Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 05:25 Inzidenz liegt wieder unter 100 +++

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz unterschreitet die Schwelle von 100 – erstmals seit dem 20. März. Laut Robert Koch Institut (RKI) liegt der Wert aktuell bei 96,5. Den Höchststand in der dritten Welle hatte die Inzidenz am 26. April mit 169,3 erreicht. Freitagfrüh haben die Gesundheitsämter dem RKI 11.336 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche waren es noch 18.485. Auch die Zahl der Toten liegt mit 190 deutlich unter dem Wert der Vorwoche mit 284. Die aktuellen Werte sind wegen des gestrigen Feiertags allerdings mit Vorsicht zu betrachten. 

 

+++ 05:04 Hausärzte-Chef zweifelt an Startdatum für Impfpass +++
Der Deutsche Hausärzteverband zweifelt an der geplanten Einführung eines digitalen Impfpasses bis Ende Juni. Es deute wenig darauf hin, dass der Ausweis bis zum Beginn der Reisesaison im Sommer flächendeckend verfügbar sein werde, sagte Verbandschef Ulrich Weigeldt der "Augsburger Allgemeinen". Umso wichtiger sei, dass der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannte gelbe Impfausweis als Nachweis gültig bleibe. Deutschland will gemeinsam mit der EU noch im Juni einen digitalen Corona-Impfnachweis einführen. Bei bereits vorher vollständig Geimpften soll der Impfstatus aus dem analogen Impfpass übertragen werden.

+++ 04:19 Brasiliens Regierung ignorierte Anfrage wegen Vakzin-Bestellung +++
In Brasilien untersucht eine Senatskommission, ob die Regierung von Jair Bolsonaro die Pandemie falsch gehandhabt hat. Im Zentrum steht die Frage, ob sich die Regierung rechtzeitig um Impfstoffe bemüht hat. Pfizers Chef für Lateinamerika, Carlos Murillo teilt der Kommission mit, er habe dem brasilianischen Gesundheitsministerium zwischen August und November vergangenen Jahres wiederholt angeboten, sein Covid-19 Vakzin zu verkaufen. Er habe aber keine Antwort von der Regierung erhalten. Der damalige Gesundheitsminister Eduardo Pazuello wurde letzten Monat ersetzt, wegen steigender Kritik an seinen Versäumnissen bei der Impfstoffbeschaffung.

 

+++ 03:35 Brinkhaus will Impfzentren in Reserve halten +++
Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hält es für sinnvoll, die Impfzentren auch über die Pandemie hinaus vorzuhalten. "Wir sollten prüfen, ob wir die Infrastruktur der Impfzentren nicht dauerhaft in Reserve halten können. Denn das wird nicht die letzte Pandemie gewesen sein, die wir erleben werden", sagte Brinkhaus der "Rheinischen Post". "Auch wenn die Impfzentren in den nächsten Jahren nicht erneut zum Einsatz kommen, ermöglichen sie uns im Notfall, schnell zu reagieren", so der CDU-Politiker.

+++ 02:50 Nachtleben auf den Balearen fällt diesen Sommer aus +++
Kein Bierkönig, keine Schinkenstraße: Sommer-Touristen auf Mallorca und den übrigen Balearen müssen sich wohl auf Urlaub ohne Clubbesuche einstellen. "Erst mit einer höheren Impfrate können wir das Nachtleben wieder öffnen", sagte die Regierungschefin der Inseln, Francina Armengol, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Priorität habe nun der "verantwortungsvolle Tourismus", man wünsche sich viele Familien, Sport-, Kultur- und Gastronomieurlauber. "Das Nachtleben folgt später, wahrscheinlich nicht mehr in diesem Sommer."

+++ 01:55 Maas schließt Urlauber-Rückholaktionen aus +++
Außenminister Heiko Maas lehnt eine weitere Rückholaktion für gestrandete Urlauber ab. "Wenn sich in bestimmten Ländern die Pandemielage verschlechtern sollte, darf das heute, im Jahr 2021, anders als noch im vergangenen Jahr, niemanden mehr überraschen", sagt der SPD-Politiker der Funke Mediengruppe. Jeder einzelne habe Erfahrung mit dem Virus gesammelt. "Auch die Reiseveranstalter und Fluggesellschaften hatten Gelegenheit, sich auf die Situation einzustellen." Die Menschen könnten sich jedoch auf die weltweit über 200 deutschen Botschaften und Konsulate im Notfall immer verlassen.

 

+++ 00:36 Streeck warnt vor vierter Welle im Herbst +++
Der Bonner Virologe Hendrik Streeck warnt davor, die Corona-Krise schon für beendet zu erklären. "Es könnte sein, dass wir eine vierte Welle erleben im Herbst", sagte Streeck dem "Focus". "Die Zeit bis dahin sollten wir nutzen, die Strukturen und Prozesse zu optimieren." Der 43-Jährige hielte es für "sehr hilfreich", wenn "für die nächste Pandemie" auf Bundesebene eine Art Pandemierat eingerichtet würde. In einem solchen interdisziplinären Gremium sollten dann "neben Wirtschaftswissenschaftlern, Soziologen oder Demoskopen auch Intensivmediziner und andere Praktiker eine Rolle spielen."

+++ 23:32 Pokalfinale: Fans halten die Corona-Regeln ein +++
Das Pokalspiel im Berliner Olympiastadion fand wie schon im letzten Jahr Corona-bedingt ohne Zuschauer ab. Und die Fans, die in der Hauptstadt unterwegs waren? Es waren nur wenige und die haben sich an die Maßnahmen gehalten. "Wir sind sehr zufrieden", lobt die Berliner Polizei. Lediglich bei der Abfahrt der Mannschaftsbusse vor den Teamhotels hätten je rund zwei Dutzend Anhänger gestanden. Dabei seien die Corona-Regeln wie ausreichender Abstand aber beachtet worden.

+++ 22:50 Gefälschte Impfpässe: Innenstaatssekretär stellt Gesetzesverschärfung in Aussicht +++
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, will der Fälschung von Impfpässen gegebenenfalls mit einer Gesetzesverschärfung begegnen. "Solche Fälschungen sind nicht nur moralisch verwerflich, sondern dürften in der Regel auch Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten darstellen. Das Fälschen von Impfpässen ist kein Kavaliersdelikt", sagte Krings den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Sollte es hier noch Regelungslücken geben, sind diese schnell zu schließen", so der CDU-Politiker.

+++ 21:18 US-Behörde empfiehlt Aufhebung von Maskenpflicht für vollständig Geimpfte +++
In den USA gibt es neue Empfehlungen der Seuchenschutzbehörde CDC für vollständig Geimpfte. Demnach soll die Maskenpflicht für diesen Personenkreis unter freiem Himmel und in den meisten Innenräumen entfallen. Gleiches soll für Abstandsregeln gelten.

+++ 20:59 Thüringen weist meiste neue Fälle je 100.000 Einwohner auf +++
Gemessen an der Einwohnerzahl ist Thüringen heute das Land mit dem deutlich größten Tageszuwachs an neu gemeldeten Infektionen: Der Freistaat verzeichnet 30,6 neue Fälle je 100.000 Einwohner (absolut: 653 neue Fälle). Die meisten aktiven Fälle je 100.000 Einwohner gibt es derweil in Baden-Württemberg mit 372. Dahinter folgen Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Bayern, die ebenfalls alle über der 400er Schwelle liegen. Fünf Bundesländer verzeichnen trotz des Feiertagseffekts vierstellige Zuwächse. Nordrhein-Westfalen führt das Länderfeld mit 3942 neu registrierten Ansteckungen an. In der Liste der Länder mit den höchsten absoluten Tageswerten folgen Bayern (2587), Baden-Württemberg (2044), Hessen (1439) und Niedersachsen (1216).

+++ 20:43 Bundesländer melden 15.600 neue Fälle - deutlicher Rückgang zur Vorwoche +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.569.817 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 15.617 neue Fälle hinzu. Das ist der niedrigste Donnerstagswert seit neun Wochen (11. März: 13.928 Neuinfektionen). Vor einer Woche waren noch 20.079 neue Fälle gemeldet worden. Der deutliche Rückgang könnte auch den Feiertagseffekt spiegeln: Weniger Arztpraxen haben geöffnet, weniger Menschen gehen zum Arzt, Labore und Gesundheitsämter arbeiten im eingeschränkten Betrieb.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg derweil um 255 auf 85.697. Als aktuell infiziert gelten rund 240.960 Personen. Die Ansteckungsrate (R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,77 angegeben (Vortag: 0,73). Der 7-Tage-R-Wert liegt aktuell bei 0,87 (Vortag: 0,82). Laut Divi-Register werden in Deutschland derzeit Covid-4256 19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 2653 davon werden beatmet. Rund 3970 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

 

Alle früheren Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, ino//dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.