Panorama

Platero starb nach unerlaubtem Ritt 150-Kilo-Mann quält Esel zu Tode

Esel 150 Kilo.jpg

Dieser Mann setzte sich kurz auf das Tier, um für ein Foto zu posieren. Der noch junge Esel verendete in der Tierklinik.

Ein Esel im südspanischen Andalusien fällt der Fotowut eines korpulenten Mannes zum Opfer. Der 150 Kilogramm schwere Täter setzt sich ohne Erlaubnis für ein Selfie auf das Tier. Doch der Esel hält dem Gewicht nicht stand.

Im Süden von Spanien muss sich ein übergewichtiger Mann wegen Tierquälerei verantworten, weil er sich ohne Erlaubnis auf einen kleinen Esel gesetzt hat, der anschließend gestorben ist. Platero, so der Name des Tiers, stand in der andalusischen Stadt Lucena in einem öffentlichen Gehege vor dem Rathaus und war Teil eines Krippenspiels.

Der 150 Kilogramm schwere Mann soll über das Gatter gestiegen sein und auf dem Rücken des Esels für Fotos posiert haben. Die Aufnahmen veröffentlichte er anschließend im Internet. Doch das erst fünf Monate alte Tier hielt dem Gewicht offenbar nicht stand.

Wie zwei Tierschutzorganisationen berichten: "Unser Platero wurde buchstäblich zerquetscht." Tatsächlich konnte das Tier Berichten zufolge anschließend nicht mehr stehen. Besorgte Bürger riefen einen Veterinär, Platero wurde in eine Tierklinik gebracht. Dort starb der Esel.

Die Tat löste erhebliche Proteste in der Region aus. Die Stadtverwaltung sah sich schließlich dazu veranlasst, den 38-jährigen Mann anzuzeigen. Er wurde festgenommen.

Quelle: n-tv.de, jog/AFP/dpa