Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 00:30 Intensivmediziner offen für Lockerung der Maskenpflicht +++

Die Intensivmediziner stehen einer Lockerung der Maskenpflicht positiv gegenüber, wollen aber das Tragen von Masken in Innenräumen beibehalten. "Generell spricht nichts dagegen: Jetzt im Sommer halten wir uns viel im Freien auf, die Inzidenzen sinken weiter. Und das Wichtigste: Es sind immer mehr Menschen bereits ein- oder zweimal geimpft", sagt der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Um kein Risiko einzugehen, solle man seiner Meinung nach in Innenräumen aber weiterhin Maske tragen. "Draußen, wo auf großer Fläche viel Abstand zwischen viele Menschen kommen kann und die Aerosole sich nicht in einem Raum sammeln, kann man durchaus die Maske einmal ablegen und ein bisschen frühere Normalität zurückgewinnen."

+++ 23:41 Rückschlag für Chile: Notstand bis Ende September verlängert +++
Chile verlängert angesichts steigender Infektionszahlen die bis zum 30. Juni geltende Corona-Notstandslage um drei Monate bis Ende September. Die Regierung soll damit in der Lage bleiben, Restriktionen anzuordnen. Chile verzeichnete zuletzt einige der höchsten Stände bei den Ansteckungen seit Beginn der Pandemie, obwohl das Land eine der höchsten Impfquoten weltweit hat. Mehr als 60 Prozent der Einwohner haben mindestens eine Impfung erhalten, knapp 50 Prozent sind bereits vollständig geimpft.

+++ 22:57 Indiens größte Touristenattraktion Taj Mahal öffnet wieder +++
Angesichts zurückgehender Infektionszahlen öffnet Indien die größte Touristen-Attraktion des Landes wieder: Das Taj Mahal, das zu den sieben Weltwundern gerechnet wird, soll ab Mittwoch wieder zugänglich sein, wie die Regierung mitteilte. Vor zwei Monaten war das Mausoleum wegen der Pandemie zum wiederholten Male geschlossen worden. Die Zahl der Infektionen und Todesfälle unter den rund 1,3 Milliarden Indern hatte im April und Mai Höchststände erreicht, die Regierung verhängte Ausgangssperren und andere Einschränkungen des öffentlichen Lebens. In den vergangenen Wochen ging die Zahl der Infektionen spürbar zurück, so dass die Einschränkungen, auch in der Hauptstadt Neu Delhi, gelockert wurden.

+++ 22:20 Studie: Zwei Impfdosen verhindern bei Delta-Variante meist schwere Verläufe +++
Mit einer vollständigen Impfung lassen sich laut einer britischen Studie auch bei der Delta-Variante schwere Krankheitsverläufe vermeiden. Zwei Dosen des Wirkstoffs von Biontech verhinderten der heute von der Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) vorgestellten Studie zufolge in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für das Vakzin von Astrazeneca lag die Quote bei 92 Prozent.

+++21:54 Großbritannien erlaubt trotz Delta-Variante 40.000 Zuschauer bei EM-Finale +++
Trotz der rapiden Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante erlaubt Großbritannien bei mehreren großen Sport-Events in den kommenden Wochen Zehntausende Zuschauer. So dürfen beim Finale der Fußball-EM am 11. Juli im Londoner Wembley-Stadion rund 40.000 Zuschauer dabei sein, wie Kultur- und Sportminister Oliver Dowden der Nachrichtenagentur PA zufolge mitteilte. Auch die finalen Wimbledon-Matches am 10. und 11. Juli dürfen vor einem mit 15.000 Zuschauern voll besetzten Centre Court stattfinden. Die Großevents sind Teil einer Testreihe der britischen Regierung, mit denen diese Erkenntnisse über die Sicherheit von Großveranstaltungen in Zeiten der Pandemie sammeln will.

+++21:31 Kassel untersagt für Samstag geplante Corona-Demos +++
Die Stadt Kassel hat mehrere geplante Corona-Demos am Samstag, 19. Juni, untersagt. Laut Anmeldungen wären etliche tausend Menschen zu erwarten gewesen, teilte die Stadt mit. Dies hätte ein erhöhtes Infektionsrisiko vor allem für unbeteiligte Dritte im Stadtgebiet bedeutet, die den Versammlungen nicht ausweichen hätten können. Die Untersagungen seien nach Auffassung der Stadt gerade aufgrund jüngster negativer Erfahrungen "mit dem zu erwartenden, bundesweit mobilisierten Teilnehmerkreis aus der Querdenker-Szene" gerechtfertigt, teilte die Stadt weiter mit. So war es unter anderem am 20. März 2021 in Kassel zu einer Großdemonstration gegen Corona-Auflagen mit mehr als 20.000 Teilnehmern gekommen, bei denen gerichtlich festgesetzte Auflagen und notwendige Hygienemaßnahmen nicht eingehalten wurden.

+++20:53 Bundesländer melden 612 Neuinfektionen +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.716.004 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 612 neue Fälle hinzu. Der Tageszuwachs liegt deutlich unter dem Niveau vom Montag vergangener Woche: Am 7. Juni hatten die Landesbehörden noch 1196 neue Corona-Fälle erfasst (Vortag: 1142). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 47 auf 89.879. Als aktuell infiziert gelten 45.205 Personen (Vortag: 47.800).

+++ 20:36 Nur ein einziger neuer Fall in Bremen +++
Fünf der 16 Bundesländer melden Neuinfektionen im einstelligen Bereich. Bremen meldet nur einen einzigen neuen Fall, gefolgt von Schleswig-Holstein (4), Berlin (6) sowie Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland (beide 8). Die höchsten Tageswerte verzeichneten Bayern mit 157 neuen Fällen, Nordrhein-Westfalen (101) und Baden-Württemberg (98).

+++ 20:25 Sieben-Tage-Inzidenz sinkt in 15 Bundesländern +++
Bei der Sieben-Tage-Inzidenz ist der Wert in 15 von 16 Bundesländern im Vergleich zum Vortag gesunken. Als einziges Bundesland verzeichnet Hamburg eine geringe Zunahme.

Die Ansteckungsrate (R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,83 angegeben (Vortag: 0,88). Der Sieben-Tage-R-Wert liegt aktuell bei 0,77 (Vortag: 0,82).

+++ 19:52 Umfrage: Mehrheit für Aufhebung der Maskenpflicht im Freien +++
Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge für eine Aufhebung der Maskenpflicht im Freien. Der Anteil betrage 80,5 Prozent, berichtet das "Handelsblatt" vorab unter Berufung auf eine Yougov-Umfrage. Für eine Aufhebung der Vorgaben auch in Innenbereichen waren demnach 35,2 Prozent. Befragt wurden 553 Personen.

+++ 19:14 Wegen Delta-Variante: Großbritannien verschiebt Lockdown-Ende +++
Großbritannien verschiebt das Ende des Lockdowns um einen Monat. Die britische Regierung hat sich wegen der sich ausbreitenden hochansteckenden Delta-Variante gegen die eigentlich für Ende Juni geplanten Lockerungen entschieden. Großbritannien verzeichnet seit einigen Tagen wieder einen deutlichen Anstieg bei den Neuinfektionen. Die Zahl der Fälle steige um 64 Prozent je Woche und es müssten immer mehr Patienten auf den Intensivstationen behandelt werden, erklärt Premierminister Boris Johnson. Ein umsichtiges Vorgehen jetzt könne Tausende Leben retten.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 18:56 WHO: Sinkende Corona-Fallzahl kein Grund zur Entwarnung +++
Die globale wöchentliche Zahl an Covid-Fällen ist sieben Wochen in Folgen gefallen - der längste Rückgang seit Beginn der Pandemie. Dieser Trend verdecke jedoch die beunruhigende Zunahme von Krankheits- und Todesfällen in vielen einzelnen Ländern, warnte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, in Genf. Der Anstieg in Afrika sei besonders alarmierend, da diese Region weltweit am wenigsten Impfdosen, Tests und Sauerstoff für Patienten zur Verfügung habe, sagte Tedros. Beim G7-Gipfel gaben führende Industrienationen am Wochenende Zusagen über 870 Millionen Impfdosen bekannt, die zur Hälfte bis Jahresende an die bedürftigsten Länder ausgeliefert werden sollen. Tedros forderte erneut noch raschere Hilfe in noch höheren Mengen. "Die Ausbreitung des Virus ist derzeit schneller als die globale Auslieferung von Impfstoffen", sagte er. Laut Tedros sterben täglich mehr als 10.000 Menschen an Covid-19.

+++ 18:27 Virologin Brinkmann: Masken nur draußen verzichtbar +++
Die Virologin Melanie Brinkmann hält angesichts des niedrigen Infektionsgeschehens ein Ende der Maskenpflicht draußen für vertretbar. "Da die Verbreitung der Erreger über Aerosole draußen kaum ein Thema ist, könnten wir im Freien gut auf Masken verzichten", sagte die Forscherin des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung der "Braunschweiger Zeitung". Die Diskussion um ein generelles Aufheben der Maskenpflicht hält die Virologin allerdings für verfrüht. In Innenräumen, wo Abstände nicht eingehalten werden können, sei das Tragen von Masken nach wie vor sinnvoll.

+++ 17:50 EU-Staaten einigen sich auf gemeinsame Reisebedingungen +++
Die EU-Länder haben sich darauf geeinigt, Reisebeschränkungen koordiniert und schrittweise zu lockern. "Mit Beginn des Sommers wird den Bürgerinnen und Bürgern das Reisen erleichtert - mit nur begrenzten und verhältnismäßigen Reisebeschränkungen, wenn überhaupt", teilte EU-Justizkommissar Didier Reynders mit. So sei vorgesehen, dass vollständig Geimpfte und Genesene keinen Reisebeschränkungen unterliegen sollen. Zudem sei vorgesehen, dass Menschen aus Regionen mit wenigen Infektionen ebenfalls ohne Beschränkungen reisen können. Derzeit ist nur Mecklenburg-Vorpommern als einziges Bundesland ein grünes Gebiet nach den Maßstäben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC). Von Reisenden aus orangen Gebieten könne ein Test verlangt werden, heißt es in der Mitteilung der EU-Kommission. Wer aus einem roten Gebiet kommt, für den könne Quarantänepflicht gelten. Die ECDC-Einteilung der Gebiete in die Farben Grün, Orange, Rot und Dunkelrot erfolgt anhand der Fallzahlen und der Positivrate von Tests.

+++ 17:08 G7-Entwicklungsbanken sagen Afrika 80 Milliarden Dollar zu +++
Führende Entwicklungsbanken aus den größten Industrieländern (G7) haben Afrika in einer gemeinsamen Erklärung 80 Milliarden Dollar in den nächsten fünf Jahren zugesagt. Wegen der Pandemie nimmt die Armut in vielen afrikanischen Ländern wieder zu, Impfstoff ist noch Mangelware. In der Erklärung heißt es, das Geld solle an afrikanische Firmen und in Hilfsprojekte auf dem Kontinent fließen. Investitionen müssten nun eine Top-Priorität haben.

+++ 16:44 Studie: Infektion mit Delta-Variante verdoppelt Risiko einer Krankenhauseinweisung +++
Eine Infektion mit der Delta-Variante verdoppelt einer Studie zufolge das Risiko, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen. Zudem scheinen Impfungen etwas weniger wirksam gegen die zuerst in Indien nachgewiesene Mutation zu sein, wie aus der im Fachblatt "Lancet" veröffentlichten Untersuchung schottischer Forscher hervorgeht. Demnach schützt Biontech/Pfizer zu 79 Prozent gegen Delta im Vergleich zu 92 Prozent gegen die zunächst in England nachgewiesene Alpha-Variante. Bei Astrazeneca liege der Schutz bei 60 Prozent im Vergleich zu 73 Prozent. Die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante in Großbritannien gefährdet geplante Lockerungen.

Mehr über die Delta-Variante können Sie hier nachlesen.

+++ 16:11 Habeck: Maskenpflicht in Läden und Bahnen noch angebracht +++
Grünen-Co-Chef Robert Habeck hält es für richtig, die Maskenpflicht behutsam zurückzunehmen. Es gebe Erfolge, weswegen Lockerungen in Außerbereichen möglich seien. "Vorsicht ist noch walten zu lassen." Deswegen sollte es zunächst aber bei der Maskenpflicht in Läden und im öffentlichen Nahverkehr bleiben.

+++ 15:47 Sicherheitsgefühl steigt laut Umfrage mit zunehmender Impfquote +++
Das Sicherheitsgefühl in der deutschen Bevölkerung ist einer Umfrage zufolge mit der wachsenden Impfquote gestiegen. 62 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie ihr Ansteckungsrisiko gut kontrollieren können, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin mitteilte. Ende März dieses Jahres hatten nur 40 Prozent der Befragten das Gefühl, sich vor einer Ansteckung schützen zu können", erklärte BfR-Präsident Andreas Hensel. Gleichzeitig schätzen weniger Menschen die Wahrscheinlichkeit als hoch ein, sich durch die Nähe zu anderen Menschen mit dem Coronavirus anzustecken.

+++ 15:23 Großer Andrang: 140.000 digitale Impfpässe bis zum späten Vormittag ausgestellt +++
In Tausenden Apotheken können sich Bürgerinnen und Bürger seit heute den digitalen Corona-Impfausweis besorgen. Bis zum späten Vormittag hätten Apotheken bereits 140.000 Zertifikate ausgestellt, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Apothekerverbands. Mehr als 13.000 Apotheken hätten sich kurzfristig entschlossen, diese Leistung anzubieten, erklärte der Verbandsvorsitzende Thomas Dittrich. Dies seien mehr als zwei Drittel aller Apotheken. Aufgrund der "extrem hohen Nachfrage" sei das Portal www.mein-apothekenmanager.de, auf dem Verbraucher bundesweit Apotheken finden können, die digitale Impfnachweise kostenlos ausstellen, "massiv belastet", räumte Dittrich ein.

+++ 14:58 Bundespressekonferenz beendet Live-Übertragungen +++
Der Verein Bundespressekonferenz beendet mit dem Abflauen der Corona-Welle wieder die Möglichkeit von regelmäßigen Live-Übertragungen der Pressekonferenzen mit der Bundesregierung. Ab 28. Juni werde die Übertragung eingestellt, teilte der Vereinsvorstand in Berlin mit. Öffentlich-rechtliche und auch private TV-Programme hatten in der Pandemiezeit immer wieder Pressekonferenzen live ausgestrahlt, diese Möglichkeit hatte der Verein für die Öffentlichkeit eingeräumt. Der Vorstand traf die Entscheidung nun auch mit Blick auf die parlamentarische Sommerpause.

+++ 14:38 Städte- und Gemeindebund gegen zu rasche Abschaffung der Maskenpflicht +++
Der Städte- und Gemeindebund warnt vor einem voreiligen Ende der Maskenpflicht. "Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen kontinuierlich sinkt, ist die Pandemie noch lange nicht vorbei", sagt Verbandschef Gerd Landsberg dem "Handelsblatt". "Die Abschaffung der Maskenpflicht muss der letzte Schritt in einer Reihe von Lockerungsmaßnahmen sein."

+++ 14:16 FDP-Chef Lindner fordert "Fahrplan raus aus der Maskenpflicht" +++
FDP-Chef Christian Lindner fordert "einen Fahrplan raus aus der Maskenpflicht". Wo sich die Lage entspanne, "müssen die Freiheitseinschränkungen Schritt für Schritt fallen", schreibt Lindner auf Twitter. Im Freien müsse die Maskenpflicht sofort aufgehoben werden.

+++ 13:48 Novavax peilt Zulassung an - und meldet 93 Prozent Wirksamkeit +++
Das US-Biotechunternehmen Novavax plant nach weiteren positiven Studienergebnissen mit seinem Covid-19-Impfstoff nun einen Zulassungsantrag im dritten Quartal. In einer Studie mit rund 30.000 Teilnehmern in den USA und Mexiko zeigte das Vakzin eine Wirksamkeit von mehr als 93 Prozent gegen die vorherrschenden Virusvarianten, wie das Unternehmen mitteilte. Während der Untersuchung sei die erstmals in Großbritannien aufgetretene Alpha-Variante B.1.1.7 am häufigsten aufgetreten, Studienteilnehmer hätten sich aber auch mit den Varianten aus Brasilien, Südafrika und Indien infiziert, sagte Novavax-Forschungschef Gregory Glenn. Novavax verwendet für sein Vakzin NVX-CoV2373 das sogenannte Spike-Protein von Sars-CoV-2 und reproduziert es massenhaft in Insektenzellen. Das menschliche Immunsystem bildet dann Antikörper gegen das Spike-Protein

+++ 13:25 Island schreibt Masken nur noch bei Sitzveranstaltungen vor +++
Die Menschen in Island können sich auf weitere gelockerte Corona-Maßnahmen und eine weniger strikte Maskenpflicht einstellen. Ab dem morgigen Dienstag sind nach Angaben der Regierung wieder Zusammenkünfte mit bis zu 300 Menschen erlaubt. Restaurants und Kneipen dürfen bis Mitternacht offen bleiben. Einen Mund-Nasen-Schutz müssen die Bürger dann nur noch bei Veranstaltungen tragen, bei denen sie sitzen, also zum Beispiel im Theater, bei Gottesdiensten und Sportveranstaltungen. Die Abstandsregel wird von zwei auf einen Meter verringert. Island hat in den vergangenen zehn Tagen kaum noch Corona-Fälle verzeichnet, und die wenigen Neuinfektionen traten ausschließlich bei Menschen auf, die bereits in Quarantäne waren. Mehr als 200.000 Menschen haben auf der Insel mit ihren 360.000 Einwohnern mindestens eine Corona-Impfdosis erhalten, mehr als 100.000 auch schon ihre zweite.

+++ 13:07 EM-Spielort St. Petersburg verschärft Corona-Regeln +++
Angesichts des starken Anstiegs der Corona-Fallzahlen in Russland hat nach der Hauptstadt Moskau nun auch St. Petersburg die Restriktionen wieder verschärft. In der Gastgeberstadt für die derzeit laufende Fußball-EM gilt laut Anordnung ab Donnerstag eine Maskenpflicht im Freien. In Einkaufszentren werden alle Restaurants und Kinderzonen geschlossen. Zudem wird in den EM-Fanzonen kein Essen mehr verkauft. Zu den neuen Maßnahmen gehören auch eine generelle Maskenpflicht bei Open-Air-Veranstaltungen sowie eine nächtliche Restaurant-Schließung. In Russland geht die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit einiger Zeit wieder deutlich nach oben. In einigen Städten werden die höchsten Zahlen seit Dezember verzeichnet. Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin ordnete deshalb für diese Woche eine arbeitsfreie Woche an, öffentliche Spielplätze wurden geschlossen.

+++ 12:41 Söder will Schritte gegen Impftourismus +++
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert Maßnahmen gegen Impftourismus und reagiert damit auf Medienberichte, wonach sich Ausländer bei Besuchen in München haben impfen lassen. "Ich habe da große Bauchschmerzen." Es müsse Regeln geben, um einen Impftourismus nach Deutschland auszuschließen, sagt der CSU-Chef.

+++ 12:23 Bundesregierung mahnt in Maskenpflicht-Debatte zur Vorsicht +++
In der Debatte um Lockerungen der Maskenpflicht angesichts sinkender Corona-Zahlen mahnt die Bundesregierung zur Vorsicht. Man sollte sie nicht zu schnell lockern, vor allem in Innenräumen, sagte die Vize-Regierungssprecherin Martina Fietz. "Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren und vorsichtig sind." Es gelte im Blick zu behalten, dass es neue Virusvarianten gebe, die gefährlich werden könnten. Generell sei es zu begrüßen, dass die Neuinfektionen zurückgingen. Natürlich müssten "peu à peu" dann auch Schutzmaßnahmen aufgehoben werden, machte Fietz deutlich.

+++ 11:52 Kassenärzte lehnen neue Spahn-Pläne ab +++
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) lehnt Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn für schärfere Kontrollen von Coronatest-Anbietern ab. Es sei unmöglich, die Abrechnungen Tausender Teststellen rasch zu überprüfen und die Gelder zeitnah auszuzahlen. Der Entwurf für eine geänderte Testverordnung war vergangene Woche in die Abstimmung zwischen den Bundesministerien gegangen. Die KBV stört sich in ihrer Stellungnahme vor allem an der vorgesehenen Prüfung auf Rechtmäßigkeit. "Hiermit würde sich der Vorstand einer jeden Kassenärztlichen Vereinigung einem erheblichen Haftungsrisiko aussetzen." Geändert werden soll die Testverordnung wegen des Verdachts auf Betrug von Testbetreibern.

+++ 11:31 So wenig Erstimpfungen wie zuletzt im Februar +++
Am Wochenende hat sich das Impftempo in Deutschland deutlich abgeschwächt. Insgesamt wurden an beiden Tagen zusammen 622.283 Spritzen gesetzt, wie das Robert-Koch-Institut mitteilte. Am vorhergehenden Wochenende hatte es knapp 700.000 Impfungen gegeben. Am Sonntag etwa wurden den Angaben zufolge lediglich 70.799 Erstimpfungen verabreicht. Weniger hatte es zuletzt am 21. Februar gegeben. Insgesamt sind in Deutschland seit Beginn der Impfkampagne nach Weihnachten damit mehr als 60,7 Millionen Dosen verabreicht worden.

+++ 10:56 Indien meldet so wenig Neuinfektionen wie seit Anfang April nicht +++
In Indien sinken die Corona-Zahlen weiter. Innerhalb von 24 Stunden wurden in dem südasiatischen Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern etwa 70.000 neue Infektionen gemeldet. Das ist die niedrigste Zahl seit Anfang April. Wie das Gesundheitsministerium weiter mitteilte, wurden zudem 3921 neue Todesfälle registriert. In den vergangenen beiden Monaten hatte es an manchen Tagen mehr als 400.000 Neuinfektionen gegeben. Dafür wurden auch Großveranstaltungen wie Wahlkampf-Auftritte und religiöse Feste verantwortlich gemacht. In Indien wurde die als besonders ansteckend geltende Delta-Variante des Corona-Virus zuerst erkannt. Inzwischen aber werden Schutzmaßnahmen wieder gelockert.

+++ 10:33 Apotheken: Jeder erhält Zertifikat - aber nicht alle am ersten Tag +++
Zum Start der Ausstellung von digitalen Corona-Impfausweisen in den Apotheken bittet Verbandschef Thomas Dittrich um Geduld. "Die Apotheken müssen sich an diesen neuen Ablauf gewöhnen, die müssen diese Sachen umsetzen", sagte er im ZDF. Deswegen sei "es wirklich hilfreich, wenn nicht alle sofort heute oder morgen kommen, sondern über die Zeit verteilt". Alle, die einen digitalen Impfnachweis haben wollen, würden diesen auch bekommen, versicherte Dittrich weiter. Die Apotheken hätten zwar "relativ wenig Zeit" für die Umsetzung gehabt, "wir haben es aber geschafft". Am Vorabend seien noch letzte Tests vorgenommen worden - "das Ganze funktioniert".

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 10:07 Hamburg schaltet Tausende Impftermine zusätzlich frei +++
Wegen einer Biontech/Pfizer-Sonderlieferung vergibt Hamburg am Mittag kurzfristig 14.000 Termine für die Corona-Erstimpfung im Impfzentrum. "Sie werden, wie angekündigt, nur an Personen vergeben, die aufgrund der Priorisierung einen Anspruch auf bevorzugte Impfung haben», sagte ein Sprecher der Sozialbehörde. Im Impfzentrum müsse der entsprechende Nachweis vorgelegt werden. Die 14.000 Termine können online unter www.impfterminservice.de oder telefonisch unter 116 117 gebucht werden. Sie sollten um 12.00 Uhr freigeschaltet werden.

+++ 09:39 Lehrerverband gegen schnelles Ende der Maskenpflicht an Schulen +++
Der Deutsche Lehrerverband ist gegen eine schnelle Aufhebung der Maskenpflicht an den Schulen. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagte, er rate insbesondere während des Unterrichts zu "größtmöglicher Vorsicht". Das Virus sei noch nicht von der Bildfläche verschwunden. Maskenpflicht und auch regelmäßige Tests sollten im auslaufenden Schuljahr bleiben. Alle freuten sich sehr über die fallenden Inzidenzen und die Rückkehr zum Präsenzunterricht. Es gebe aber noch immer erhöhte Infektionszahlen in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen, die bisher kaum geimpft seien. "Auch rund 50 Prozent aller Lehrkräfte verfügen noch nicht über einen vollständigen Impfschutz." Zudem sei die Gefahr einer vierten Welle wegen der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante des Virus auch für Deutschland nicht völlig auszuschließen.

+++ 09:22 Acht Regionen mit Sieben-Tage-Inzidenz von null +++
Deutschlandweit weisen laut Robert-Koch-Institut acht Landkreise eine Sieben-Tage-Inzidenz von null auf. Das heißt, dass dort seit einer Woche keine Corona-Neuinfektionen mehr registriert worden sind. in 370 von 412 erfassten Regionen liegt der Wert unter 35. Acht Regionen kämpfen noch mit einem 7-Wert oberhalb der Marke von 50. Bundesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1,6 gefallen. Erstmals seit acht Monaten meldete das RKI am Morgen weniger als 1000 Neuinfektionen.

+++ 08:46 Lauterbach: Maskenpflicht in vielen Außenbereichen nicht mehr nötig +++
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einem schrittweisen Ende der Maskenpflicht. Im Außenbereich sei diese für viele Bereiche nicht mehr sinnvoll und nicht mehr nötig, sagte er im ZDF. Wenn Fußgängerzonen nicht überfüllt seien, sei der Verzicht auf Masken "ohne Wenn und Aber machbar". Lauterbach stellte sich damit hinter entsprechende Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. In Innenräumen aber bleibe die Maskenpflicht allerdings sinnvoll. Allerdings: "In Gegenden, wo tatsächlich die Inzidenz einstellig ist, da kann man auch in den Innenräumen vorsichtig die Maskenpflicht lockern." Als mögliche Marke für einen vollständigen Verzicht auf eine Maskenpflicht nannte Lauterbach den Moment, in dem mindestens 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft sind.

+++ 08:13 EZB: Zeit noch nicht reif für Ende der Hilfen +++
Aus Sicht von EZB-Chefin Christine Lagarde ist trotz der einsetzenden wirtschaftlichen Erholung die Zeit noch nicht reif für eine Diskussion über ein Ende der Krisen-Anleihenkäufe. "Es ist viel zu früh, um diese Themen zu debattieren", sagte sie der "Politico". Die Erholung müsse fest, solide und nachhaltig sein. Man nehme einem Patienten nicht die Krücken weg, bevor die Muskeln beginnen, sich wieder ausreichend aufzubauen, sodass der Patient sich wieder auf seinen eigenen zwei Beinen bewegen könne. Lagarde merkte an, dass die Wirtschaft der Eurozone nach den jüngsten ökonomischen Projektionen der Notenbank-Volkswirte wahrscheinlich während des ersten Quartals 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Die EZB hatte jüngst beschlossen, dass die Anleihenkäufe auch im nächsten Quartal deutlich umfangreicher ausfallen sollen als zum Jahresstart.

+++ 07:54 NRW-Inzidenz sinkt binnen Wochenfrist um zehn Punkte +++
Im bevölkerungsreichsten Bundesland sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter. Das Robert-Koch-Institut meldete für NRW eine Sieben-Tage-Inzidenz von 17,7. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 27,3 gelegen - vor einem Jahr allerdings bei 3,3. Über der Schwelle von 35, ab der die schärfsten Corona-Einschränkungen gelten, lagen mit Wuppertal und Hagen zwei NRW-Städte. Einstellige Inzidenzwerte haben mittlerweile fünf Kreise und Städte, am niedrigsten ist der Wert im Kreis Herford mit 6,8. Die Gesundheitsämter hatten dem RKI insgesamt 101 neue Corona-Infektionen und zwei weitere Todesfälle gemeldet.

+++ 07:10 DAK: Versicherten droht historischer Beitragssprung +++
Der gesetzlichen Krankenversicherung droht nach einer Untersuchung des IGES Instituts ein Rekorddefizit. Bis 2025 könnte es der Studie im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit zufolge 27,3 Milliarden Euro betragen. Die wachsende Finanzlücke bedrohe die Handlungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung, teilte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. "Wenn jetzt nicht gehandelt wird, droht den Versicherten schon 2023 der historisch größte Beitragssprung." Der durchschnittliche Zusatzbeitrag könnte um 1,6 Prozentpunkte steigen. Gründe für das drohende Milliarden-Defizit seien die Bekämpfung der Corona-Pandemie, die Gesetzgebung der Bundesregierung, höhere Kosten aufgrund des medizinisch-technischen Fortschritts und die demografische Entwicklung.

+++ 05:50 Vertrauen in die Corona-Warn-App steigt +++
Ein Jahr nach der Vorstellung der offiziellen Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom. 72 Prozent derjenigen, die die App installiert haben oder dies planen, würden ein positives Ergebnis in der App teilen. Im Januar 2021 waren es nur 62 Prozent. 33 Prozent hatten zum Jahresbeginn eingeräumt, andere App-Anwender im Falle einer eigenen Infektion trotz der durch die App gesicherten Anonymität nicht warnen zu wollen. Dieser Anteil sank nun auf nur noch 22 Prozent.

+++ 05:25 RKI: Inzidenz sinkt auf 16,6 +++
Erstmals seit mehr als acht Monaten haben die Gesundheitsämter in Deutschland weniger als 1000 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet. So registrierte das RKI 549 neue Fälle, wie aus Zahlen vom Morgen 5.00 Uhr hervorgeht. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen pro Tag am 21. September mit 922 dreistellig. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1117 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Montagmorgen mit bundesweit 16,6 an (Vortag: 17,3, Vorwoche: 24,3). Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 10 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 22 Tote.

+++ 04:15 Lockerung in England auf der Kippe +++
Der britische Premier Boris Johnson will im Laufe des Tages seinen weiteren Fahrplan für die Corona-Maßnahmen bekannt geben. Mit Spannung wird erwartet, ob am 21. Juni wie zunächst geplant alle noch geltenden Corona-Beschränkungen in England aufgehoben werden. Wegen der Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante des Virus gilt es zunehmend als unwahrscheinlich, dass der "Tag der Freiheit" am angepeilten Datum stattfinden wird. Durch die letzte geplante Lockerungsstufe könnten etwa Nachtclubs wieder öffnen und Theater wieder ihre Säle voll besetzen. Gastronomie und Geschäfte haben in England bereits seit Wochen wieder auf.

+++ 03:15 Behindertenbeauftragter: Corona wirft Inklusion zurück +++
Die Inklusion an Schulen und in anderen Bereichen hat nach Ansicht des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Jürgen Dusel, während der Corona-Krise gelitten. Deswegen sei es wichtig, dass staatliche Hilfen zur Überwindung der Krise auch für die Rechte von Menschen mit Behinderung eingesetzt würden, sagte Dusel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wenn wir Geld in die Hand nehmen für die Infrastruktur, muss damit auch Barrierefreiheit stattfinden", forderte Dusel. Dringend notwendige Investitionen in die Renovierung von Schulen müssten immer an Barrierefreiheit gekoppelt sein. Der Beauftragte forderte die Unternehmen auf, die Arbeitschancen von Behinderten zu verbessern. Hilfen für die Wirtschaft in der Krise seien ein Akt der Solidarität. "Dann erwarte ich von den Unternehmern auch, dass sie Menschen mit Behinderungen einstellen", sagte Dusel.

+++ 02:00 Linke fordert Verzicht auf Noten und Klausuren +++
Hamburgs Schulen sollen nach dem Willen der Linken in der Bürgerschaft wegen der Folgen der Corona-Pandemie mindestens im nächsten Halbjahr auf Prüfungen, Klausuren, Noten und das Halbjahreszeugnis verzichten. "Das nächste Schuljahr wird kein normales sein. Es muss in erster Linie dafür genutzt werden, die gravierenden Auswirkungen der Corona-Pandemie aufzufangen und zu heilen", erklärte Fraktionschefin Sabine Boeddinghaus. Dafür brauche es mehr Zeit und Entlastung, mehr Freiheit und Kreativität. Zuallererst müsse jedoch ein Bildungsrat aus den Schulen und weiteren Experten eingesetzt werden, der die einzelnen Maßnahmen plane und umsetze.

+++ 01:15 Spahn für Ende der Maskenpflicht +++
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich für ein Ende der Maskenpflicht ausgesprochen: "Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: in einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen entfallen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote nach und nach auch drinnen." Das Tragen von Masken sei aber auch ohne Pflicht weiter zu empfehlen, so Spahn, etwa bei Reisen oder Treffen in Innenräumen. Mehr Sicherheit gebe es nur, wenn alle Anwesenden geimpft oder regelmäßig getestet seien. Von diesem Montag an fällt in Dänemark die Maskenpflicht bis auf wenige Ausnahmen weg. Auch in Deutschland mehren sich die Stimmen, die Lockerungen in diesem Bereich verlangen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 00:15 Erste Apotheken stellen Impfzertifikate aus +++
Apotheken beginnen am Montag mit dem Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise. Menschen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, können sich dort nachträglich eine Bescheinigung mit dem für den digitalen Impfpass nötigen QR-Code abholen. Die Apothekerverbände bitten allerdings um Geduld, dass die Zahl der teilnehmenden Apotheken aus technischen und organisatorischen Gründen in den ersten Tagen noch begrenzt sein wird. Die Website mein-apothekenmanager.de soll ab Montag in der Postleitzahlensuche anzeigen, welche Apotheke vor Ort den digitalen Impfpass anbietet.

+++ 23:40 Inzidenz in Schleswig-Holstein fällt unter 9 +++
Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist in Schleswig-Holstein unter neun gefallen. Der Wert liegt derzeit bei 8,9, wie aus Daten der Landesmeldestelle in Kiel hervorgeht. Am Vortag hatte er noch bei 9,2 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner in einer Woche gelegen. Bundesweit lag der Wert laut Robert Koch-Institut bei 17,3.

+++ 22:29 Südafrika fordert Einhaltung von G7-Impfstoffzusagen +++
Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die G7-Staaten aufgefordert, ihr Versprechen einzuhalten, ärmeren Ländern verstärkt bei der Finanzierung von Impfstoffen zu helfen. "Wir müssen die beträchtliche Finanzierungslücke für Tests, Behandlungen, kritische Versorgung wie Sauerstoff und die Gesundheitssysteme schließen", sagt Ramaphosa, der auch der Afrikanischen Union vorsitzt. Die Finanzierungslücke von 16,8 Milliarden US-Dollar (13,87 Milliarden Euro) des Programms ACT Accelerator der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Corona-Impfstoffe, Diagnostika und Tests fördert, müsse schnellstens geschlossen werden, teilt die südafrikanische Regierung mit.

+++ 22:00 Frankreich verdoppelt Impfstoff-Zusagen für ärmere Länder +++
Im Kampf gegen die Pandemie will Frankreich doppelt so viele Impfdosen für ärmere Länder zur Verfügung stellen als ursprünglich vorgesehen. "Frankreich hat seine eigenen Zusagen in diesem Zusammenhang verdoppelt und erhöht ganz konkret von 30 auf 60 Millionen Dosen, die bis Ende des Jahres verteilt werden", sagt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach dem dreitägigen G7-Gipfel.

+++ 21:34 Nur ein einziger Fall in Mecklenburg-Vorpommern +++
Vier der 16 Bundesländer melden Neuinfektionen im einstelligen Bereich. Hamburg registrierte 7 neue Corona-Fälle, Bremen und Schleswig-Holstein jeweils 4, Mecklenburg-Vorpommern sogar nur einen einzigen. Die höchsten Tageswerte verzeichneten derweil Nordrhein-Westfalen (331), Bayern (261), Hessen (139) und Baden-Württemberg (108).

+++ 20:57 Aktuelle Datenlage: Bundesländer melden niedrigste Zahl an Todesfällen seit Oktober +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.715.392 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 1142 neue Fälle hinzu. Der Tageszuwachs liegt deutlich unter dem Niveau von Sonntag vergangener Woche: Am 6. Juni hatten die Landesbehörden noch etwas mehr als 2000 neue Corona-Fälle erfasst.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 17 auf 89.832 - neun Bundesländer meldeten keinen einzigen Todesfall. Der Wert entspricht dem niedrigsten Tageszuwachs in diesem Jahr. Eine geringere Zahl an neu erfassten Sterbefällen gab es zuletzt am 18. Oktober 2020. Als aktuell infiziert gelten rund 47.800 Personen.

Die Ansteckungsrate (R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,88 angegeben (Vortag: 0,88). Der 7-Tage-R-Wert liegt aktuell bei 0,82 (Vortag: 0,85). Laut DIVI-Register werden in Deutschland derzeit 1336 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 919 davon werden beatmet. Rund 4800 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.

+++ 20:19 Dobrindt warnt vor Ende der Maskenpflicht in Innenräumen +++
In der aufflammenden Diskussion über ein Ende der Maskenpflicht hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt zur Vorsicht gemahnt. Richtig sei, dass die Verhältnismäßigkeit von Corona-Maßnahmen immer wieder überprüft werden müsse, sagt Dobrindt im ZDF. Hier müsse man auch zwischen drinnen und draußen unterscheiden. "Ich kann mir gut vorstellen, dass wir die Maskenpflicht da, wo sie überhaupt noch besteht draußen, entfallen lassen", betont Dobrindt. Diese Entscheidung werde von den Ländern getroffen. Für Innenräume rate er aber zur Vorsicht, auch mit Blick auf ansteckendere Virusmutationen. Deshalb sollte man hier nicht unvorsichtig werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.

Alle früheren Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, hek/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.