Bilderserie
Donnerstag, 13. Dezember 2007

Zu kaputt für eine Stil-Ikone: Amy Winehouse

Bild 1 von 40
Wir machen uns wirklich Sorgen um Amy Winehouse!

Wir machen uns wirklich Sorgen um Amy Winehouse!

Wir machen uns wirklich Sorgen um Amy Winehouse!

Sie wirkt apathisch und soll - nur in Jeans und BH - durch die Straßen Londons geirrt sein.

Ihre Mutter fühlte sich bemüßigt, in einem offenen Brief an ihre Tochter darum zu bitten, ...

... dass das Kind doch endlich nach Hause kommen sollte.

"Komm zu uns, und wir werden alles tun, was wir können, damit es dir wieder gut geht", schrieb Janis Winehouse in dem von der britischen Sonntagszeitung "News of the World" veröffentlichten Brief.

Die 24-jährige Winehouse war in den letzten Tagen, Mitte Dezember 2007, von Fotografen in einem desolaten Zustand auf Londoner Straßen abgelichtet worden. Sie wirkte schwer betrunken.

Weiße Pulverspuren unter ihrer Nase deuteten darauf hin, dass sie Kokain geschnupft hatte. Zudem war sie ungeachtet der Kälte nur spärlich bekleidet.

"Wir gerieten in Panik, als wir diese Bilder von dir sahen, wie du in deiner Unterwäsche durch die eiskalten Straßen von London gewandert bist", schrieb Janis Winehouse.

"Alles, was ich tun wollte, war, zu dir zu laufen und dich in eine dicke warme Decke zu hüllen."

Dass Amy kürzlich ihre Tournee auf Verlangen ihrer Ärzte habe abbrechen müssen sei hoffentlich ein heilsamer Schock für die Sängerin gewesen, meinte die Mutter.

"Ich hoffe, das zeigt dir, dass du zwar ein Superstar bist, aber nicht Superwoman."

Die Sängerin, die kürzlich mit ihrem Album "Back To Black" sechs Nominierungen für die begehrten Grammys erhielt, hat sich nach Überzeugung ihrer Mutter vom frühen, wenngleich verdienten Erfolg "niederwerfen lassen".

Er habe ihre Sinne verwirrt und ihr den Blick auf die Realitäten verstellt.

"Vergiss für einen Moment, dass du ein Superstar bist. ...

... Du bist auch jung und verletzbar. ...

... Denk daran, dass auch du nur ein normales menschliches Wesen bist, nicht stärker als alle anderen. ...

... Du denkst, du bist stark genug, um das alles allein durchzustehen, aber das bist du nicht, Darling."

In dem Schreiben relativierte Janis Winehouse, eine gelernte Apothekerin, auch ihre frühere Kritik an ihrem Schwiegersohn Blake Fielder-Civil.

Er sitzt derzeit wegen Justizbehinderung im Gefängnis, was die Sängerin als Hauptgrund für ihre jüngsten Zusammenbrüche angab.

Sie hoffe, dass Blake im Gefängnis die Chance wahrnehme, sein Leben in Ordnung zu bringen, schrieb Janis Winehouse.

"Ich möchte, dass du Blake für das liebst, was er ist, und nicht, weil du Mitleid mit ihm hast."

Ganz andere Gefühle für Amy Winehouse hegt Modezar Karl Lagerfeld.

Der deutsche Modedesigner ist ganz begeistert von ihr.

Lagerfeld soll in der eigenwilligen Britin eine neue - wir können das Wort nicht vermeiden - Stil-Ikone sehen.

Der Meister umgibt sich seit jeher mit den Schönsten der Schönen: Kate Moss, Claudia Schiffer, ...

... und nun ausgerechnet Amy Winehouse?

Man kann nicht gerade behaupten, dass man sofort auf diesen Gedanken kommt, wenn man die Soul-Sängerin heute sieht.

Sie hat Zahnlücken, ...

... zerkratzte Unterarme, ...

... Schnitte auf der Haut, ...

... und die Haare!!! Wie viele Haarteile mag sie haben?

Doch der Mode-Zar sieht es anders: Amy ist seine neue Muse.

Das zeigte er ganz deutlich bei den jüngsten Fashion-Shows in London: ...

Für Lagerfeld bedeutet Amys Frisur nicht eine Art Vogelnest ...

.... sondern ist eine Reminiszenz an die junge Brigitte Bardot und ihre toupierte Mähne.

Gut - Künstler sind anders als andere Menschen, aber Winehouse, diese ausgehungerte, kaputte Person bietet dem Betrachter momentan wenig Spielraum für angenehme Assoziationen.

Das sieht Lagerfeld anders - aber der ist schließlich selbst Künstler!

Vielleicht hilft Amy, die mal "ganz normal" aussah", der Glaube des Designers ja ein wenig!

Damit ihre Mama bald wieder ihr kleines Mädchen in die Arme nehmen kann.

Und wir noch viel von ihr hören! (Fotos: ap/dpa)

weitere Bilderserien