Highlight

28.10. 22:10 Uhr Protokoll einer Katastrophe - Das Zugunglück von Eschede

Das schlimmste Bahnunglück der Nachkriegsgeschichte ereignet sich am 3. Juni 1998. Ein ICE der Deutschen Bahn rast bei Eschede mit 200 Kilometer pro Stunde aufgrund eines Ermüdungsbruches der Radreifen gegen eine Autobrücke. 101 Menschen sterben, 124 werden verletzt. Niemand hätte diese Katastrophe für möglich gehalten, das Zug-Modell galt als fehlerfrei. In der Doku gehen Experten der Frage nach, ob das Unglück hätte verhindert werden können.