Panorama
Magaluf ist ein beliebter Ferienort auf Mallorca.
Magaluf ist ein beliebter Ferienort auf Mallorca.(Foto: REUTERS)
Dienstag, 29. August 2017

Gruppenvergewaltigung am Strand: 19-Jährige von drei Männern missbraucht

Tatort Urlaubsparadies: Halbnackt und völlig aufgelöst finden Polizisten eine junge Schottin an einem Strand in Mallorca. Sie gibt an, von drei Männern angegriffen und missbraucht worden zu sein.

An einem Strand auf Mallorca ist eine 19-jährige Britin offenbar Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Am frühen Montagmorgen waren Polizisten in der britischen Feier-Hochburg Magaluf im Südwesten der Insel zum Strandabschnitt gerufen worden, berichtet der britische "Independent".

Dort stießen die Beamten auf die Frau aus Schottland. Sie soll den Angaben zufolge halbnackt und völlig aufgelöst gewesen sein. Ein Mann, den sie zuvor auf der Partymeile Punta Ballena kennengelernt hatte, habe sie zum Strand gelockt, schilderte die 19-Jährige den Übergriff. Plötzlich seien zwei seiner Freunde hinzugekommen, woraufhin sie angegriffen und von allen drei Männern vergewaltigt wurde. Sie habe laut um Hilfe gerufen, doch niemand habe darauf reagiert, so die Frau weiter.

Ob die 19-Jährige auf Mallorca in den Ferien war oder ob sie dort lebt, ist unklar. Die Beamten suchen derzeit nach den Männern und Zeugen, die die sexuellen Übergriffe beobachtet haben. Wie die "Sun" berichtet, vermuten die Behörden, dass es sich bei den Tätern ebenfalls um britische Urlauber handelt. DNA-Spuren wurden gesichert. Die Chancen, die Täter ausfindig zu machen, stehen gut, auch weil das Opfer vorher ein Foto mit ihrem Peiniger gemacht hat, wie ein Polizeisprecher bestätigte.

Gruppenvergewaltigung am Strand von Rimini

Erst vor wenigen Tagen kam es an einem Strand in Rimini zu einer Gruppenvergewaltigung: Wie italienische Medien berichteten, wurde eine 26-jährige Touristin aus Polen von vier Männern vergewaltigt, ihr Freund brutal zusammengeschlagen. Die Tat geschah am frühen Sonnabend an einem abgelegenen Teil des Strandes der italienischen Ostküsten-Stadt an der Adria. Anschließend verschwanden die Unbekannten mit den Wertsachen.

Die italienische Polizei wertete Videomaterial des Strand-Abschnitts aus und bezeichnete die Tat als "brutal und bestialisch". Die Beamten vermuten hinter den Tätern eine Gruppe von polizeibekannten Drogendealern aus Nordafrika. Sie sollen nach der Tat auch eine transsexuelle Prostituierte vergewaltigt haben.

Quelle: n-tv.de