Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 03:05 Umfrage: Belastung höher als im ersten Pandemie-Jahr +++

Die Corona-Krise hat viele Bürger in diesem Frühling mehr bedrückt und direkter betroffen als ein Jahr zuvor. In einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller sagten im Mai 49 Prozent der Befragten, dass sie die Situation psychisch belastet habe. Bei einer Befragung von Juni 2020 hatten dies 44 Prozent bejaht. Eine Corona-Infektion in der eigenen Familie hatte demnach nun fast jeder Fünfte, nachdem es vor einem Jahr 7 Prozent waren. Dass sie wirtschaftliche Einbußen hatten, sagten jetzt 28 Prozent nach zuvor 31 Prozent. Fast zwei Drittel machen sich der Umfrage zufolge Sorgen, auch in Zukunft weitere Pandemien samt Einschränkungen und Lockdowns zu erleben.

+++ 02:09 Ungarn lässt wieder Touristen ins Land +++
Ungarn hebt seine im September 2020 verhängte Grenzsperre weitgehend auf. Aus jedem Nachbarland außer der Ukraine sei nun wieder die Einreise auf dem Landweg ohne Einschränkungen möglich, heißt es in einer Verordnung von Ministerpräsident Viktor Orban. Die Grenzsperre traf vor allem Touristen, da es zahlreiche Ausnahmen für Geschäftsreisende, Pendler, Diplomaten und Sportler gab. Touristische Einreisen mit dem Flugzeug sind weiterhin nicht zulässig.

+++ 01:24 Montgomery: Für Herdenimmunität auch Impfskeptiker überzeugen +++
Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hält es für nötig, stärker auf "Impfskeptiker und Impfleugner" zuzugehen. "Wenn wir nicht auch einen Teil dieser Gruppe vom Sinn der Impfung überzeugen, werden wir die Herdenimmunität nicht erreichen", sagte Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Mit Blick auf die deutlich ansteckendere Delta-Variante erklärte er: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich früher oder später mit dem Coronavirus infizieren."

 

+++ 00:19 USA werden nächstes Impfziel wohl verpassen +++
Die USA werden das Impfziel von Präsident Joe Biden verpassen. Bis zum 04. Juli würden 70 Prozent der über 27-Jährigen mindestens einmal geimpft sein, sagt Bidens Corona-Berater Jeffrey Zients. Gegenwärtig sei diese Quote bereits bei den über 30-Jährigen erfüllt. Bidens Plan sah allerdings vor, sie bis zum Nationalfeiertag bei allen Erwachsenen zu erzielen. Die Marke dürfte nun einige Wochen später erreicht werden, so Zients. Zuletzt ist die Impfquote in den USA nur noch langsam gestiegen.

+++ 23:31 Schottland vertagt nächsten Lockerungsschritt +++
Schottland verschiebt wegen der Ausbreitung der Delta-Variante  den nächsten Lockerungsschritt bei der geplanten Aufhebung der Corona-Maßnahmen. Die Chefin der Regionalregierung, Nicola Sturgeon erklärte, die niedrigste Stufe solle nicht bereits am kommenden Montag erreicht werden, sondern erst am 19. Juli. Das vollständige Ende aller Corona-Beschränkungen peilt Schottland für den 9. August an.

+++ 22:20 Delta-Variante bei mehr als 20 Prozent in Hessen +++
Trotz der derzeit entspannten Corona-Lage in Deutschland ist die als ansteckender geltende Delta-Variante des Virus auf dem Vormarsch. "Wir haben doch deutliche Anzeichen, dass Delta auch in Hessen mittlerweile schon über 20 Prozent der Fälle dominiert", sagte Landesgesundheitsminister Kai Klose von den Grünen. Daran sehe man, "dass das sehr schnell geht".

+++ 21:51 Indien stuft neue Variante "Delta plus" als besorgniserregend ein +++
Indien stuft eine neu nachgewiesene Virusvariante als besorgniserregend ein. Die inoffiziell als "Delta plus" bezeichnete Mutation sei in 16 Fällen im Bundesstaat Maharashtra entdeckt worden und leichter übertragbar, sagt der indische Bundesgesundheitsminister Rajesh Bhushan. Insgesamt seien inzwischen fast zwei Dutzend Infektionen in drei Bundesstaaten nachgewiesen. Bhushan ruft die Behörden zu verstärkten Tests auf.

+++ 21:33 Infektionen gehen auch bei jungen Menschen deutlich zurück +++
Aufgeteilt nach Altersgruppen zeigen die Daten einschließlich der 24. Kalenderwoche (14. bis 20. Juni), dass das Fallaufkommen auch in den jüngeren Altersgruppen deutlich zurückgeht.

Bei den Über-80-Jährigen blieb die dritte Welle dank der Impfungen fast komplett aus.

Erstmals seit Herbst 2020 ist das Fallaufkommen in allen Altersgruppen wieder unter die 30er-Inzidenz gefallen.

+++ 21:01 Studie: Astrazeneca-Impfstoff schützt gegen Delta und Kappa +++
Der Impfstoff von Astrazeneca schützt dem Unternehmen zufolge gegen die Virusvarianten Delta und Kappa. Dies gehe aus einer Antikörper-Studie der Oxford University hervor. Beide Varianten wurden zunächst in Indien nachgewiesen.

+++ 20:41 Nur ein Bundesland weist steigende Inzidenz aus +++
Heute weist nur ein Bundesland eine steigende Sieben-Tage-Inzidenz auf, und zwar Bremen. Dabei bleibt der Zuwachs aber unter 1. Dazu melden 13 Bundesländer geringere Fallaufkommen als am Vortag. Den stärksten Rückgang kann Baden-Württemberg (-1,6) vorweisen. Das geringste Fallaufkommen bleibt weiterhin in Mecklenburg-Vorpommern (2,1).

Bremen und Baden-Württemberg verzeichnen die meisten neuen Fälle je 100.000 Einwohner. Die meisten aktiven Fälle gibt es in Rheinland-Pfalz.

+++ 20:15 Aktuelle Datenlage in Deutschland: 601 neue Fälle gemeldet +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.723.341 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 601 neue Fälle hinzu. Am Dienstag vor einer Woche waren es 899 Neuinfektionen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 86 auf 90.493. Auch hier zeigt sich im Wochenvergleich ein deutlicher Rückgang. Vor einer Woche waren 121 Todesfälle gemeldet worden. Als aktuell infiziert gelten rund 25.161 Personen.

Die Ansteckungsrate (R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,72 angegeben (Vortag: 0,81). Der 7-Tage-R-Wert liegt aktuell bei 0,68 (Vortag: 0,68). Laut Divi-Register werden in Deutschland derzeit 850 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 599 davon werden beatmet. Rund 4292 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.

 

Die Entwicklungen des Vortages lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.