Panorama

Keine Macht, aber viel Geld 12-Jähriger wird Maharadscha

Teenager ist er noch nicht, dafür hat Kumar Padmanabh Singh bereits einen indischen Königstitel inne. Er ist der neue Maharadschavon Jaipur. Zwar sind damit keine Machtbefugnisse mehr verbunden, wohl aber ein großer Reichtum.

24163071.jpg

Der Großvater des neuen Königs: Sawai Bhawani Singh.

(Foto: picture alliance / dpa)

In der indischen Stadt Jaipur ist der zwölfjährige Schuljunge Kumar Padmanabh Singh zum neuen Maharadscha gekrönt worden. Zwei Wochen nach dem Tod seines Großvaters Sawai Bhawani Singh wurde der Junge im Stadtpalast der Familie von Priestern gesegnet, bevor er langsam eine militärische Ehrengarde abschritt. Sein Großvater galt als der "letzte Maharadscha von Jaipur", da er 1970 kurz vor der Abschaffung sämtlicher Titel und Privilegien auf den Thron gekommen war.

Die Maharadschas von Jaipur galten einst als eine der reichsten und berühmtesten Herrscherfamilien Indiens. Mit der Unabhängigkeit der früheren britischen Kolonie 1947 und ihrer Umwandlung in eine Republik verloren sie jedoch ebenso wie die zahlreichen anderen Herrscherhäuser ihre Macht. Viele Königsfamilien werden dennoch weiter von der örtlichen Bevölkerung verehrt und viele sind noch immer im Besitz ausgedehnter Ländereien, Paläste und Antiquitäten.

Auch der neue Maharadscha von Jaipur erbt enorme Vermögenswerte in und um die im Bundesstaat Rajasthan rund 250 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Neu Delhi gelegene Stadt. Zugleich erbt er jedoch jahrzehntelange Konflikte, die für Streit und Chaos innerhalb der Familie sorgen. Seine eigene Thronbesteigung ist in der Familie heftig umstritten, da sein Großvater ihn 2002 adoptierte, um bei der Erbfolge eine Generation zu überspringen.

Quelle: ntv.de, AFP