Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 00:02 Frankreich öffnet Unis trotz stark steigender Fallzahlen +++

Trotz steigender Infektionszahlen sollen die französischen Universitäten nach sechsmonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie im September wieder öffnen. In den Unterrichtsräumen wird den Studenten aber dringend das Tragen von Masken empfohlen, wie das Hochschulministerium mitteilte. Sie sollen außerdem mindestens einen Meter Abstand halten. In Frankreich ist die Zahl der Neuinfektionen in der vergangenen Woche stark angestiegen. Vom 27. Juli bis zum 2. August wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörde 7565 Menschen positiv gestetet - das waren 33 Prozent mehr als in der Vorwoche, als 5695 Neuinfektionen hinzugekommen waren.

*Datenschutz

+++ 23:16 WHO warnt vor "Impfstoff-Nationalismus" +++
Die Weltgesundheitsorganisation hat vor einem weltweiten Verteilkampf um einen möglichen Corona-Impfstoff gewarnt. "Impfstoff-Nationalismus ist nicht gut, er wird uns nicht helfen", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Um die Pandemie schnell zu überwinden, müsse sich die Welt "gemeinsam erholen". In der globalisierten Welt seien alle Länder miteinander verflochten. Die reichen Länder könnten das Coronavirus daher nicht allein besiegen, solange es in den armen Ländern weiter auf dem Vormarsch sei. Um sich den Zugang zu einem Impfstoff zu sichern, haben bereits einige Länder vorab Kaufverträge für Millionen von Impfdosen mit Pharmafirmen abgeschlossen.

+++ 22:27 Spahn: Können mit 1000 Neuinfektionen umgehen +++
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. "Im Moment sind wir in jedem Fall noch in einer Größenordnung, mit der das Gesundheitswesen und der öffentliche Gesundheitsdienst umgehen kann", sagte der CDU-Politiker dem ZDF. "Wenn wir uns jetzt stabilisieren auf einem bestimmten Niveau, dann können wir damit umgehen. Wenn die Zahlen weiter steigen, dann kommt es auf uns alle an, im Alltag aufeinander zu achten und eben weitere Maßnahmen tatsächlich auch nicht nötig zu machen."

+++ 22:00 Wieder fast 1000 Neuinfektionen in Deutschland +++
In Deutschland haben sich innerhalb eines Tages erneut fast 1000 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert - konkret meldeten die Länder 969 Neuinfektionen. Damit geht der Trend bei den Ansteckungen weiter nach oben. Die mit Abstand meisten Corona-Fälle meldet Norrdrhein-Westfalen (425), danach folgt Bayern (89). Seit Beginn der Pandemie starben 9178 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Laut RKI-Schätzungen sind 195.016 Erkrankte mittlerweile genesen.

*Datenschutz

+++ 21:30 Dänemark lockert Versammlungsgebot doch nicht +++
Angesichts steigender Fälle nimmt Dänemark Abstand von einer Lockerung der Auflagen für öffentliche Versammlungen. Die Epidemie müsse unbedingt weiter unter Kontrolle gehalten werden, sagt Gesundheitsminister Magnus Heunicke. Ursprünglich sollte am Samstag die Obergrenze für Teilnehmer bei öffentlichen Versammlungen von 100 Personen auf 200 erhöht werden.

Die wichtigsten Entwicklungen des Vortages zur aktuellen Lage rund um die weltweite Coronavirus-Pandemie können Sie hier nachlesen.

Quelle: ntv.de, mra/rts/dpa/AFP