Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 00:10 Wegen 2G-Regel: Hansa Rostock verzichtet auf Fans bei St. Pauli +++

Fußball-Zweitligist Hansa Rostock verzichtet im Auswärtsspiel beim Tabellenführer FC St. Pauli auf Fan-Unterstützung. Wie der Verein mitteilte, nimmt der Aufsteiger sein Karten-Kontingent für die Partie am Sonntag (13.30 Uhr/Sky und im ntv.de-Liveticker) nicht an. Als Grund wurde die im Hamburger Millerntor-Stadion geltende 2G-Regelung angegeben. Nach dieser dürfen nur geimpfte oder nachweislich genesene Menschen in die Arena. Auf einem Mitgliederforum des FC Hansa hatten sich in der vergangenen Woche laut der Mitteilung 95 Prozent der Mitglieder "im Sinne des Solidaritätsgedankens" gegen die Annahme der Tickets ausgesprochen. Der Aufsichtsrat entschied nun, das Ergebnis der Abstimmung zu akzeptieren und betonte, es handele sich "um eine Einzelfallentscheidung". Für die nächsten Partien auswärts soll neu entschieden werden.

+++ 23:14 Kuba lockt Touristen mit Impfung +++
Kuba will am 15. November wieder für den Touristen öffnen. Als besonderen Anreiz für internationale Besucher will die Regierung in Havanna kostenlose Corona-Impfungen mit dem eigenen Impfstoff Soberana 2 anbieten. Soberana 2 wird im Regelfall dreifach im Abstand von jeweils 28 Tagen verabreicht. Da Touristen im Normalfall nicht so lange blieben, könnten sie sich einmal in Kuba impfen lassen und die anderen beiden Dosen bei Abreise mitnehmen, sagt der Tourismusminister. Die einfache Impfung komme darüber hinaus auch für bereits genesene Corona-Patienten in Frage.

+++ 22:21 Expertin: Ende "epidemischer Lage" wäre kontraproduktives Signal +++
Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Christine Falk, hat auf Erwägungen zum Auslaufen der sogenannten "epidemischen Lage nationaler Tragweite" in der Corona-Pandemie mit Erstaunen und Kritik reagiert. "Die Infektionszahlen in Deutschland sind zu hoch und dürften weiter steigen, die Impfquote ist zu niedrig. Es ist Konsens über mehrere Fachrichtungen hinweg, dass wir noch Disziplin und Motivation zum Impfen und zum Einhalten von Maßnahmen brauchen", sagte die Immunologin Falk. Sie berief sich dabei auch auf ein Treffen zahlreicher Experten mit Gesundheitsminister Jens Spahn vorige Woche. Dessen Ankündigung, die "epidemische Lage nationaler Tragweite" auslaufen lassen zu wollen, erstaune sie daher, dies könne in der Bevölkerung als Entwarnung missverstanden werden. "Das wäre ein kontraproduktives Signal an alle, die noch mit der Impfung zögern", sagte Falk. Die "epidemische Lage" ist Grundlage für Verordnungen und zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. Sie muss vom Bundestag festgestellt werden.

+++ 22:03 Britische Regierung beobachtet neue Unterart der Delta-Variante +++
Die britische Regierung beobachtet eine neue Unterart der hoch ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. Wie ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson sagte, beobachte die Regierung die AY.4.2-Variante "sehr genau". Noch sei unklar, ob sich die neue Unterart schneller verbreitet. Die Regierung werde aber "nicht zögern, Maßnahmen zu ergreifen, wenn es nötig ist". Die Untervariante trat bislang außerhalb Großbritanniens nur vereinzelt in den USA und Dänemark auf. Unterdessen haben die Infektionszahlen in Großbritannien stark zugenommen. Der Direktor des Instituts für Genetik am University College London, François Balloux, geht davon aus, dass die neue Untervariante des Virus "nicht die Ursache für den jüngsten Anstieg der Zahl der Fälle" sei. Dafür hält er die derzeitige Verbreitung der AY.4.2-Variante für zu gering.

+++ 21:40 68 Prozent der Premier-League-Profis vollständig geimpft +++
Die Premier League hat Zahlen zu den Corona-Impfungen unter den Fußball-Profis der 20 englischen Erstliga-Klubs veröffentlicht. Demnach hätten 81 Prozent der Spieler mindestens eine Impfung gegen Covid-19 erhalten, 68 Prozent seien vollständig geimpft. Die Impfquote werde von der Premier League wöchentlich erhoben, hieß in einer Mitteilung. Die Liga arbeite weiter mit den Vereinen zusammen, um Spieler und Vereinsmitarbeiter zur Impfung zu ermutigen. Sie werde aber keine spezifischen Angaben zu Vereinen oder Einzelpersonen machen. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Diskussionen um die mutmaßlich mangelnde Impfbereitschaft von Spielern aus der Premier League gegeben. Die Premier League fürchtete, dass der öffentliche Rückhalt für die Profis schwinden könnte, nachdem für die Stars in Corona-Zeiten viele Ausnahmen - etwa beim Reisen - gemacht wurden.

+++ 21:17 Sieben-Tage-Inzidenz in vier Bundesländern über 100 +++
Der im Wochenvergleich gewachsene Zuwachs bei den Neuinfektionen schlägt sich auch in der Sieben-Tage-Inzidenz der Bundesländer nieder. Inzwischen ist die Inzidenz in vier Ländern dreistellig. Zu Bayern (116,2) und Sachsen (113,7) kommt nun auch Neuling Baden-Württemberg (103,3) hinzu. Thüringen steht mit einem Wert von 147,1 kurz vor der 150. Schleswig-Holstein macht einen größeren Sprung und überschreitet wieder die 35er Marke (39,1).

+++ 20:46 Bundesländer melden 10.485 Neuinfektionen +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 4.390.436 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 10.485 neue Fälle hinzu. Damit ziehen die deutschen Fallzahlen im Wochenvergleich weiter an: Der aktuelle Tageszuwachs bei den gemeldeten Ansteckungsfällen liegt 30,1 Prozent über dem Niveau von Dienstag vergangener Woche. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 89 auf 94.734. Durchschnittlich werden derzeit rund 60 Tote pro Tag registriert. Als aktuell infiziert gelten rund 133.239 Personen.

Die Ansteckungsrate (7-Tage-R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 1,00 angegeben (Vortag: 1,03). Laut DIVI-Register werden in Deutschland derzeit 1475 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 797 davon werden beatmet. Rund 3701 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

 

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.