Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 14:05 Lauterbach: Klarer Beginn einer zweiten Welle +++

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist angesichts der steigenden Corona-Infektionen besorgt: "Die steigenden Infektionszahlen sind klare Beginne einer zweiten Welle. Das ist besorgniserregend", sagt er zu ntv. "Wir müssen jetzt also aus meiner Sicht handeln, nicht abwarten, nicht wie das Kaninchen vor der Schlange stehen bleiben. Aber insgesamt also ist das ja ein Trend, den wir seit Wochen beobachten, auch in vielen anderen europäischen Ländern. Und das ist kein Trend, der von alleine aufhört", so der Gesundheitsexperte. Das würde Lauterbach zufolge weitergehen, wenn wir bei unseren Maßnahmen nicht nachjustieren.

+++ 13:53 Weitere Hinweise auf ausbleibende Test-Infos +++
Hinweise auf schleppende oder ausbleibende Informationen nach Corona-Tests gibt es laut der Deutschen Stiftung Patientenschutz nicht nur aus Bayern. Unsicher sei, "ob nur in Bayern die Rückmeldung der Testergebnisse nicht funktioniert", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In Bayern waren 900 Urlaubsheimkehrer zunächst nicht über ihre Infektionen informiert worden. Brysch sagte unter Berufung auf Beratungsgespräche seiner Stiftung: "Es gibt aus dem Bundesgebiet vereinzelt Hinweise, dass Resultate von Grenzübergängen, Flughäfen und Bahnhöfen gar nicht oder nur schleppend übermittelt werden." Er forderte die Länder zur Information darüber auf, "ob bei ihnen das Testverfahren für Reiserückkehrer reibungslos umgesetzt wird".

+++ 13:18 Großkonzert mit Sarah Connor in Düsseldorf findet statt +++
Das umstrittene Großkonzern in Düsseldorf mit 13.000 Zuschauern wird nach RTL Informationen am 4. September stattfinden. Darauf einigten sich das NRW-Gesundheitsministerium und die Stadt Düsseldorf. Kurz vor der Veranstaltung wollen sich die Beteiligten aber noch mal zusammensetzen, um die aktuelle Corona-Lage zu bewerten.

+++ 12:35 Iran meldet mehr als 19.000 Todesfälle +++
Die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus im Iran ist um 174 angestiegen auf mittlerweile über 19.000. Dem iranischen Gesundheitsministeriums zufolge wurden 2625 Neuinfektionen verzeichnet, was die Zahl auf 336.324 erhöht.

+++ 11:44 Spahn: Infektionen bei Jüngeren steigen stark an +++
Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist auf dem höchsten Stand seit Mai. Vor allem bei jüngeren Menschen finden derzeit viele Infektionen statt, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn. Er wies allerdings darauf hin, dass das sinkende Durchschnittsalter der Infizierten kein Grund zur Entspannung ist. "Wir hatten letzte Woche im Durchschnitt mit 34 Jahren das niedrigste Durchschnittsalter seit Beginn. Das heißt eben, dass vor allem unter Jüngeren im Moment viele Infektionen stattfinden." Spahn warnte aber: "Das heißt trotzdem, sehr, sehr wachsam miteinander zu sein, weil es dann eben doch oft schwerste Verläufe geben kann und eben auch Todesfälle - wenn wir nicht aufpassen, in der Familie, im Freundeskreis, auf der Arbeit." Im Vergleich zu Mai ist das Durchschnittsalter der Infizierten von 48 auf jetzt 34 Jahre gesunken.

*Datenschutz

+++ 11:12 Bayern will bis Mittag 900 Infizierte abtelefonieren +++
Nach der Test-Panne an bayerischen Autobahnen ist das bayerische Gesundheitsministerium weiter optimistisch, dass 900 positiv Getestete bis zum Donnerstagmittag über ihre Ergebnisse informiert werden. "Es wird telefoniert, die Menschen werden informiert", sagte ein Ministeriumssprecher. "Wir tun alles dafür, das umzusetzen, und sind zuversichtlich, dass wir das schaffen." Die Staatsregierung hatte am Mittwoch eingestehen müssen, dass die Verzögerungen bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen in Bayern deutlich dramatischere Ausmaße haben als bisher bekannt: 44.000 Reiserückkehrer, die im Ausland im Urlaub waren, warteten nach Tests an bayerischen Autobahnen noch auf ihre Ergebnisse, darunter auch 900 nachweislich positiv getestete. Wie viele davon aus dem Freistaat und wie viele aus dem übrigen Bundesgebiet kommen, war offen.

+++ 10:30 Heil bricht Reise nach Bukarest kurz vor Abflug ab +++
SPD-Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat wegen der Corona-Pandemie seinen für diesen Donnerstag geplanten Besuch in Rumänien kurzfristig abgesagt. Die Reise nach Bukarest sei kurz vor dem Abflug am Mittwochabend abgebrochen worden, sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums. Grund dafür sei gewesen, dass Bukarest kurz zuvor wegen eines deutlichen Anstiegs der Corona-Fallzahlen neu in die Liste der Risikogebiete aufgenommen worden war. Heil ist nach Angaben seiner Sprecherin zuversichtlich, dass er die Reise später nachholen könne. Ein für diesen Donnerstag geplantes Gespräch Heils mit seiner rumänischen Kollegin Violeta Alexandru soll nun per Videokonferenz stattfinden. Bei dem Gespräch soll es unter anderem um die Situation von Saisonarbeitern gehen.

+++ 09:54 Handelsverband: Zweite Welle "nicht zu stemmen" +++
Der Handelsverband HDE blickt mit Sorge auf die steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland. "Kommt eine zweite Pandemie-Welle mit erneut sinkenden Kundenfrequenzen und womöglich wieder mit zwangsweisen Ladenschließungen, dann könnten das viele Händler wirtschaftlich nicht mehr stemmen", sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Er appelliert deshalb, sich an die Corona-Regeln zu halten und alles zu tun, um eine zweite Welle zu vermeiden. Schon jetzt befinden sich viele mittelständische Händler am Rande der Insolvenz: Eine HDE-Umfrage unter 500 Nicht-Lebensmittelhändlern ergab, dass 27 Prozent ihre unternehmerische Existenz aufgrund der Corona-Krise bedroht sehen.

+++ 09:19 Spahn nennt Panne in Bayern "sehr ärgerlich" +++
Nach der schweren Panne bei der Übermittlung der Ergebnisse von Corona-Tests in Bayern hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dazu aufgerufen, den Fehler nun rasch zu beheben. "Ministerpräsident Markus Söder hat ja selbst gesagt, das sei sehr ärgerlich - das ist ohne Zweifel so", sagte Spahn im ZDF-"Morgenmagazin". Es sei aber nun einmal so, dass "in außergewöhnlichen Zeiten auch Fehler passieren". Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hatte am Mittwoch eingeräumt, dass die Ergebnisse von insgesamt 44.000 Corona-Tests bei Urlaubsrückkehrern bislang nicht den Betroffenen mitgeteilt wurden.

+++ 09:14 Forschung auf Impfstoff stimmt Spahn zuversichtlich +++
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist nach eigenen Worten optimistisch, dass es "in den nächsten Monaten und sicher im nächsten Jahr" einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben kann. Die vielen Ansätze stimmten ihn zuversichtlich, sagt der CDU-Politiker im ZDF. Er wolle sich nicht auf einen Monat festlegen, und man könne auch nicht sagen, wie oft man geimpft werden müsse und wie lange die Immunität anhalte. Aber dadurch, dass sich Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, das öffentliche Leben und die Politik zusammengetan hätten, werde die Menschheit wahrscheinlich so schnell einen Impfstoff haben wie nie zuvor.

+++ 08:35 FDP-Mann Kuhle wirft Bayern Regierungsversagen vor +++
Für die erheblich verzögerte Benachrichtigung von 900 positiv auf Corona getesteten Reiserückkehrern hat der FDP-Innenexperte Konstantin Kuhle den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder scharf kritisiert. Offensichtlich habe sich Bayern mit seiner Teststrategie verhoben, sagte Kuhle in der Sendung „Frühstart“ von ntv. Er wirft Bayern ein "eklatantes Regierungsversagen der Staatsregierung in München“ vor.

+++ 07:55 Nur noch 39 Kreise ohne Neuinfektionen +++
Die Zahl der Kreise und Landkreise, die in den letzten sieben Tagen keine neuen Fälle gemeldet haben, ist auf 39 gesunken (gestern: 41, vorgestern: 46). Weniger Landkreise mit null Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen gab es zuletzt am 9. Mai. Die Entwicklung sieht man in dieser Grafik.

Die Infektions-Karte für Deutschland weist weiterhin einen roten Fleck auf: Dem neuesten RKI-Datenstand zufolge überschreitet der Landkreis Dingolfing-Landau mit einem Wert von 93,5 weiterhin die zwischen Bund und Ländern vereinbarte Obergrenze von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

*Datenschutz

+++ 07:33 Gymnasium in Berlin schließt wegen Corona-Infektion +++
Am dritten Schultag nach den Sommerferien schließt in Berlin die erste Schule wegen einer Corona-Infektion. Wie der RBB berichtet, soll eine Lehrkraft des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums in Treptow-Köpenick positiv auf das Virus getestet worden sein. Das gesamte Gymnasium bleibe daher am heutigen Donnerstag geschlossen. Es ist nicht die einzige Schule in Berlin mit einer bestätigten Infektion: An insgesamt acht Schulen wurden bereits Corona-Fälle gemeldet. Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen ist ebenfalls stark gestiegen: Die Gesundheitsverwaltung verzeichnet 125 neue Fälle. Aktive Erkrankungen gibt es damit 663 in der Hauptstadt.

+++ 06:28 RKI meldet höchste Zahl an Neuinfektionen seit Mai +++
Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bis Mittwochabend 1445 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Höher lag der Wert zuletzt am 1. Mai mit 1639 registrierten Neuinfektionen. Der Anteil an Kreisen, die keine Neuinfektionen übermittelt haben, sei in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. "Dieser Trend ist beunruhigend", so das RKI. "Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden." Besonders betroffen seien derzeit Nordrhein-Westfalen und Hamburg, wo ein deutlicher Anstieg auffalle.

+++ 04:39 Türkei verschiebt Rückkehr zum normalen Schulunterricht +++
In der Türkei ist der Beginn des normalen Schul- und Universitätsbetriebs nach den Sommerferien um mindestens drei Wochen verschoben worden. Erziehungsminister Ziya Selcuk sagte in Ankara, zwar werde das neue akademische Jahr wie geplant am 31. August beginnen, der Unterricht und die Lehrveranstaltungen für Schüler und Studenten sollten aber als Schutzmaßnahme gegen die Corona-Pandemie vorerst weiterhin nur aus der Ferne stattfinden.

+++ 03:39 China entdeckt Coronavirus bei gefrorenem Geflügel aus Brasilien +++
Die Gesundheitsbehörden der chinesischen Stadt Shenzhen haben nach eigenen Angaben bei einer Stichprobe importierter gefrorener Hühnerflügel aus Brasilien das Coronavirus nachgewiesen. Sämtliche Personen, die womöglich Kontakt mit potenziell kontaminierten Fleischprodukten hatten, seien umgehend ausfindig gemacht und getestet worden. Die Tests seien aber alle negativ ausgefallen.

+++ 02:09 Trump will US-Schulbezirken 125 Millionen Masken liefern +++
US-Präsident Donald Trump nennt acht Empfehlungen, die bei der Wiedereröffnung von Schulen beachtet werden sollen. Unter anderem rät er auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus dazu, Masken zu verwenden, wenn kein Abstand zu Mitmenschen eingehalten werden könne. Seine Regierung werde für die Schulbezirke 125 Millionen wiederverwendbare Masken bereitstellen.

+++ 00:27 Mehr als 20,45 Millionen bestätigte Infektionen weltweit +++
Das Coronavirus ist laut einer Datenauswertung der Nachrichtenagentur Reuters weltweit inzwischen bei mehr als 20,45 Millionen Menschen nachgewiesen worden. 743.229 Menschen starben demnach. Erst vor zwei Tagen, am Dienstag, wurde die 20-Millionen-Marke überschritten.

Die wichtigsten Entwicklungen des Vortages zur aktuellen Lage rund um die weltweite Coronavirus-Pandemie können Sie hier nachlesen.

Quelle: ntv.de, vmi/dpa/AFP