Panorama

Update Coronavirus-Liveticker +++ 01:31 Polen startet mit Auffrischungsimpfungen +++

In Polen können über 50-Jährige sowie medizinische Pflegekräfte eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Die Regelung gilt auch für Menschen jeden Alters mit geschwächtem Immunsystem, deren Immunreaktion auf die zunächst verabreichten Impfungen nicht ausreichend sein könnte. Sie sollen 28 Tage nach der vollständigen Impfung die Auffrischung erhalten. Über 50-Jährige und medizinisches Personal mit Patientenkontakt sollen die nächste Spritze frühestens sechs Monate nach der zweiten Dosis bekommen. Verimpft wird der Wirkstoff von Biontech/Pfizer.

+++ 00:30 DGB kritisiert Quarantäne-Entscheidung für Ungeimpfte scharf +++
Der Beschluss der Gesundheitsminister, dass Nicht-Geimpfte künftig bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Corona-Quarantäne keine Entschädigung mehr bekommen sollen, stößt beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) auf scharfe Kritik. "Es kann nicht sein, dass die Politik die Verantwortung für den Kampf gegen die Pandemie einfach bei den Beschäftigten ablädt", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Neuregelung bedeute auch, dass Beschäftigte dem Arbeitgeber ihren Impfstatus offenlegen müssten. "Wir wollen nicht, dass Arbeitgeber ihre Machtposition über die Kenntnis der Gesundheitsdaten ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausbauen", so Hoffmann.

 

+++ 23:58 Rheinland-Pfalz stellt Impfstoff für Evakuierte aus Afghanistan +++
Das Land Rheinland-Pfalz stellt 6000 Impfdosen für von den USA aus Afghanistan ausgeflogene Menschen bereit. Die US-Luftwaffe will damit Menschen impfen, die vorübergehend auf dem US-Stützpunkt in Ramstein und den Rhine Ordnance Barracks, einer US-Kaserne im benachbarten Kaiserslautern, untergebracht sind. "Der Impfstoff von Johnson & Johnson eignet sich besonders gut für eine solch kurzfristige Impfaktion, da er nur einmal verabreicht werden muss", erklärte der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch.

+++ 23:14 UK und Südkorea tauschen Impfstoff aus +++
Mit einem Impfstofftausch wollen Südkorea und Großbritannien den Kampf gegen das Coronavirus in ihren Ländern ankurbeln. Großbritannien schickt in den kommenden Wochen eine Million Dosen des Mittels von Biontech in das ostasiatische Land. Dies solle Seoul dabei helfen, das Ziel von 70 Prozent vollständig geimpfter Einwohner bis Ende Oktober zu erreichen, heißt es in der Mitteilung des britischen Gesundheitsministeriums. Südkorea wiederum soll noch vor Jahresende dieselbe Menge zurücksenden. Diese Lieferung werde dann zum Erfolg des Auffrischungsprogramms in Großbritannien beitragen, hieß es.

+++ 22:29 Inzidenz steigt nur noch in einem Bundesland +++
In nur einem der 16 Bundesländer steigt die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag an: Mit einem Wert von 108,2 liegt Spitzenreiter Bremen zugleich auch als einziges Bundesland über der 100er-Marke. In den übrigen 15 sinkt der Wert. Die geringste Ansteckungsquote pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen weist Mecklenburg-Vorpommern mit 27,4 auf.

+++ 22:00 Bolsonaro begibt sich in Quarantäne +++
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro begibt sich nach seiner Rückkehr von der UN-Generalversammlung in Selbstisolation. Hintergrund ist der positive Corona-Test von Gesundheitsminister Marcelo Queiroga, der Bolsonaro nach New York begleitete und dort nun in Quarantäne ist. Alle anderen Mitglieder der brasilianischen Delegation wurden nach Angaben der Regierung negativ getestet. Bolsonaro will sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen mit der Begründung, dass er wegen einer früheren Corona-Infektion besser gegen das Virus geschützt sei als durch jede Impfung.

+++ 21:20 Aktuelle Datenlage in Deutschland: Erstmals wieder über 100 Tote +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 4.164.844 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 10.705 neue Fälle und 110 Todesfälle hinzu. Bei den Infektionen ist das ein Rückgang um 15,4 Prozent zum vergangenen Mittwoch, als 12.651 Neuinfektionen gemeldet worden waren. Bei der Anzahl der übermittelten Todesfälle geht der Trend in die andere Richtung: Zum ersten Mal seit Ende Juni gingen bei den Landesbehörden binnen eines Tages Corona-Todesfallmeldungen im dreistelligen Bereich ein. Mehr als 100 übermittelte Sterbefälle gab es zuletzt am 24. Juni. Am Mittwoch vor einer Woche waren es 81 neu registrierte Tote. Die Zahl der Corona-Toten seit Pandemiebeginn steigt damit auf 93.174. Als aktuell infiziert gelten rund 155.500 Personen.

Die Ansteckungsrate (Sieben-Tage-R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,86 angegeben (Vortag: 0,84). Liegt der Wert dauerhaft unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Laut DIVI-Register werden in Deutschland derzeit 1500 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 823 davon werden beatmet. Rund 3900 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.

Die früheren Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.