Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 22:11 Erste Wiener Klinik hat keinen Platz mehr für Corona-Intensivpatienten +++

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen in Österreich hat Konsequenzen: In Wien ist die "führende Corona-Klinik", das Kaiser-Franz-Josef-Spital, voll belegt, wie die Tageszeitung "Österreich" schreibt. Derzeit gebe es dort keinen Platz mehr für weitere Covid-19-Intensivpatienten, heißt es. Neue Fälle müssten in andere Krankenhäuser wie die Klinik Floridsdorf, Favoriten oder das AKH ausgelagert werden. 34 Patienten liegen demnach in Wien derzeit auf der Intensivstation. Insgesamt seien 171 Patienten wegen des Coronavirus in Krankenhäusern untergebracht.

Der Wiener Gesundheitsverband sieht dennoch keinen Grund zur Besorgnis: "Alle unsere Spitäler haben Abteilungen und Bereiche definiert, in denen Corona-Patienten nach Bedarf betreut werden können - so auch die Klinik Favoriten", sagt demnach Nina Brenner-Küng vom Gesundheitsverband. "Jeder Patient in Wien mit einem schweren, spitalspflichtigen Corona-Verlauf kann in unseren Kliniken behandelt werden", sagt sie. Aktuell gibt es in Wien 550 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten und 2200 weitere Betten für Covid-19-Erkrankte.

+++ 21:23 Länder melden 1752 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden +++
Deutschland verzeichnet innerhalb von 24 Stunden 1752 Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Sechs Menschen starben in diesem Zeitraum an Covid-19. Insgesamt wurden damit 270.701 Infektionen in Deutschland registriert, 9389 Menschen erlagen deren Folgen. Die Zahl der Genesenen, die teilweise auf Schätzungen des Robert-Koch-Instituts basiert, beträgt 239.681. Aktuell sind damit noch 21.631 Menschen mit dem Virus infiziert.

Die aktuellen Zahlen stammen von 12 der 16 Bundesländer. Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt veröffentlichen an Wochenenden generell keine neuen Zahlen. Daher lassen sich die Werte schwer mit jenen der Vortage vergleichen.

*Datenschutz

+++ 20:34 Berliner Bezirk kratzt an kritischer Corona-Marke +++
Mitten in der deutschen Hauptstadt zeichnet sich der nächste Corona-Hotspot ab: Laut aktuellem Lagebericht der Berliner Behörden ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg am Wochenende auf einen Wert von 45,8 gestiegen. In den Daten des Robert-Koch-Instituts liegt der Bezirk noch bei 35,5 Neuinfektionen aus dem Zeitraum der zurückliegenden sieben Tage je 100.000 Einwohner. Beim RKI werden neu erfasste Fälle aufgrund des Meldeverzugs in der Regel leicht verzögert ausgewiesen.

+++ 20:10 Neue Rekordstände in osteuropäischen Staaten +++
In Polen werden binnen 24 Stunden 1002 Neuansteckungen mit dem Coronavirus registriert, soviel wie noch nie. "Die Zahlen, die wir heute haben, sind das Ergebnis einer Rückkehr der Menschen zu einem normalen Alltag, der Rückkehr an die Arbeit", erklärt ein Sprecher des polnischen Gesundheitsministeriums. In dem 38-Millionen-Einwohner-Land wurden bislang 78.330 Corona-Infektionen nachgewiesen. Die Zahl der Corona-Toten steigt um zwölf auf 2300.

In der Slowakei werden 290 neue Corona-Fälle gemeldet. Damit wurden in dem Land mit 5,4 Millionen Einwohnern bislang mehr als 6500 Ansteckungen nachgewiesen. "Die Lage ist kritisch geworden", kommentiert Regierungschef Igor Matovic den Rekord an Neuansteckungen bei Facebook.

In Litauen steigt die Zahl der Corona-Infektionen um 99 auf mehr als 3600 Fälle - auch das ein Rekord. Tschechien hatte am Freitag einen Rekord von 3130 Neuinfektionen gemeldet. Am Samstag waren es gut 2100 neue Fälle.

+++ 19:47 Frankreich meldet neuen Rekord an Neuinfektionen +++
Frankreich verzeichnet einen neuen Rekord bei den Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden kamen 13.498 Corona-Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 26 auf 31.274.

Großbritannien meldet derweil 4422 Neuinfektionen binnen eines Tages. Das sind 100 mehr als am Vortag. Die Zahl stellt die größte tägliche Zunahme an Neuinfektionen seit dem 8. Mai dar.

+++ 18:51 RKI: Vermehrt Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen +++
Dem Robert-Koch-Institut zufolge sind Reiserückkehrer nicht länger für den Großteil der Neuansteckungen in Deutschland verantwortlich. Stattdessen treten neue Covid-19-Fälle derzeit vor allem in Zusammenhang mit Feiern im Familien- und Freundeskreis auf, wie es im aktuellen Lagebericht heißt. Außerdem würden wieder vermehrt Corona-Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen gemeldet. Das gelte auch für Krankenhäuser, Einrichtungen für Asylbewerber und Geflüchtete, Gemeinschaftseinrichtungen, verschiedenen berufliche Settings sowie in Zusammenhang mit religiösen Veranstaltungen, heißt es.

Zuletzt waren die Infektionszahlen in Deutschland zum ersten Mal seit April wieder auf mehr als 2000 Neuansteckungen pro Tag gestiegen. In 35 Kreisen liegt derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 25 Fällen je 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche vor. Darunter befinden sich auch die kreisfreie Stadt Würzburg und der Landkreis Cloppenburg, wo die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit über dem Grenzwert von 50 Fällen liegt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 18:09 Gelsenkirchen berät Montag über Corona-Maßnahmen +++
Nach dem massiven Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen in Gelsenkirchen wollen die Behörden am Wochenende noch nicht über mögliche Gegenmaßnahmen entscheiden. "Es gab heute früh Abstimmungsgespräche mit dem Landesgesundheitsministerium, das am Montagmorgen eine verbindliche Aussage treffen wird", sagt der Gelsenkirchener Gesundheitsdezernent Luidger Wolterhoff nach einer Sitzung des städtischen Krisenstabs. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Stadt war nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf 44,1 pro 100.000 Einwohner in einer Woche gestiegen. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 10,7. Ab 35 neuen Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner in einer Woche müssen Kommunen in NRW mit den zuständigen Landesbehörden konkrete Gegenmaßnahmen abstimmen. Sollte die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern pro Woche überschritten werden, wären gemäß der nordrhein-westfälischen Corona-Schutzverordnung "zwingend zusätzliche Schutzmaßnahmen anzuordnen".

*Datenschutz

+++ 17:36 Ramelow fordert nach Corona-Krise starken Staat +++
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken fordert einen starken Staat als Konsequenz aus der Corona-Krise. Die Pandemie zeige, dass nur ein starker Staat in der Lage sei, den Schwächsten der Gesellschaft zu helfen, sagt Ramelow bei einem Landesparteitag der Linken in Sömmerda. Nur die sozial Starken könnten sich einen schwachen Staat leisten. Der 64-Jährige erklärt, er wolle als Regierungschef am Umbau dieses Staates weiterhin arbeiten. "Ich hab' Bock darauf, diese Modernisierung weiter zusammen mit euch zu betreiben." In seinem Zukunftsplan, auf den Ramelow während seiner Rede kurz verweist, heißt es, die Corona-Krise habe die Missstände in der Gesellschaft aufgezeigt. Dazu gehöre, dass im Gesundheits- und Sozialsystem zu häufig darauf vertraut worden sei, dass marktwirtschaftliche Mechanismen vorhandene Probleme lösen könnten. Er wolle sich deshalb unter anderem für eine Bürgerversicherung einsetzen und dafür sorgen, dass es in Thüringen keine abgehängten Regionen gebe, so Ramelow.

+++ 16:43 Demo in Frankfurt fordert: "Öffnet die Bordelle!" +++
Seit Mitte März müssen die Prostitutionsbetriebe in Hessen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Das zuständige Wirtschaftsministerium erklärt, dass von Prostitutionsstätten "beträchtliche infektiologische Risiken" ausgingen. Nun demonstrieren auf dem Frankfurter Opernplatz laut Polizei etwa 50 Menschen gegen die Schließung. "Öffnet die Bordelle!", fordern sie. "Lass uns endlich wieder arbeiten!", sagt etwa Natalia, Prostituierte aus Rumänien, die nach eigenen Angaben seit einigen Jahren in Frankfurt arbeitet. Kolleginnen würden auf die Straße gedrängt, böten Sex in Autos oder Hotels an. Dort gebe es keine Seife, kein Wasser, kein Desinfektionsmittel - und auch keine sozialen Kontakte, die mehr Sicherheit für die Prostituierten bieten. Dagegen wehrt sich der Hilfeverein für Prostituierte, Doña Carmen, der zu der Demonstration aufgerufen hat. Der derzeitige Zustand sei "weder notwendig, noch verhältnismäßig, noch geeignet, um die Ausbreitung von Corona einzuschränken", sagt Juanita Henning vom Verein. Die Prostituierten würden in informelle Strukturen abgedrängt.

+++ 16:06 Lambrecht will Präsenzpflicht auch für 2021 lockern +++
Aktionäre, Vereinsmitglieder und Wohnungseigentümer sollen auch im kommenden Jahr noch auf Präsenzversammlungen verzichten dürfen, wenn sich die Corona-Pandemie ungünstig entwickeln sollte. Das sieht ein Entwurf für eine entsprechende Verordnung aus dem Bundesjustizministerium vor, der jetzt zur Stellungnahme an Länder und Verbände verschickt wurde. Ziel sei es, in jedem Fall die "Handlungsfähigkeit von Unternehmen, Vereinen und Stiftungen" zu gewährleisten, teilte das Ministerium mit. Der Entwurf aus dem Haus von Justizministerin Christine Lambrecht, der innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgestimmt ist, macht aber auch deutlich, dass Vorstände von Aktiengesellschaften darauf achten sollen, dass die Möglichkeit der Aktionäre, Fragen zu stellen, durch das virtuelle Format nicht beschnitten werde. Die Regelung sollte ursprünglich nur bis Ende 2020 gelten.

+++ 15:38 Slowakei meldet erneut Rekord bei Neuinfektionen +++
Zum zweiten Mal in zwei Tagen meldet die Slowakei einen Rekord bei den Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der innerhalb von 24 Stunden registrierten neuen Fälle lag bei 290, teilt das Nationale Gesundheits-Informationszentrum mit. Dies war der höchste Wert seit Ausbruch der Pandemie im März. Der bisherige Höchstwert wurde einen Tag zuvor erfasst, er betrug 235 Fälle. In der Slowakei haben sich nach offiziellen Angaben bislang 6546 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 39 Menschen starben demnach im Zusammenhang mit dem Virus. Die Slowakei hat rund 5,5 Millionen Einwohner.

+++ 14:44 Ministerium erarbeitet Plan für Impfstoff-Verteilung +++
Das Bundesgesundheitsministerium plant eine Arbeitsgruppe, die bis Ende Oktober Grundsätze für die Verteilung des erhofften Corona-Impfstoffes erarbeiten soll. Das bestätigt ein Ministeriumssprecher. In der Gruppe sollen Vertreter der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut, der Deutschen Akademie Leopoldina und des Ethikrates vertreten sein. Grund sei, dass die Diskussion um die Verteilung des Impfstoffes nicht nur eine medizinische, sondern auch eine ethische und sozialpolitische Dimension habe, sagte der Sprecher. Hintergrund ist, dass ein Impfstoff nicht sofort für die gesamte Bevölkerung vorliegen wird. Es muss also eine Reihenfolge bestimmt werden, wer zuerst gegen das Coronavirus geschützt werden soll.

+++ 14:05 Zahl der Neuinfektionen in Cloppenburg steigt weiter +++
Nach Überschreitung des 7-Tages-Grenzwerts bei Corona-Neuinfektionen im Landkreis Cloppenburg steigen dort die Fallzahlen weiter. Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums erhöhen sie sich innerhalb eines Tages von 61,5 auf 63,9. Von Freitag auf Samstag werden 18 neue Infektionen gemeldet, insgesamt waren es 109 in den vergangenen sieben Tagen. Steigt die sogenannte Sieben-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner auf einen Wert von mehr als 50, müssen verstärkte Schutzmaßnahmen eingeleitet werden - der Kreis hatte daher die Regeln für einen Teil seiner Kommunen verschärft. In einigen Teilen dürfen sich bis zum 4. Oktober privat maximal sechs Menschen treffen. Vereinen ist es untersagt, Zusammenkünfte abzuhalten, Gaststätten müssen um 22 Uhr schließen.

+++ 13:47 Gelsenkirchen kratzt an kritischer Corona-Marke +++
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Gelsenkirchen ist massiv angestiegen und nähert sich der wichtigen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Nach RKI-Angaben liegt die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz in Gelsenkirchen bei 44,1 - eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 10,7. Schon ab 35 Fällen pro 100.000 Einwohner müssen Kommunen in NRW mit den zuständigen Landesbehörden konkrete Gegenmaßnahmen abstimmen. Zudem sind ab diesem Wert keine Zuschauer etwa bei Fußball-Bundesligaspielen mehr erlaubt. Der FC Schalke 04 hat sein erstes Heimspiel der Saison am nächsten Samstag gegen Werder Bremen.

*Datenschutz

+++ 13:30 Kaum Protest gegen zweiten Lockdown in Israel +++
In Israel wird der zweite landesweite Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus' weitgehend befolgt. Auf den Straßen in Tel Aviv etwa sind nur vereinzelt Autos zu sehen. Auch Menschen sind kaum unterwegs. Nach Medienberichten gibt es allerdings am Strand der Küstenstadt einen kleineren Protest. Dem Nachrichtenportal ynet zufolge demonstrieren dort etwa 100 Menschen gegen die neuen Vorschriften wie etwa die Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Strandbesuche sind eigentlich untersagt. Die Restriktionen gelten seit Freitagnachmittag für drei Wochen.

+++ 13:06 Polen meldet Rekordanstieg bei Infektionen +++
Polen registriert so viele neue Corona-Fälle wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Die Behörden verzeichnen 1002 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilt. Der bisherige Rekordwert wurde am 21. August erfasst, er betrug 903 Neuinfektionen. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte, es gebe keine großen lokalen Epidemieherde. "Die Werte, die wir jetzt sehen, sind ein Ergebnis davon, dass die Menschen zum normalen Alltagsleben und zur Arbeit zurückgekehrt sind."

+++ 12:47 Philippinen melden fast 5000 Virus-Tote +++
Die Philippinen verzeichnen einen Anstieg bei den Ansteckungen binnen 24 Stunden um 3962 auf 283.460 und damit die kräftigste Zunahme seit fünf Tagen. Der Inselstaat weist die meisten Infektionen in der Region auf. Die Zahl der Todesfälle wuchs dem Gesundheitsministerium zufolge um 100 auf 4930.

+++ 12:28 Merz sieht Corona-Warn-App "weitgehend als Flopp" +++
Der Kandidat für den CDU-Bundesvorsitz, Friedrich Merz, hat Kritik an der Corona-Warn-App geäußert. Es sei zwar gut, dass eine solche App in Deutschland entwickelt worden sei, sagt er bei einer Veranstaltung der Jungen Union Niedersachsen in Hildesheim. Aber sie sei "weitgehend ein Flopp". Deutschland und Europa müssten insgesamt mehr digitale Anwendungen wie etwa Videokonferenz-Software entwickeln, um nicht von Anbietern in den USA und China abhängig zu sein.

+++ 11:48 Indonesien hat höchste Infektionszahl in Südostasien +++
In Indonesien breitet sich das Coronavirus weiter rasant aus. Indonesien meldet mit 4168 Neuinfektionen einen neuen Höchstwert. Die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen stieg damit auf 240.687, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 112 auf 9448. Es ist höchste Totenzahl in Südostasien.

+++ 11:20 Spahn ist "besorgt" über Dynamik in Europa +++
Das deutsche Gesundheitssystem ist derzeit trotz steigender Corona-Infektionszahlen noch nicht überlastet. Mit fast 2300 Neuinfektionen an einem Tag sei zwar der höchste Wert seit April erreicht worden, schreibt Gesundheitsminister Jens Spahn bei Twitter. "Aktuell kann unser Gesundheitssystem gut mit der Situation umgehen, aber die Dynamik in ganz Europa besorgt." Er appellierte erneut an die Bürger, Abstand zu halten, Mund-Nase-Schutz zu tragen und Hygiene-Regeln zu beachten.

+++ 10:52 Anzahl der Tests in Deutschland erreicht Rekord +++
In Deutschland ist die Zahl der Corona-Tests in der vergangenen Woche auf ein Rekordhoch gestiegen. Es seien 1,12 Millionen Tests durchgeführt worden, teilt das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage mit.

+++ 10:27 Wieder mehr als 6000 Neuinfektionen in Russland +++
Russland verzeichnet erstmals seit zwei Monaten wieder mehr als 6000 Coronavirus-Neuinfektionen. Die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen stieg binnen 24 Stunden um 6065 auf über 1,097 Millionen, wie die Behörden mitteilen. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 144 auf 19.339. Russland weist nach den USA, Indien und Brasilien die meisten Infektionen weltweit auf.

+++ 10:04 Brasilien erreicht 4,5 Millionen Infektionen +++
Brasilien verzeichnet nach Angaben des Gesundheitsministeriums 39.797 neue Infektionen und damit insgesamt knapp 4,5 Millionen. Die Zahl der bekannten Todesfälle steigt demnach um 858 auf 135.793.


+++ 09:25 Neuinfektionen in Tschechien steigen weniger rasant +++
Nach zuletzt vier Tagen mit rasantem Anstieg hat sich die Zahl der Neuinfektionen in Tschechien etwas abgeschwächt. Das Gesundheitsministerium meldet 2111 weitere Ansteckungen binnen 24 Stunden. Am Freitag war mit 3130 neuen Fällen ein neuer Rekord registriert worden. Die Gesamtzahl hat sich innerhalb von rund drei Wochen auf jetzt 46.262 rund verdoppelt. Gemessen an der Gesamtbevölkerung haben nur Spanien und Frankreich in der Europäischen Union in den vergangenen zwei Wochen einen größeren Anstieg verzeichnet, wie das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten mitteilte. Die Regierung hat bereits mit der Wiedereinführung von Beschränkungen reagiert.

+++ 09:04 Krawattenhersteller leiden unter Homeoffice +++
Ausgefallene Familienfeste und der Trend zu mehr Homeoffice setzen den Krawattenherstellern in Deutschland zu. Krawatten wurden zuletzt immer weniger verkauft, wie der BTE Handelsverband Textil mitteilt. Insgesamt habe der stationäre Mode-Fachhandel zwischen März und August 2020 rund fünf Milliarden Umsatz eingebüßt - das sei ein Drittel weniger. "Das Geschäft mit Herrenmode ist noch schlechter gelaufen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass es bei Krawatten einen Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent im stationären Handel gab. Das ist aber nur eine Schätzung", sagt BTE-Sprecher Axel Augustin der Deutschen Presse-Agentur.

+++ 08:21 Rio will wieder Zuschauer ins Maracanã lassen +++
Inmitten der Corona-Pandemie will die Stadtverwaltung der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro wieder Fußball-Zuschauer ins berühmte Maracanã-Stadion lassen. "Am 4. Oktober werden wir das erste Spiel der brasilianischen Meisterschaft nach der Pandemie mit Fans haben", sagt Rios Bürgermeister Marcelo Crivella. Laut Spielplan findet an dem Tag die Partie zwischen Flamengo Rio de Janeiro und Athletico Paranaense statt. Bürgermeister Crivella zufolge sollen 20.000 Zuschauer, ein Drittel der vollen Auslastung des Maracanã, zugelassen werden. Der Brasilianische Fußballverband muss noch zustimmen.

+++ 07:58 Tourismus hat weniger gelitten als befürchtet +++
Der "Corona-Sommer" 2020 hat in vielen Tourismusorten einen weniger großen Schaden angerichtet als befürchtet. Die Auslastungszahlen im Sommer seien vor allem in den touristischen Hochburgen ähnlich stark gewesen wie in den Jahren zuvor, sagt die Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH), Bettina Bunge. Doch die Bilanz fällt nicht durchgängig positiv aus. Einige Orte, Regionen und Betriebe hätten zu kämpfen - vor allem im Städtetourismus sowie im Tagungs- und Kongressgeschäft fehle es noch an Umsätzen und Gästen. Auch bei den Hotels und Restaurants ist die Einschätzung sehr unterschiedlich. Häuser in Strandlage hätten bessere Umsätze gemacht als Betriebe im Binnenland.

+++ 07:30 Höchster Wert bei deutschen Neuinfektionen seit Ende April +++
Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland 2297 neue Corona-Infektionen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) bekanntgab. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war dann in der Tendenz gesunken und im Juli wieder gestiegen. Im August lag die Zahl der Fälle dann einmal bei knapp über 2000 (2034).

+++ 06:12 US-Gesundheitsbehörde empfiehlt mehr Tests +++
Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat ihre umstrittene Empfehlung zurückgenommen, Coronavirus-Tests bei Personen ohne Symptome zurückzufahren. In einer Aktualisierung der CDC-Richtlinien heißt es nun wieder, dass auch sie getestet werden sollen, wenn sie Kontakt mit Infizierten hatten. Die CDC hatte das Dokument am 24. August geändert und erklärt, ein Test sei in diesen Fällen nicht unbedingt nötig, wenn man keine Symptome aufweise - außer bei Menschen, die zu Risikogruppen gehörten. Diese Einschätzung geriet unter heftige Kritik von Experten. Jetzt geht die CDC auf deren Argumente ein.

+++ 05:20 Slowakische Testdaten geraten ungesichert ins Internet +++
Wegen eines Datenlecks im staatlichen Gesundheitssystem sind persönliche Daten von nahezu 400.000 auf das Virus getesteten slowakischen Bürgern ungesichert ins Internet geraten. Das bestätigte das Nationale Zentrum für Gesundheitsinformationen NCZI. Das Leck sei aber inzwischen repariert worden, so NCZI-Chef Peter Bielik. Auf den Fehler hatte eine Gruppe sogenannter ethischer Hacker aufmerksam gemacht. Die Daten enthalten unter anderem Namen, Geburtsdaten, Adressen, Testergebnisse, Krankheitsverläufe und andere Labordaten.

+++ 04:09 Frankreichs Wirtschaftsminister mit Coronavirus infiziert +++
Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe sich umgehend gemäß der Gesundheitsvorschriften in häusliche Isolation begeben. Er habe keine Symptome, teilt er via Twitter mit. Er werde siebe Tage in Quarantäne bleiben und weiterhin seine Pflichten erfüllen. Der 51-jährige Politiker ist nicht das erste Regierungsmitglied in Frankreich, das sich mit dem Virus angesteckt hat. Gleich zu Beginn der Pandemie im März wurde der ehemalige Kulturminister und aktuelle beigeordnete Minister für Außenhandel, Franck Riester, positiv getestet.

+++ 02:46 Toulouse verhängt Alkohol- und Tanzverbot +++
Angesichts der steigenden Zahl der Corona-Neuinfektionen in Frankreich verhängt nun auch Toulouse im Südwesten des Landes strengere Regeln. Wie der zuständige Präfekt Etienne Guyot ankündigt, sollen ab sofort unter anderem das Tanzen in Einrichtungen mit Publikumsverkehr, Musik auf öffentlichen Straßen und das Konsumieren an Theken in Restaurants und Bars verboten sein. Gleiches gilt künftig für den Verkauf von Alkohol zum Mitnehmen ab 20 Uhr sowie den Konsum auf öffentlichen Plätzen ab 13 Uhr. Nizza, Bordeaux und Marseille haben bereits ähnliche Regeln eingeführt.

+++ 01:33 Dehoga hält Regeln in Bars für ausreichend +++
Trotz des Corona-Ausbruchs in einer Hamburger Bar hält der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) die bestehenden Corona-Abstandsregeln für ausreichend. "Uns ist kein Infektionsfall bekannt, bei dem die Abstandsregeln eingehalten worden waren", sagte Hamburgs Dehoga-Präsident Franz Klein. Und für alle, die näher als 1,50 Meter an die Gäste herantreten, bestehe ja bereits eine Maskenpflicht. Das gelte beispielsweise auch für Barkeeper, die sich nah zu ihren Gästen über den Tresen beugen. "Das ist eindeutig geregelt." Solange sich alle daran halten, "sind die derzeitigen Regeln ausreichend".

+++ 00:40 Irische Regierung verschärft Maßnahmen in Dublin +++
Die irische Regierung verschärft angesichts eines Anstiegs der Infektionszahlen die Corona-Vorkehrungen in Dublin. In der Hauptstadt dürfen zunächst für drei Wochen keine Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mehr abgehalten werden. Auch Restaurants dürfen keine Gäste mehr im Innenbereich bedienen. Ohne entschlossenes Handeln bestehe die Gefahr, dass "Dublin zu den schlimmsten Tagen der Krise zurückkehren könnte", sagte Ministerpräsident Micheal Martin in einer Fernsehansprache.

+++ 23:23 US-Grenze zu Kanada und Mexiko bleibt länger dicht +++
Die Reisebeschränkungen zwischen den USA und Kanada werden verlängert. Nicht notwendige Reisen blieben noch bis zum 21. Oktober untersagt, teilen die beiden Nachbarländer mit. Das seit Monaten geltende Verbot, das Warenlieferungen sowie Flugreisen ausnimmt, wäre eigentlich am 21. September ausgelaufen. Ähnliche Regelungen gelten auch für die Grenze zu Mexiko, die nach US-Angaben ebenfalls bis 21. Oktober verlängert werden sollen. Die USA haben die meisten bestätigten Covid-19-Fälle weltweit.

+++ 22:54 Auch London rechnet mit verschärften Regelungen +++
Auf London dürften nach Einschätzung von Bürgermeister Sadiq Khan wohl weitere Einschränkungen zukommen. Dies sei zunehmend wahrscheinlich, sagt er. Premierminister Boris Johnson hatte angesichts wieder stark zunehmender Infektionszahlen erklärt, eine zweite Pandemie-Welle in Großbritannien sei unvermeidbar. Er wolle aber keinen zweiten Lockdown. Es stünden jedoch aller Maßnahmen auf dem Prüfstand.

Die wichtigsten Entwicklungen des Vortages zur aktuellen Lage rund um die weltweite Coronavirus-Pandemie können Sie hier nachlesen.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP/rts