben, verzichtet aber auf ein richtiges Renngefühl.

Deshalb sollte man Schritt für Schritt Fahrhilfen wie Stabilitäts- oder Traktionskontrolle und ABS abschalten. Automatisches Bremsen ist sowieso ein No-Go.

Aber Vorsicht! Wer sein fahrerisches Können überschätzt, ...

... fliegt aus der Kurve.

Fahrertraining, Lizenzen etc. gibt's in Forza 4 nicht.

Übung macht den Meister!

Bei jedem Stufenaufstieg schenkt einem Forza 4 ein neues Auto ...

... und schon bald hat man einen recht großen Fuhrpark zusammen.

Fast 350 Veranstaltungen gibt es in Forza 4, wobei pro Veranstaltung ein bis zehn Rennen gefahren werden.

Nicht nur Nostalgiker werden sich freuen, dass man schon früh mit wunderschönen Oldtimern auf die Piste gehen kann.

Lässt man immer genug Gegner hinter sich und schraubt den Schwierigkeitsgrad nach oben, klingelt die Kasse.

Wenn man einer Marke treu bleibt und sich gut schlägt, gibt's auch satte Boni vom Hersteller und die Tuning-Teile werden billiger.

Auch schön gefahrene Kurven, tolle Überholmanöver oder perfekte Drifts werden belohnt.

Und wer sein makelloses Auto ...

... nicht verbeult, muss keinen Punktabzug einstecken.

Bis man sich solche Schlitten leisten kann, dauert's trotzdem ein Weilchen.

Wer schon früher Traumautos fahren möchte, kann aber ein "schnelles Spiel" starten und mit jedem der über 500 Forza-4-Autos Rennen fahren.

Egal ob im schnellen Spiel oder Welttournee: Die Rennen finden immer auf Asphalt bei Sonnenschein und trockenem Wetter statt.

Rallye-Herausforderungen auf Schotter und Schnee oder heftige Regenrennen wie bei Gran Turismo 5 gibt's in Forza 4 leider nicht.

Unter "Schnelles Spiel" gibt's auch die Möglichkeit, sich am geteilten Bildschirm Duelle mit Freunden zu liefern oder online auf einer Endlosschleife Rundenrekorde aufzustellen.

Ein ideales Training, um sich wieder seiner Karriere zu widmen.

Dort wird der Rennalltag auch mal durch Slalom-Aufgaben oder entspanntes Autokegeln aufgelockert.

Der Hummer ist zwar das ideale Fahrzeug für eine Kegelpartie, gehört aber nicht zu den Karriere-Autos.

Er steht zusammen mit anderen teuren Schlitten in Autovista. Dort kann man sie außen und innen studieren, unterhaltsame Videos betrachten ...

... und Spritztouren machen. Das ist sogar Pflicht! Denn um ein Auto unter die Lupe nehmen zu dürfen, muss man sich zuerst im Rennen beweisen.

Wer eine Kinect-Steuerung hat, kann Autos in Autovista auch per Handgesten erkunden.

Es ist aber auch möglich, seinen Boliden per Kinect im Rennen zu steuern. Das ist ganz lustig, wird aber schnell langweilig, weil man nur lenken kann. Alles andere übernimmt die Automatik.

Dagegen ist es für das Fahrgefühl klasse, dass die Kinect bei Controler-Steuerung die Kopfbewegungen verfolgt und man so in Rück- und Seitenspiegel blicken kann.

Zurück zur Weltkarriere: Die Wettbewerbe werden mit der Zeit anspruchsvoller und auch die Fahrzeugklassen entwickeln sich entsprechend.

Wenn man aber in seinem Fuhrpark kein passendes Auto findet ...

... oder man lieber ein anderes Geschoss unterschnallen möchte, ...

... passt Forza 4 den Wettbewerb entsprechend an.

Ist der gewählte Schlitten trotzdem zu schwach auf der Brust, bietet das Spiel an, das Auto entsprechend der finanziellen Ausstattung des Fahrers automatisch zu tunen.

Begeisterte Konsolen-Schrauber können aber auch jedes Detail selbst aussuchen und einstellen.

Auch online quietschen bei Forza 4 die Reifen. Hier können Spieler nicht nur schnelle Rennen oder gegen die Uhr fahren.

Sie können auch Clubs gründen und andere Gruppen herausfordern.

Außerdem kann man seine Autos ...

... oder schönsten Screenshots in seinen "Shop" hochladen, zeigen und handeln.

Es ist auch möglich, seine Autos zu lackieren, mit Aufklebern oder anderen Accessoirs zu verzieren. Der Editor ist unglaublich umfangreich. Seine besten Designs kann man ebenfalls im Shop anbieten.

Das alles macht Forza 4 mit einer bildschönen Grafik, ...

... die vor allem durch grandiose Lichteffekte glänzt.

Jedes der über 500 Autos von mehr als 80 Herstellern ist perfekt. Grafisch minderwertige Standard-Fahrzeuge gibt's in Forza 4 nicht.

Schäden am Auto sind nicht nur zu sehen, sie wirken sich manchmal auch auf das Fahrverhalten aus. Weil's die Hersteller nicht mögen, kann man seine Autos aber nicht wirklich zerlegen.

Jedes Auto fährt sich anders und der Sound ist richtig stark. Nur bei Unfällen ist Forza 4 ein Leisetreter.

Auch wenn nicht alles perfekt ist: Forza 4 (45 Euro) ist ein klasse Rennspiel.

weitere Bilderserien