Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 07:10 RKI: 1415 registrierte Neuinfektionen in Deutschland +++

Die Zahl der bekannten Neuinfektionenin Deutschland ist im Vergleich zum Vortag leicht gesunken. Die Gesundheitsämterin Deutschland meldeten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bis zum Morgen1415 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Seit Beginn der Krise habensich mindestens 222.828 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2infiziert, wie das RKI meldet (Datenstand 15.8., 0 Uhr). Seit dem Vortag wurden6 neue Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Toten liegt nach RKI-Angaben nun bei 9231.Bis zum Morgen hatten 200.800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

+++ 06:44 Baerbock fordert Tests für alle Lehrer und Erzieher nach dem Urlaub +++
Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert systematische Corona-Tests für Lehrer und Erzieher, die aus dem Urlaub zurückkommen. Bisher seien die Testangebote freiwillig und stichprobenartig, sagt Baerbock den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Die ersten Ausfälle von Schulen und Kitas nach den Sommerferien zeigen aus meiner Sicht, dass jede Lehrerin und jeder Erzieher, die aus dem Urlaub kommen, erstmal getestet werden sollten." Während Kinder und Jugendliche zum Infektionsschutz nach Jahrgängen getrennt würden, wechselten an vielen Schulen die Lehrer von Klasse zu Klasse, sagte Baerbock zur Begründung.

+++ 06:16 Mehr als 6 Millionen Infektionen in Lateinamerika +++
In Lateinamerika sind mittlerweile 6.000.005 Corona-Fälle bestätigt, wie aus einer Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht. Es ist die von der Pandemie am schlimmsten betroffene Region. Die Zahl der Toten kletterte auf 237.360.

+++ 05:47 Deutlich mehr Anrufe bei zentraler Hotline 116 117 +++
Die Corona-Krise hat zu einem großen Ansturm bei der bundesweiten Service-Telefonnummer 116 117 der Kassenärzte geführt. "Waren es im Gesamtjahr 2019 acht Millionen Anrufe, ist diese Zahl schon nach den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 mit 9,2 Millionen Anrufen deutlich getoppt worden", sagt der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen. In den Hauptmonaten der Corona-Krise März und April riefen demnach bis zu 3000 Menschen gleichzeitig an. Teilweise gab es bis zu 58.000 Anrufe stündlich. Derzeit können bei der Hotline unter anderem in mehreren Ländern Corona-Teststellen in der Nähe erfragt werden.

+++ 05:16 Wegen Corona - Verbraucherschützer fordern Gratis-Reservierungen bei der Bahn +++
Bahnreisende im Fernverkehr sollten aus Verbraucherschützer-Sicht in der Corona-Krise kostenlos einen Sitzplatz reservieren können. "Neben der Maskenpflicht ist Abstand einfach das Beste, was wir zur Zeit tun können", sagte Klaus Müller, der Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen. Züge dürften nicht voll gedrängt sein. "Auf viel befahrenen Strecken muss die Bahn deshalb zusätzliche Waggons einsetzen, die Belegung mit intelligenter Technik im Zug entzerren und bevorzugt Reisende mit Reservierung einsteigen lassen", sagte Müller. "Wobei die Reservierungsgebühren im Fernverkehr während Corona entfallen sollten." Wer zweite Klasse fährt, zahlt für die Reservierung derzeit 4,50 Euro.

+++ 04:56 Vietnam will russischen Impfstoff kaufen +++
Vietnam plant, den russischen Covid-19-Impfstoff namens "Sputnik" zu kaufen. Wie der "Guardian" berichtet, sei im Staatsfernsehen angekündigt worden, dass eine große Bestellung aufgegeben werden solle. Um wie viele Dosen es gehe, sei nicht gesagt worden. Wissenschaftler haben angesichts des hohen Entwicklungstempos der Russen Befürchtungen geäußert, es könnte nicht mit der erforderlichen Sorgfalt gehandelt worden sein.

+++ 03:43 Kalifornien meldet als erster US-Bundesstaat 600.000 Infektionen +++
Als erster Bundesstaat in den USA verzeichnet Kalifornien mehr als 600.000 bestätigte Corona-Fälle. Das ergibt eines Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters. Gouverneur Gavin Newsom verweist allerdings darauf, dass trotz der steigenden Fallzahlen Krankenhauseinweisungen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in den vergangenen zwei Wochen um 20 Prozent zurückgegangen seien. Verlegungen auf Intensivstationen seien im selben Zeitraum um 14 Prozent zurückgegangen.

*Datenschutz

+++ 02:31 Brasilien registriert mehr als 50.000 Neuinfektionen +++
Brasiliens Gesundheitsministerium meldet 50.644 Neuinfektionen und 1060 weitere Tote. Insgesamt sind in dem Land somit nunmehr 3.275.520 Corona-Fälle bestätigt worden, 106.523 Menschen starben.

+++ 01:40 Dänemark kippt Sechs-Tage-Regel +++
Touristen müssen bei der Einreise nach Dänemark künftig nicht mehr nachweisen, dass sie mindestens sechs Übernachtungen im Land gebucht haben. Die Regierung und die Parlamentsparteien einigten sich am Freitag nach stundenlangen Verhandlungen darauf, die umstrittene Sechs-Tages-Regel abzuschaffen. Wie aus einer am späten Abend veröffentlichten Vereinbarung hervorgeht, wird die maximale Teilnehmerzahl für Versammlungen weiter bei 100 belassen. Über eine mögliche Lockerung soll demnach im September neu diskutiert werden. Restaurants, Kneipen und Cafés dürfen statt bis Mitternacht jetzt bis 2.00 Uhr öffnen, Nachtclubs und Diskotheken bleiben bis Ende Oktober weiter dicht.

+++ 00:31 Weltweit 21 Millionen Infizierte +++
Das Coronavirus ist laut einer Datenauswertung der Nachrichtenagentur Reuters weltweit inzwischen bei mehr als 21 Millionen Menschen nachgewiesen worden. 759.000 Menschen starben demnach.

+++ 23:46 Kroatien schließt Nachtclubs nach Mitternacht +++
Kroatien meldet 208 Neuinfektion mit dem Coronavirus und kündigt an, Nachtclubs nach Mitternacht zu schließen. Das sagte der Chef-Epedemiologe Krunoslav Capak bei einer Pressekonferenz. Das Durchschnittsalter der Infizierten liege bei 31. Sie hätten sich zumeist in den Nachtclubs angesteckt, die auch nach 0 Uhr noch geöffnet haben.

+++ 22:54 USA melden mehr als 50.000 Neuinfektionen +++
Die US-Seuchenzentren CDC geben 52.799 festgestellte Neuinfektionen und 1169 weitere Todesfälle bekannt. Damit sind in den USA insgesamt 5,228 Millionen Infektionen und 166.317 Tote verzeichnet.

+++ 22:31 Schulleiter stellt sich gegen Maskenpflicht - Behörde schreitet ein +++
Das Schulamt Neuruppin hat einen Schulleiter gestoppt, der sich in einem Schreiben an die Eltern gegen die Maskenpflicht in seiner Grundschule in Rathenow gewandt hatte. Das hat das brandenburgische Bildungsministerium bestätigt. "Das versandte Schreiben vom 12.08.2020 entspricht nicht den rechtlichen Bestimmungen und wird damit zurückgezogen", sagte Ministeriumssprecherin Ulrike Grönefeld in einem Bericht der "Berliner Zeitung" mit Blick auf den Vorstoß des Schulleiters. Zuerst hatte die "Märkische Allgemeine" über den Fall berichtet. Zu möglichen Konsequenzen für den Schulleiter wollte sich die Sprecherin nicht äußern.

+++ 22:15 Landesärztekammer warnt vor Anti-Masken-Demo in Hamburg +++
Die Ärztekammer Hamburg warnt die Menschen davor, sich an der für den morgigen Samstag in Hamburg angekündigten Anti-Masken-Demo "Querdenken 40" zu beteili­gen. "Allein der Besuch dieser Demonstration stellt aufgrund der nicht einzuhaltenden Mindestabstände eine Gefahr für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und die Gesundheit der Menschen unserer Stadt dar", sagte Präsident Pedram Emami. Er und Vizepräsidentin Birgit Wulff bezeichneten es als "besonders unverständlich", dass sich auch Ärzte an den Protesten gegen die Coronamaßnahmen beteiligten, und kündigten an, man werde genau beobachten, ob es zu Verstößen gegen die Berufsordnung komme, beispielsweise durch das Ausstellen falscher Atteste. "Konkreten Hinweisen da­rauf nachzugehen gehört zu unseren gesetzlichen Aufgaben", wird Emami in der Mitteilung der Ärztekammer zitiert.

+++ 21:43 New York lässt Museen noch im August wieder öffnen +++
In New York dürfen Museen unter Auflagen ab dem 24. August wieder öffnen. Dabei gelten Maskenpflicht und vorgeschriebene Laufwege, wie der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, sagte. Die Museen dürften zudem nur höchstens ein Viertel der üblicherweise erlaubten Zahl an Besuchern einlassen und müssten zeitgebundene Tickets verkaufen, hieß es weiter. Die Corona-Krise hat die Kulturbranche der Stadt hart getroffen. Unter anderem die Broadway-Theater und die Metropolitan Opera haben alle Veranstaltungen bis zum Ende des Jahres abgesagt. Die Stadt war im März und April eines der weltweiten Epizentren der Pandemie, mit inzwischen rund 226.000 bestätigten Infizierten. Während seitdem landesweit die Fallzahlen stark anstiegen, bleiben diese bisher in New York weiter niedrig. Die Quote positiver Tests liegt unter zwei Prozent.

+++ 21:31 Weiterer Fall beim FC Barcelona: Verletzter Umtiti infiziert +++
Kurz vor dem Viertelfinalspiel in der Champions League gegen den FC Bayern München hat der FC Barcelona einen weiteren Corona-Fall bekannt gegeben. Der französische Fußball-Weltmeister Samuel Umtiti, der nicht zum Team beim Finalturnier in Lissabon gehört, sei positiv auf Covid-19 getestet worden, schrieb der katalanische Club auf seiner Internetseite. Der Abwehrspieler zeige keine Symptome und sei zu Hause isoliert. Der 26-Jährige ist aktuell verletzt und war daher auch nicht nach Lissabon mitgereist. Er ist der zweite Corona-Fall bei den Katalanen.

+++ 21:21 Stripclub-Besuch in Toronto endet für 550 Menschen in Quarantäne +++
Die Stripclubs in Toronto dürfen erst seit zwei Wochen wieder öffnen. Jetzt müssen 550 Menschen in Quarantäne, nachdem ein Mitarbeiter eines Strip-Lokals in der kanadischen Metropole positiv auf das Virus getestet worden ist. Laut Behördenangaben soll es sich um den ersten Fall dieser Art handeln, seit Toronto die Auflagen für Nachtclubs und Restaurants am 31. Juli wieder gelockert hatte. Das Strip-Lokal wird wegen Missachtung von Auflagen belangt.

+++ 21:04 Slowakischer Abgeordneter und "Corona-Leugner" infiziert +++
Zum ersten Mal ist in der Slowakei ein Parlamentsabgeordneter positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Betroffen ist ausgerechnet ein Mitglied der einzigen slowakischen Parlamentspartei, die die Existenz der Pandemie bezweifelt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur TASR berichtet, handelt es sich bei dem infizierten Abgeordneten um Eduard Kocis von der rechtsextremen Volkspartei Unsere Slowakei LSNS. Kocis bestätigte selbst gegenüber den Abendnachrichten des Senders TV Markiza, er habe sich gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn bei einem Familienurlaub in Bulgarien angesteckt. Die am Rande der Legalität agierende LSNS kritisierte Corona-Warnungen wiederholt als Teil einer internationalen Verschwörung. Ende Juli löschte Facebook nach Hinweisen slowakischer Medien eine Video-Botschaft von LSNS-Chef Marian Kotleba. Darin hatte der Rechtsaußen-Politiker behauptet, der Kampf gegen die "erfundene Pandemie" diene dazu, den Menschen ihre Freiheit zu nehmen.

+++ 20:46 Nordrhein-Westfalen meldet erneut die meisten Neuinfektionen +++
Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Deutschland erneut gestiegen: Bundesweit werden 1491 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet (1455 am Vortag). Während die Zahl in Berlin mit 89 Fällen rückläufig ist, bleiben die Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen nahezu gleich mit 538 neuen Fällen. Abgesehen vom Corona-Ausbruch rund um den Schlachtbetrieb Tönnies (539 Infektionen am 21. Juni), meldet das bevölkerungsreichste Bundesland den höchsten Tageszuwachs seit dem 22. April.

Daneben verzeichnen noch drei weitere Bundesländer Zahlen im dreistelligen Bereich: Bayern (211 Fälle), Hessen (179) und Baden-Württemberg (152). Einzig Bremen verzeichnet momentan noch mit 7 Fällen Neuinfektionen im einstelligen Bereich. Auch der 7-Tage-Trend zeigt mit 1045,6 Fällen erneut eine Entwicklung nach oben - der höchste Wert seit dem 4. Mai (1008,1 am Vortag).

Aktuell sind 12.761 Menschen mit dem Virus infiziert. Damit steigt die Zahl der Infektionen in Deutschland insgesamt auf 221.896. Nach RKI-Schätzungen gelten 199.908 Menschen als genesen. Mit 15 Todesfällen innerhalb von 24 Stunden sind bislang 9227 Menschen in Deutschland nach einer Erkrankung mit Covid-19 gestorben (Der Stadtkreis Potsdam hat seine Zahl um 2 Fälle nach unten korrigiert, weshalb es nur 13 Todesfälle in der Statistik sind).

Die wichtigsten Entwicklungen des Vortages zur aktuellen Lage rund um die weltweite Coronavirus-Pandemie können Sie hier nachlesen.

Quelle: ntv.de, cri/rts/dpa/AFP