Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 02:10 GEW fordert Luftfilter in allen Klassenräumen +++

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert die Anschaffung von Luftfiltern für alle Klassenräume in Deutschland. "Wenn die Schulen krisenfest werden sollen und es nach den Sommerferien wieder regelmäßigen Präsenzunterricht geben soll, dann sind Luftfilter - neben einem Hygienekonzept inklusive regelmäßiger Tests - in allen Klassenräumen erforderlich", sagt GEW-Chefin Maike Finnern der "Rheinischen Post". Der Bund habe zwar endlich ein Förderprogramm auch für mobile Luftfilter aufgesetzt. "Die Förderung ist aber auf die Schulräume der Kinder und Jugendlichen bis zwölf Jahre beschränkt. Das reicht nicht aus, da die hohen Zahlen besonders Jugendliche und junge Erwachsene betreffen", sagt Finnern. "Jetzt müssen die Länder und Kommunen schnell reagieren und die finanziellen Ressourcen zur Verfügung stellen, damit alle Schulen flächendeckend mit Luftfiltern ausgestattet werden können."

+++ 01:04 Kinderärzte-Chef greift STIKO scharf an +++
In der Debatte um Corona-Impfungen für Kinder greift der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, die Ständige Impfkommission (STIKO) scharf an. "Ich ärgere mich über die intransparente Art, wie da im Moment gearbeitet wird", sagt Fischbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Es wird gesagt, dass man die Datenlage nicht für ausreichend hält, aber nicht warum man das so einschätzt und auch nicht, wann es denn ausreichend wäre." In anderen Ländern, so der Kinderarzt, würden Millionen Kinder über 12 Jahren geimpft. "Es muss inzwischen Daten geben." Die STIKO orientiere sich nur daran, ob für das Individuum Nutzen oder möglicher Nachteil einer Impfung überwiege. "Faktoren wie Herdenimmunität oder soziale Auswirkungen wie eine Zunahme von Kindeswohlgefährdungen, wenn es wieder zu Einschränkungen für Kinder kommen sollte, werden nicht berücksichtigt", sagt er den Funke-Zeitungen.

+++ 00:02 Lauterbach: Disko-Besuche nur mit Maske +++
Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert angesichts der Corona-Fälle in Diskotheken strenge Maßnahmen. "Derzeit haben wir die Herdenimmunität noch nicht erreicht, deshalb rate ich, weiter vorsichtig zu sein", sagt Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das bedeute auch: "Diskothekenbesuche nur für Menschen, die geimpft, genesen oder getestet sind und nur mit Maske." Lauterbach mahnt zudem schnelle Entscheidungen an, welche Lockerungen zurückgenommen werden sollten. Er unterstütze Bemühungen, die Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Lage mit Kanzlerin Angela Merkel vorzuziehen: "Je eher die Ministerpräsidenten-Runde zusammenkommt, desto besser.

+++ 23:05 In England infizieren sich vor allem junge Erwachsene +++
Junge Erwachsene sind in der jüngsten Infektionswelle in England am stärksten betroffen. Das geht aus neuen Zahlen der Gesundheitsbehörde Public Health England hervor. Demnach lag die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Menschen innerhalb einer Woche in dieser Altersgruppe bei zuletzt knapp 1155 - der höchste je festgestellte Wert seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr. Insgesamt wurde die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz in Großbritannien zuletzt mit 488 angegeben. Grund für die hohe Ansteckungsrate dürfte unter anderem sein, dass die Impfrate bei jüngeren Menschen niedriger ist als bei den Älteren.

+++ 22:18 Behörde gibt nach Infektion im Hamburger Club "Molotow" Entwarnung +++
Nach einem Corona-Fall im Hamburger Musikclub "Molotow" auf St. Pauli hat die Gesundheitsbehörde Entwarnung gegeben. Bei den 56 Konzertbesuchern, die zur Reihentestung erschienen seien, habe es keinen weiteren positiven Befund gegeben, sagte Behördensprecher Martin Helfrich. Anfang der Woche hatten die Gesundheitsämter wegen eines möglichen Kontakts mit einer Corona-infizierten Person für 90 Besucher des "Molotows" Quarantäne angeordnet. Zuvor war eine Person, die in der vergangenen Woche ein Konzert in dem Club am Nobistor besucht hatte, positiv getestet worden. Die Vielzahl der Quarantäne-Anordnungen war der Behörde zufolge wegen einer "unübersichtlichen Kontaktsituation" in dem Lokal nötig gewesen.

+++ 21:50 Neuinfektionen in Türkei erreichen höchsten Stand seit Mai +++
In der Türkei ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten gestiegen. Das Gesundheitsministerium meldet 11.094 neue Fälle - so viele wie seit Mitte Mai nicht mehr. Innerhalb eines Tages starben 60 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Das 82 Millionen-Einwohner-Land hatte Anfang Juli alle Ausgangsbeschränkungen wegen der Pandemie aufgehoben. Seitdem steigen die Fallzahlen wieder. Etwa 46 Prozent der Bevölkerung haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) sind vollständig geimpft.

+++ 21:26 Impfgegner belagern slowakisches Parlament +++
In der slowakischen Hauptstadt Bratislava haben Impfgegner das Parlament belagert, um gegen ein Gesetz zu protestieren, das Nachteile für Ungeimpfte vorsieht. Berichten zufolge skandierten sie "Verrat" und bewarfen das Gebäude mit Eiern, als die Abgeordneten im Plenum die Gesetzesvorlage diskutierten. Diese sieht unter anderem vor, dass der Einlass in Restaurants und andere gastronomische Einrichtungen nur noch geimpft oder mit einem negativen PCR-Test erlaubt ist. Mehrere Oppositionsparteien sind gegen die Regelung, darunter die Partei des früheren slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico, der bereits angekündigt hat, sich nicht impfen zu lassen.

+++ 21:02 Sieben-Tage-Inzidenz in Solingen springt auf 67,8 +++
Angesichts der steigenden Infektionszahlen weisen mehr und mehr Landkreise eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 35 auf. An der Spitze liegt die kreisfreie nordrhein-westfälische Stadt Solingen mit 67,8 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

+++ 20:46 Aktuelle Datenlage in Deutschland: 1968 neue Fälle gemeldet +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.753.324 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 1968 neue Fälle hinzu. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 18 auf 91.500. Als aktuell infiziert gelten 18.888 Personen.

Die Ansteckungsrate (7-Tage-R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 1,26 angegeben (Vortag: 1,23). Laut Divi-Register werden in Deutschland derzeit 356 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 198 davon werden beatmet. Rund 4372 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen. Alle früheren Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, chr/mba/ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.