Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 05:40 RKI meldet 13.202 neue Infektionen +++

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 13.202 neue Corona-Infektionen gemeldet. Außerdem wurden 982 neue Todesfälle verzeichnet. Damit gehen die Zahlen weiter zurück, vergangenen Mittwoch waren es noch 15.974 Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie sind 53.972 Menschen in Deutschland an oder mit Covid-19 gestorben.

*Datenschutz

 

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20.00 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 04:53 CDU-Sozialflügel für Corona-Zuschlag auf Hartz IV +++
Der CDU-Sozialflügel fordert Corona-Hilfen für Geringverdiener und arme Menschen. Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft, Christian Bäumler, sagte, es müsse ein auf 2021 befristetes Mindestkurzarbeitergeld von 1200 Euro pro Monat eingeführt werden. "Gerade Beschäftigte in der Gastronomie und der Tourismusindustrie sind aufgrund ihrer bescheidenen Gehälter Armut in der Krise ausgesetzt", erklärte der CDU-Politiker aus Baden-Württemberg. Darüber hinaus sprach er sich für einen Corona-Zuschlag von 100 Euro pro Monat für Bezieher von Hartz IV und auf die Grundsicherung im Alter aus.

+++ 03:51 China: Anstieg bei Infektionen gebremst +++
China verzeichnet den niedrigsten Tagesanstieg bei den Corona-Infektionen seit mehr als zwei Wochen. Am Dienstag seien 75 neue Fälle gemeldet worden, teilt die Nationale Gesundheitskommission mit. Das sei der niedrigste Wert seit dem 11. Januar. Insgesamt sind in Festland-China bislang 89.272 Infektionen bestätigt worden. 4636 Menschen starben an oder mit Covid-19.

 

+++ 03:08 US-Regierung will bis Sommer genug Impfstoff für fast alle Bürger haben +++
US-Präsident Joe Biden will 200 Millionen weitere Impfdosen erwerben. So soll sichergestellt werden, dass die meisten Amerikaner bis zum Sommer geimpft werden können. Konkret kündigte Biden an, dass seine Regierung je 100 Millionen Dosen des Impfstoffs von Pfizer/Biontech und von Moderna kaufen werde. Mit der Lieferung sei bis zum Sommer zu rechnen. Insgesamt dürften die USA dann über 600 Millionen Dosen verfügen. Verabreicht werden müssen je zwei Dosen. In den USA leben etwa 331 Millionen Menschen. Pfizer ist nach Angaben einer Unternehmenssprecherin zuversichtlich, die Dosen in dem von Biden genannten Zeitraum liefern zu können. Moderna lehnte eine Stellungnahme ab.

 

+++ 01:54 Jedes dritte Kind trotz Lockdown in Kita +++
Etwa jedes dritte Kita-Kind besucht derzeit eine Notbetreuung. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Ungeachtet der Appelle der Regierungen der Bundesländer an die Eltern, die Kinder möglichst selbst zu Hause zu betreuen, sei die Inanspruchnahme der Notbetreuung seit Jahresbeginn gestiegen. Das RND hatte Daten zur Notbetreuung aus allen 16 Bundesländern angefragt. Zwölf Länder lieferten entsprechende Angaben. Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen und Hessen beteiligten sich nicht. Teilweise sind deutliche Unterschiede zu erkennen. So sei in Hamburg im Lockdown knapp die Hälfte der Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren in der Notbetreuung der Kitas, in Bayern seien es hingegen nur knapp 20 Prozent, schreibt das RND.

+++ 01:06 Großbritannien plant Hotel-Quarantäne +++
Die britische Regierung wird im Laufe des Tages Pläne für eine Hotel-Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus 30 Hochrisikoländern vorstellen. Das berichtet die "Times". Vorgesehen sei, dass sich britische Reisende, die aus südamerikanischen Staaten, Portugal, Südafrika oder Kap Verde nach Hause kommen, bei ihrer Ankunft zunächst in Hotels isoliert werden. Forderungen aus seiner Regierung nach einer vorübergehenden Schließung der Grenzen lehnte Premierminister Boris Johnson der Zeitung zufolge ab.

+++ 00:15 Weltweit über 100 Millionen Infektionen nachgewiesen +++
Die Gesamtzahl aller weltweit nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen hat die Schwelle von 100 Millionen überschritten. Seit Beginn der Pandemie haben sich nach Zählung von ntv.de 100.090.236 Menschen mit Sars-CoV2 infiziert. Die Dunkelziffer dürfte allerdings weit darüber liegen. Offiziell sind 2.150.624 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. 

 

+++ 23:54 Niederlande: Angespannte Stimmung, aber keine Krawalle +++
Nach den schweren Krawallen der vergangenen Tagen ist es am Dienstagabend in den Niederlanden zunächst weitgehend ruhig geblieben. Zum Beginn der Ausgangssperre um 21.00 Uhr registrierte die Polizei nur vereinzelt kleine Zusammenstöße mit Randalierern. In Rotterdam wurden am Abend 17 Menschen vorsorglich festgenommen, auch aus Breda wurden Festnahmen gemeldet. In Amsterdam versammelte sich im Westen nach Angaben der Polizei eine große Gruppe junger Männer. Die Lage sei wie auch in Hilversum angespannt, meldete die Polizei. In den zwei Nächten zuvor hatte es schwere Krawalle in zahlreichen Städten gegeben. Auslöser der Unruhen war die Ausgangssperre, die als bisher schwerste Corona-Maßnahme am Samstag erstmals in Kraft getreten war.

 

+++ 23:17 Island stellt Impfzertifikate für Reisen aus +++
Island will seinen Bürgern nach einer Corona-Impfung mit einem digitalen Zertifikat Reisen ins Ausland erleichtern. Die ersten Nachweise seien ausgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. 4800 Isländer hätten bereits zwei Impfstoffdosen erhalten und könnten das Zertifikat somit beantragen. Ziel sei es, die länderübergreifende Bewegungsfreiheit zu erleichtern. Reisende könnten den Nachweis an der Grenze vorzeigen, um von den jeweiligen Einreisebeschränkungen ausgenommen zu werden, erklärte das Ministerium. International anerkannt ist ein solches Impfzertifikat allerdings nicht.

+++ 22:30 Pfizer tüftelt an verbessertem Impfstoff gegen Mutanten +++
Der US-Pharmakonzern Pfizer und der Mainzer Biotechkonzern Biontech tüfteln an einer verbesserten Version ihres Impfstoffs gegen Corona-Varianten. Man leiste bereits die Vorarbeiten, um schnell auf Corona-Mutanten reagieren zu können, falls es Hinweise darauf gebe, dass das Vakzin an Wirksamkeit einbüße, heißt es in einer Pfizer-Email, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

+++ 21:54 Aktuelle Datenlage in Deutschland: 8643 neue Fälle gemeldet +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 2.155.963 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 8643 neue Fälle hinzu. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 1004 auf 53.644. Als aktuell infiziert gelten rund 247.948 Personen.

Die Ansteckungsrate (R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,85 angegeben (Vortag: 1,06). Das bedeutet, dass im Durchschnitt 100 Infizierte 85 weitere Menschen mit Sars-CoV-2 anstecken. Der 7-Tage-R-Wert liegt aktuell bei 0,88 (Vortag: 0,95). Laut Divi-Register werden in Deutschland derzeit 4571 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 2547 davon werden beatmet. Rund 4425 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.

Lesen Sie die Entwicklungen des Vortages hier.

Quelle: ntv.de, ino/rts/dpa/AFP