Bilderserie
Dienstag, 27. Februar 2018

Milliarden Samen in Eiseskälte: Größter Saatgut-Tresor feiert Jubiläum

Bild 27 von 27
... die Vielfalt symbolisieren und das Leben. Vielleicht auch das Leben der 2,5 Milliarden Samen, die im großen Tresor archiviert werden können. (asc) (Foto: imago/Nature Picture Library)

... die Vielfalt symbolisieren und das Leben. Vielleicht auch das Leben der 2,5 Milliarden Samen, die im großen Tresor archiviert werden können. (asc)

Ein futuristisches Funkeln im Dämmerlicht weit nördlich des Polarkreises: Das ist der Eingang des ...

... größten Saatgut-Tresors der Welt, das vor zehn Jahren im ...

... norwegischen Spitzbergen eröffnet wurde. Bei beständiger Eiseskälte werden hier ...

... Samenproben aus aller Welt aufbewahrt. Sie dienen nicht etwa der Forschung, sondern ...

... sollen der Menschheit im Falle von Naturkatastrophen oder Kriegen zur Verfügung stehen. Davon wurde ...

... bereits Gebrauch gemacht: Das "Internationale Zentrum für landwirtschaftliche Forschung in Trockengebieten" bat 2015 um Samen, weil die Saatgut-Sammlung in Aleppo durch den Syrien-Krieg zerstört worden war.

Allein der Eingang des arktischen Samen-Tresors liegt über der Erde. Das Bauwerk ...

... ähnelt einem unterirdischen Bunker und ...

... reicht 120 Meter in eine alte Kohlegrube hinein. Zurzeit lagern dort ...

... etwa eine Million Saatgutproben. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO sind es ...

... Exemplare von 40 Prozent aller Samenarten auf der Welt, darunter Reis, Mais, Weizen, Früchte, Nüsse, Wurzelgemüse. Damit sie ...

... länger halten, ist jede einzelne Saatgutprobe in einer Alu-Tüte vakuumverpackt. So können ...

... die Samen - je nach Sorte - 50 bis 10.000 Jahre im Dauerfrost bleiben. Gealterte Samen werden regelmäßig ersetzt.

Die drei Lagerhallen des Saatgut-Tresors liegen ...

... 130 Meter über dem aktuellen Meeresspiegel. So soll gewährleistet werden, dass die Samen auch dann unversehrt bleiben, wenn der Meeresspiegel durch den Klimawandel drastisch steigt. Und trotzdem ...

... macht die Erderwärmung schon jetzt einige Umbauten am Saatgut-Depot erforderlich. Denn nach starkem Regen und Schneeschmelze wegen einer Hitzewelle war im Oktober 2016 Wasser ...

... im Eingangstunnel entdeckt worden. Rundherum ...

... taute der Permafrostboden. Die lokale Durchschnittstemperatur lag damals bei 7 Grad Celsius - über Null. Dennoch blieb ...

... das Saatgut (gelagert hinter dieser Tür) unversehrt. Damit das auch weiterhin gewährleistet ist, ...

... bekommt das Depot (hier der Grundriss) nun einen wasserdichten Zugangstunnel aus Beton und ...

... technische Geräte, die Wärme abgeben könnten, werden in ein Nebengebäude ausgelagert. Im Mai 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Noch ist viel Platz im größten Samen-Tresor der Welt.

3,5 Millionen weitere Saatgut-Proben sollen noch Platz finden dort.

Das Glitzern übrigens, das bei ...

... Tage so aussieht, ist Kunst am Bau. Die norwegische Künstlerin Dyveke Sanne hat hier ...

... aus reflektierende Dreiecken in verschiedenen Größen ein abstraktes Werk gestaltet. Es soll ...

... die Vielfalt symbolisieren und das Leben. Vielleicht auch das Leben der 2,5 Milliarden Samen, die im großen Tresor archiviert werden können. (asc)

weitere Bilderserien