Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 06:02 Lockerungen für Geimpfte: Psychologen sehen Risiko für Unmut +++

Die vom Bundeskabinett beschlossenen Lockerungen für Geimpfte könnten aus Sicht einiger Psychologinnen und Psychologen auch für Unmut sorgen. Zu Schwierigkeiten bei der Akzeptanz der Beschlüsse könne es etwa kommen, wenn Geimpfte bei den Urlaubsplänen bevorzugt behandelt werden, sagte Ernst Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer. Sollten Bundestag und Bundesrat bis Freitag zustimmen, könnten die Lockerungen schon am Samstag gelten. Der Sozialpsychologe Ulrich Wagner von der Uni Marburg sieht vor allem den geplanten Wegfall der Impfpriorisierung im Sommer kritisch. "Wird die Priorisierung aufgegeben oder ist es nicht mehr erkennbar, nach welcher Maßgabe geimpft wird, dann entsteht ein Gefühl der Ungerechtigkeit". Dieses Risiko sei schon bei der Impfung durch Hausärzte gegeben.

+++ 05:13 RKI registriert 21.953 neue Fälle, Abwärtstrend setzt sich fort +++
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 21.953 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit setzt sich der Abwärtstrend fort: am vergangenen Donnerstag waren es noch 24.736. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht von gestern 132,8 auf 129,1. Bei den Sterbezahlen gibt es noch keine deutliche Besserung. Heute meldet das RKI 250 neue Covid-19-Tote, letzte Woche waren es 264. Insgesamt sind 84.126 Menschen in Deutschland an oder mit dem Virus gestorben.

+++ 04:35 Lehrerverband: Eine Milliarde Euro für Nachhilfe reicht nicht +++
Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Corona-"Aufholprogramm" zur Finanzierung von Nachhilfestunden für "absolut unzureichend". Der Bund sieht dafür eine Milliarde Euro vor. "Ohne eine massive Aufstockung dieser Mittel durch zusätzliche Länderprogramme in mindestens gleicher, am besten aber dreifacher Höhe, werden die Fördermaßnahmen nicht wirklich greifen können", sagte der Verbandschef der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

+++ 03:18 Modernas "Booster"-Dosis wirkt auch gegen Corona-Varianten +++
Eine Auffrischungsdosis des Corona-Impfstoffs von Moderna wirkt ersten Daten des US-Unternehmens zufolge gut gegen Coronavirus-Varianten. Das Unternehmen prüft gerade zwei verschiedene sogenannte Booster-Dosen - einerseits mit dem bereits in vielen Ländern der Welt zugelassenen Impfstoff und andererseits mit einem Produkt, das auf Basis der zuerst in Südafrika identifizierten Virus-Variante entwickelt wurde. Beide hätten die Entwicklung von Antikörpern gegen diese Virus-Variante und die zuerst in Brasilien entdeckte Virus-Variante bewirkt - die neu entwickelte Booster-Variante in Hinblick auf die Südafrika-Variante noch deutlicher.

+++ 02:23 Städtetag will mehr Freiheiten für negativ Getestete +++
Angesichts der geplanten Freiheiten für Geimpfte fordert der Deutsche Städtetag auch mehr Lockerungen für negativ Getestete. Viele Menschen hätten sich wegen des Impfstoffmangels noch nicht impfen lassen können. "Wir plädieren deshalb dafür zu prüfen, in begrenztem Umfang auch tagesaktuell negativ getesteten Personen Freiheiten zurückzugeben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Gesellschaft dürfe sich nicht in Geimpfte und Genesene sowie alle anderen spalten.

+++ 01:35 WHO-Chef nennt US-Vorstoß zu Impf-Patenten "historische Entscheidung" +++
Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) lobt den Vorstoß der US-Regierung für eine Aussetzung des Patentschutzes bei Impfstoffen als "histroische Entscheidung". Es handle sich um einen Schritt in Richtung Impfstoff-Gerechtigkeit, "der das Wohlergehen aller Menschen überall in einer schwierigen Zeit in den Vordergrund stellt", schreibt Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter. Der WHO-Chef hatte angesichts der Impfstoff-Knappheit in vielen Ländern seit Monaten für einen solchen Patentverzicht plädiert. Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen sowie Entwicklungs- und Schwellenländer unterstützen die Maßnahme.

+++ 01:08 Domscheid-Berg warnt vor Sicherheitslücken bei digitalem Impfpass +++
Die netzpolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, Anke Domscheit-Berg, geht nicht davon aus, dass der digitale europäische Impfnachweis bis Ende Juni zu realisieren ist. "Es ist eine sehr große organisatorische Herausforderung - weniger eine technische - um ein so großes Gesamtsystem mit so vielen Beteiligten weitgehend sicher zu machen", sagte Domscheit-Berg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es reiche, wenn ein einziger dieser Schlüssel irgendwo im europäischen Gesamtsystem korrumpiert sei um damit beliebig viele gefälschte Zertifikate zu erstellen, "für die sich dann sicher auch Vertriebswege finden werden", so die Abgeordnete

+++ 00:18 EU-Kommission verteidigt Preisaufschlag bei Biontech/Pfizer +++
Für den Impfstoff von Biontech/Pfizer zahlt die EU künftig mehr: Statt 15,50 Euro pro Dosis werden es beim nächsten EU-Kontingent 23,20 Euro sein. Die EU-Kommission erklärt den Preisaufschlag unter anderem mit strengeren Liefervereinbarungen, anderen Haftungsregeln und Vereinbarungen zur Anpassung des Impfstoffes an neue Coronavirus-Varianten. Außerdem gestalte sich der Preis je Dosis auch anders, weil die EU künftig kein Geld mehr für Produktionsförderung zahle, heißt es aus Behördenkreisen.

+++ 23:01 Hohe Infektionsraten in Lateinamerika beschleunigen Curevac-Studie +++
Die Tübinger Biotechfirma Curevac geht davon aus, noch im Mai oder Anfang Juni den Zulassungsantrag für ihren Corona-Impfstoff stellen zu können. Die Studie mit mehr als 37.000 freiwilligen Teilnehmern in Europa und Lateinamerika komme gut voran – auch weil es insbesondere in Peru hohe Infektionsraten gebe. Das beschleunige die Auswertung der Wirksamkeit, erklärte Unternehmenschef Franz-Werner Haas. 2021 will das Unternehmen bis zu 300 Millionen Dosen Impfstoff herstellen, bis zu einer Milliarde sollen es im nächsten Jahr sein.

+++ 22:23 Luxemburg will Mitte Mai Gastronomie weiter öffnen +++
Luxemburg hat weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Ab dem 16. Mai soll die Gastronomie auch im Innenbereich wieder öffnen dürfen, sagt Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel. Restaurants und Cafés können Gäste dann bis 22.00 Uhr empfangen, wobei bis zu vier Personen an einem Tisch sitzen können. Voraussetzung dafür sei ein negativer Corona-Schnelltest. Die Außengastronomie ist in Luxemburg bereits seit 7. April unter strengen Auflagen geöffnet: Draußen ist kein Schnelltest nötig.

+++ 21:44 EU zahlt wohl Preisaufschlag für neue Biontech/Pfizer-Impfstoffe +++
Die EU-Kommission zahlt einer Zeitung zufolge für 900 Millionen Corona-Impfdosen der zweiten Generation von Biontech/Pfizer einen Preisaufschlag. Deutschland werde für seinen Anteil von 165 Millionen Dosen aus dem Kontingent 3,83 Milliarden Euro zahlen, berichtete "Welt" vorab unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss. Statt bislang 15,50 Euro pro Dosis ergebe sich rechnerisch ein Preis von 23,20 Euro. Die Kommission habe auf Anfrage diesen Preis nicht bestätigt und dabei auf eine Verschwiegenheitspflicht verwiesen. Insider hätten jedoch eine Preiserhöhung bejaht.

+++ 21:34 USA sprechen sich für Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe aus +++
Die US-Regierung hat sich für eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. Die Corona-Pandemie verlange nach "außergewöhnlichen Maßnahmen", erklärt die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai. Die US-Regierung werde sich deswegen bei der Welthandelsorganisation WTO für eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes einsetzen, "um diese Pandemie zu beenden".

+++ 21:16 Spahn will Priorisierung für Astrazeneca aufheben +++
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will für Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Astrazeneca die Priorisierung sofort aufheben. "Wir werden generell - und darüber möchte ich morgen mit Karl-Josef Laumann (NRW) und anderen 15 Landesministerkollegen reden - bei Astrazenca eindeutig sagen für Arztpraxen wie für Impfzentren, dass es dort keine Priorisierung mehr gibt", sagte der CDU-Politiker dem WDR. Unabhängig von Alter oder Vorerkrankung könne dann also jeder, der mit Astrazeneca geimpft werden wolle, auch geimpft werden. Auf die Nachfrage, ab wann das gelten solle, sagte Spahn: "Für Astrazeneca jetzt schon sofort, das ist mein Vorschlag." Für die anderen Impfstoffe bekräftigte er die bisherige Aussage, dass die Priorisierung voraussichtlich im Juni beendet werden könne, "wenn die Lieferungen weiter so kommen, wovon ich ausgehe".

+++ 20:52 Bundesländer melden 20.226 Neuinfektionen +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 3.460.109 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 20.226 neue Fälle hinzu. Im Wochenvergleich liegt der aktuelle Tageszuwachs bei den Neuinfektionen 3460 Fälle unter dem Niveau von Mittwoch vergangener Woche (28. April: 23.686 Neuinfektionen). Das entspricht einem Rückgang um 14,6 Prozent.

Die Zahl der neuen Todesfälle sinkt hingegen nur langsam. Die Bundesländer melden 291 weitere Corona-Tote und damit immer noch mehr neue Fälle in den vergangenen 24 Stunden als vor einer Woche (286). Die Ansteckungsrate (R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,83 angegeben (Vortag: 0,82).

Weitere Informationen zu den wichtigsten Corona-Daten können Sie hier nachlesen.


Die vorangegangenen Entwicklungen des 5. Mai 2021 lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.