Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 04:20 Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 840,3 +++

Der Inzidenzwert bei den Neuinfektionen in Deutschland erreicht erneut einen Höchstwert. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt die Sieben-Tage-Inzidenz mit 840,3 an. Am Sonntag hatte der Wert bei 806,8 gelegen, am Montag vergangener Woche bei 528,2. Die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden betrug nach Daten der Gesundheitsämter am Montag 63.393 - nach 85.440 am Vortag und 34.145 am Montag vergangener Woche. Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilt, wurden 28 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gezählt.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20.00 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 03:16 Ministerin Spiegel bietet den Kitas und Schulen Hilfe an +++
Angesichts emporschnellender Infektionszahlen bietet Familienministerin Anne Spiegel Schulen und Kitas mit besonders angespannter Personalsituation temporäre Hilfe an. Fast 8000 pädagogische Fachkräfte aus speziellen Bundesprogrammen könnten sechs Wochen lang in den Einrichtungen bei der Betreuung der Kinder helfen, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Für die nächsten Wochen komme es darauf an, alle verfügbaren Ressourcen zu mobilisieren, damit Schulen und Kitas den Regelbetrieb aufrecht erhalten könnten. "So geben wir den Kitas und Schulen mehr Flexibilität und helfen, Personalengpässe zu überbrücken."

+++ 01:54 Zwei Drittel der Kliniken erwarten Personalengpässe bei Impfpflicht-Start +++
Durchschnittlich 89 Prozent der Klinik-Beschäftigten, die direkt mit Patienten zu tun haben, sind mindestens zweimal gegen Corona geimpft. Das ergibt eine Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Differenziert nach Berufsgruppen sind die Impfquoten im Pflegedienst der Krankenhäuser mit durchschnittlich 95 Prozent am höchsten. Bei der Intensivpflege beträgt die Quote allerdings nur 87 Prozent. Die Impfquote bei den Ärzten liegt genau auf dem Durchschnittswert von 89 Prozent. Zwei Drittel der Krankenhäuser (66 Prozent) rechnen der Umfrage zufolge mit Einschränkungen bei der Patientenversorgung, wenn ab 16. März ungeimpftes Personal nicht mehr beschäftigt werden darf. 34 Prozent erwarten das nicht.

+++ 00:50 CSU und FDP fordern von Bund-Länder-Spitzen Lockerungsplan +++
Trotz emporschnellender Corona-Infektionszahlen fordern Politiker von FDP und CSU von den am Montag beratenden Bund-Länder-Spitzen einen Plan für künftige Lockerungen der Schutzmaßnahmen. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagt der "Welt", er erwarte von der Runde eine kluge Strategie, um sich "Stück für Stück aus der Pandemie herauszubewegen". Bundesjustizminister Marco Buschmann sagt in der ARD, wenn der für Mitte Februar erwartete Höhepunkt der Omikron-Welle überschritten sei und die Zahlen auch in den Krankenhäusern zurückgingen, müssten die Maßnahmen gelockert werden. Dies sei selbstverständlich.

+++ 23:25 WHO: Ende der Pandemie in Europa nach Omikron-Welle "plausibel" +++
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließt ein Ende der Pandemie in Europa nach der derzeitigen Omikron-Welle nicht aus. "Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt", sagt der Europa-Chef der WHO, Hans Kluge. Zugleich mahnt er wegen möglicher weiterer Mutationen des Virus jedoch zur Vorsicht. Kluge führt aus, wenn die derzeitige Omikron-Welle in Europa abgeebbt sei, werde es "für einige Wochen und Monaten eine globale Immunität geben, entweder dank der Impfung oder weil die Menschen wegen einer Infektion Immunität haben".

+++ 22:17 Daten aus Israel: Vierte Impfung schützt Ältere +++
Eine vierte Corona-Impfung steigert israelischen Angaben zufolge die Resistenz gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung bei über 60-Jährigen deutlich. Wie das Gesundheitsministerium Israels mitteilt, war die Resistenz gegen einen schweren Krankheitsverlauf bei den über 60- Jährigen nach der zweiten Auffrischungsimpfung drei Mal so hoch wie bei Personen im selben Alter, die nur dreifach immunisiert waren. Die vierte Dosis verdoppelte zudem die Resistenz gegen eine Infektion verglichen mit Gleichaltrigen mit drei Impfungen. Israel bietet über 60-Jährigen eine vierte Impfung seit Anfang Januar an.

+++ 21:45 Ärztin attackiert Lauterbach wegen PCR-Test-Desaster +++
Angesichts der geplanten Einschränkungen bei der Verwendung der knappen PCR-Tests hat die bekannte Tübinger Ärztin Lisa Federle Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach scharf angegriffen. "Mir scheint, Herr Lauterbach will gar nicht, dass wir adäquat testen", sagte Federle der "Bild"-Zeitung. Die vorgesehende ausschließliche Verwendung von Antigen-Schnelltests statt PCR-Tests in vielen Fällen nannte die Ärtzin, die unter anderem das auf umfangreichen Testungen beruhende "Tübinger Modell" entwickelt hatte und für ihre Rolle beim Kampf gegen Corona mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, "fahrlässig". Konkret kritisierte Federle, dass die Regierung die Vergütung von PoC-PCR-Tests stark herabgesetzt habe. PoC-PCR-Tests werden mit einem Gerät direkt vor Ort ausgewertet und benötigen keine Labore. Entsprechende Geräte könnten zügig beschafft und die Kapazitäten in Testzentren, Gesundheitseinrichtung und Apotheken stark ausgeweitet werden, so Federle. "Wie kann es sein, dass auf der einen Seite die PCR-Tests priorisiert werden müssen, auf der anderen Seite die Vergütung so runtergesetzt wird, dass sie nicht einmal die Unkosten deckt?", sagte Federle.

+++ 21:26 Wochenbilanz zeigt dramatischen Anstieg der Neuinfektionen +++
Am Sonntagabend ist Zeit, eine Corona-Wochenbilanz zu ziehen: In der Summe haben die Landesbehörden in dieser Woche ( vom 17. bis einschließlich 23. Januar) 725.370 Neuinfektionen gemeldet. Das sind 58,4 Prozent mehr als in der Vorwoche mit insgesamt 457.871 registrierten Fällen. Außerdem wurden 1094 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gezählt. Das sind ähnlich viele wie in der Vorwoche (1082).

+++ 21:20 Ministerin rechnet mit bis zu 400.000 Fällen täglich +++
Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens rechnet für Mitte Februar mit bundesweit täglich bis zu 400000 neuen Corona-Fällen. Der Gipfel der Omikron-Welle werde voraussichtlich am 15. Februar erreicht - "dann sind wir bei Inzidenzen von 2000 und mehr", sagte die SPD-Politikerin der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" nach der Konferenz der Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern. Von einer ins Gespräch gebrachten Impfpflicht ab einem Alter von 50 Jahren hält die Ministerin ihren Worten zufolge nichts. "Die Impflicht sollte ab 18 gelten. Jede weitere Beschränkung bringt Abgrenzungsprobleme mit sich", sagte sie. "Außerdem sind die meisten Ungeimpften unter 50 Jahre alt."

+++ 21:12 Lauterbach lobt Impfpflicht-Antrag +++
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellt sich hinter den Impfpflicht-Antrag von Abgeordneten der Ampel-Parteien. "Ich glaube, dass dies ein guter Antrag ist", sagt Lauterbach in der ZDF-Sendung "Berlin direkt", wo er sich auch zu anderen Corona-Themen äußerte. Zwar werde er als Gesundheitsminister auch anderen Anträgen zuarbeiten, so der SPD-Politiker. Die konkreten Vorschläge der Impfpflicht-Befürworter nannte er aber "vorstellbar". Am Mittwoch debattiert der Bundestag erstmals über eine Impfpflicht.

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.