Panorama
Video
Montag, 25. Juli 2016

Beziehungstat in Reutlingen: 21-Jähriger tötete mit Dönermesser

Nach und nach gibt die Polizei immer mehr Details zu der tödlichen Attacke in Reutlingen bekannt. Nun erklären die Ermittler: Die Mordwaffe war ein Dönermesser. Außerdem kannten sich Opfer und Täter offenbar. Das Motiv ist noch ungeklärt.

Bei der tödlichen Attacke in Reutlingen hat der Täter den Ermittlern zufolge ein Dönermesser verwendet. Es habe sich nicht wie zunächst mitgeteilt um eine Machete gehandelt, erklärte die Polizei. Der 21 Jahre alte Angreifer hatte mit dem Messer am Sonntag eine 45 Jahre alte Frau aus Polen getötet. Mit ihr arbeitete er in einer Gaststätte. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Auf seiner Flucht verletzte der 21-Jährige fünf weitere Menschen.

Der Angreifer wurde festgenommen.
Der Angreifer wurde festgenommen.(Foto: dpa)

"Er wurde vernommen und hat nur teilweise Angaben zum Tatablauf gemacht", sagte ein Polizeisprecher. Es gebe Hinweise auf psychische Probleme. Dies sei während der Vernehmung deutlich geworden. Unklar ist bisher, ob Täter und Opfer eine intime Beziehung hatten. Berichte darüber, dass die Frau schwanger gewesen sei, bestätigte die Polizei bisher nicht.

Bei den Verletzten handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 51 und 54 Jahren, die am Kopf verletzt wurden sowie eine 51-Jährige die der Täter am Unterarm verletzte. Ein 41-jähriger Mann und eine 21 Jahre alte Frau wurden stationär aufgenommen, weil sie unter Schock standen.

Terrorangriff ausgeschlossen

Der Tatverdächtige war am Sonntagnachmittag in der Nähe des zentralen Busbahnhofs von Reutlingen mit dem späteren Todesopfer in Streit geraten. Dass die beiden sich kannten, sei auch Berichten von Augen- und Ohrenzeugen hervorgegangen, so die Polizei.

Der Mann verfügte offenbar über ein Messer mit einer 30 bis 40 Zentimeter langen Klinge. Er griff die Frau damit an und ging auf Passanten los, bevor er von einem Auto angefahren und festgenommen wurde. Der Fahrer hatte den Angreifer mit Absicht umgefahren. Laut Polizei war der 21-Jährige ein Einzeltäter. Ein terroristischer Hintergrund wurde rasch ausgeschlossen.

Krisenteams betreuen Zeugen

Auch der mutmaßliche Täter ist nach einem Zusammenstoß mit dem Auto schwer verletzt worden. Die Polizei berichtete, er müsse intensivmedizinisch betreut werden. Der Mann wird von der Polizei bewacht. In Lebensgefahr sei er aber nicht. Der Festgenommene ist schon wegen mehrerer Körperverletzungen, Drogen- und Eigentumsdelikten polizeibekannt.

Die Tat hat viele Menschen schockiert. Kriseninterventionsteams seien im Einsatz gewesen. Auf die schriftliche Mitteilung der Polizei, dass es sich bei dem Tatverdächtigen "um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien" handele, reagierten Menschen im Internet mit fremdenfeindlichen Kommentaren. "Für den Tathergang spielt es keine Rolle", hieß es bei der Polizei. "Aber wir nennen Ross und Reiter."

Quelle: n-tv.de