Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 23:51 Russland meldet knapp 1000 Tote in 24 Stunden +++

Russlands Behörden melden erneut knapp 1000 registrierte Todesfälle in 24 Stunden im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Wie aus den Daten hervorgeht, starben 997 Menschen. Am Vortag waren es 1002 Menschen, die mit einer Corona-Infektion gestorben sind - Höchststand seit Beginn der Pandemie. Zudem haben sich 34.303 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert.

+++ 22:10 In zwölf Bundesländern steigt die 7-Tage-Inzidenz +++
Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in den Bundesländern: In 12 von 16 Bundesländern (Vortag: 10 von 16) ist der Wert im Vergleich zum Vortag gestiegen. Die größten Zuwächse gab es in Sachsen und Thüringen. Mit Schleswig-Holstein liegt nur noch ein Bundesland unter der alten Obergrenze von 50 aus dem Mai 2020.

+++ 21:21 Zahl der Neuinfektionen steigt dritte Woche in Folge +++
Die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche ist das dritte Mal in Folge gestiegen. In der heute beendeten Kalenderwoche 41 gab es von Montag bis Sonntag 63.938 neue Fälle (Vorwoche: 58.364) und 415 weitere Todesfälle (Vorwoche: 419). Dabei fällt der Anstieg in der Wochenbilanz nun deutlicher aus als in der Vorwoche.

+++ 20:52 Deutschland meldet 7048 neue Fälle +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 4.375.664 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 7048 neue Fälle hinzu. Das sind 1001 neu gemeldete Fälle mehr als am Sonntag der Vorwoche (+16,6 Prozent). Damals (am 10.10.) waren es insgesamt 6047 neu registrierte Fälle gewesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 15 auf 94.611. Am Sonntag der Vorwoche waren es insgesamt 21 neu registrierte Todesfälle gewesen. Als aktuell infiziert gelten rund 138.006 Personen.

Die Ansteckungsrate wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 1,09 angegeben (Vortag: 1,12). Laut Divi-Register werden in Deutschland derzeit 1420 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, das sind 10 Patienten mehr als am Vortag gemeldet worden waren. 790 von ihnen werden beatmet. Rund 4007 Intensivbetten sind in den deutschen Kliniken derzeit noch frei.

+++ 18:58 Schüler im Norden müssen erstmal weiter Maske tragen +++
Auch zum Schulstart nach den Herbstferien am Montag bleibt die Maskenpflicht in den Schulen in Schleswig-Holstein zunächst bestehen. Wegen der vielen Reiserückkehrer bestehe ein erhöhtes Infektionsrisiko, sagte eine Sprecherin des Bildungsministeriums. Nach Ende der Ferien waren bundesweit die Infektionszahlen meist gestiegen, hieß es weiter. Daher gilt in Klassenräumen und Gängen im Schulgebäude in den ersten zwei Wochen nach den Herbstferien die Maskenpflicht weiterhin. Auf dem Schulhof muss niemand Maske tragen. Regelmäßige Tests sollen ebenfalls für Sicherheit sorgen. Die Regierung will die Corona-Zahlen in den ersten Wochen beobachten und die Regeln an das Infektionsgeschehen anpassen.

+++ 17:05 In Klinken werden 790 Corona-Patienten beatmet +++
Deutschlandweit liegen 1420 Corona-Patienten in Krankenhäusern auf der Intensivstation. 790 von ihnen werden künstlich beatmet. Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl der gemeldeten Covid-19-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden, um 10 an.

+++ 15:46 Pilger können in Mekka wieder ohne Abstandsregeln beten +++
Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat in der Großen Moschee von Mekka in Saudi-Arabien wieder ein Gebet ohne Abstandsregeln stattgefunden. Nach entsprechenden Lockerungen fänden die Gebete dort jetzt wieder "normal" statt, teilte das staatliche Kommunikationszentrum mit. Auf Fotos waren Hunderte Pilger in weißen Gewändern zu sehen, die beim Gebet Schulter an Schulter im Hof der Moschee stehen. Auch Aufkleber am Boden zur Einhaltung von Abstandsregeln wurden entfernt. Die berühmte Moschee darf seit diesem Sonntag wieder bei voller Kapazität öffnen.

+++ 14:44 Kinderärzte fordern mehr Impfungen +++
Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin rief Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. "Nachdem Daten von über zehn Millionen Kindern und Jugendlichen erhoben wurden, empfehle ich die Impfung den über 12-Jährigen heute allgemein und uneingeschränkt, ich werbe dafür so dringlich wie bei Erwachsenen", sagte Verbandspräsident Jörg Dötsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Risiko-Nutzen-Abwägung falle eindeutig zugunsten der Impfung aus. Das RKI hatte am Freitag von besonders vielen Corona-Ansteckungen bei Kindern und Jugendlichen in einzelnen Regionen Deutschlands berichtet.

+++ 12:59 Pflegeeinrichtung meldet tödliche Impfdurchbrüche +++
Eine Pflegeeinrichtung im nordrhein-westfälischen Hamm beklagt mehrere tödliche Impfdurchbrüche. Nach Angaben der lokalen Nachrichtenplattform Rundblick Unna hatten sich im Seniorenheim St. Bonifatius 42 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 11 Mitarbeiter infiziert. Von diesen seien nach Angaben der Heimleitung 3 Heimbewohner gestorben, 7 weitere würden im Krankenhaus behandelt. Alle Betroffenen waren demnach doppelt geimpft oder genesen, aber auch vorerkrankt. Dem WDR zufolge hatte die Einrichtung gerade erst mit der Booster-Impfung begonnen, als es zum Ausbruch kam. Die Ständige Impfkommission empfiehlt unter anderem für Menschen ab 70 Jahren eine dritte Dosis, da der Impfschutz bei älteren Menschen schneller nachlässt.

+++ 12:20 Junge Menschen treiben Inzidenzen anderer Altersgruppen hoch +++
Auffällig ist, dass in den Regionen mit sehr hohen Sieben-Tage-Inzidenzen in der Altersgruppe der 0- bis 14-Jährigen fast immer auch andere Altersgruppen sehr hohe Werte von mehr als 100 aufweisen. Die einzigen Ausnahmen in den Regionen mit den 50 höchsten Inzidenzen sind nach Auswertung des ntv-Datenteams der Landkreis Neunkirchen im Saarland, wo die Sieben-Tage-Inzidenz der in der 0- bis 14-Jährigen bei 378,4 liegt, in allen anderen Altersgruppen dagegen oft deutlich unter 100. Ähnlich sieht im Landkreis Saalekreis in Sachsen-Anhalt und im niedersächsischen Landkreis Wittmund aus.

+++ 10:45 Thüringen, Sachsen und Bayern weisen 100er-Inzidenz auf +++
Thüringen ist derzeit das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt der Wert bei 135,6. Auch in Sachsen steigt die Inzidenz rasant: Sie liegt aktuell bei 113,8, nachdem erst gestern die 100er Schwelle überschritten worden war. Als drittes Bundesland weist Bayern eine 100er-Inzidenz auf.

Im Freistaat liegen auch die acht Kreise mit den aktuell höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen. An der Spitze befindet sich das Berchtesgadener Land mit einem Wert von 336,7 (Vortag: 317,9).

+++ 07:11 Mehr als 90.000 Booster-Impfungen allein in Hessen +++
Die Zahl der Corona-Auffrischimpfungen in Hessen zieht an. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben diese mittlerweile fast 92.000 Menschen im Land erhalten. Das sind rund 27.000 Corona-Auffrischimpfungen mehr als noch zwei Wochen zuvor. Nach der offiziellen Schließung der Impfzentren im Land sind vor allem die Hausärzte vor Ort für die Impfungen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zuständig. Bei einer Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten bereits vollständig geimpfte Menschen, vor allem ältere und Risikogruppen, nach rund sechs Monaten eine weitere Dosis, um den nachlassenden Immunschutz aufzufrischen.

+++ 05:14 Virologe für Lockerungen trotz steigender Neuinfektionen +++
Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen", so der Wissenschaftler. Zu einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen rät der Virologe nicht: "Grundsätzlich müssen wir in dieser Phase der Pandemie in verschiedenen Bereichen Lockerungen versuchen, um zu sehen, was gut vertretbar ist und wo man noch Hygienemaßnahmen oder Testungen zur Absicherung beibehalten muss." "Wir haben aber insgesamt eine gute Impfquote - das ist der zentrale Baustein - viele Genesene, eine hochwertige Testinfrastruktur und ja, auch ein gutes Verständnis der Übertragungswege des Virus.

+++ 04:14 Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 72,7 +++
Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt auf 72,7. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) werden binnen eines Tages 8682 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Am Vortag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 70,8 gelegen, vor einer Woche hatte sie 66,1 betragen. Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion steigt um 17 Fälle auf 94.618. Die Gesamtzahl der Infektionen seit Pandemiebeginn liegt laut RKI bei 4.373.789, die Zahl der Genesenen bei rund 4.147.000.

+++ 03:23 RKI-Chef warnt vor steigenden Infektionszahlen +++
Der Chef der Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, geht von einem Anstieg der Corona-Infektionszahlen in diesem Herbst aus. Durch den Urlaubsverkehr während der Herbstferien werde es "wieder zu mehr Infektionseinträgen aus dem Ausland kommen", sagt Wieler den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die "Schwere und Dauer einer solchen Welle" lasse sich allerdings schwer vorhersagen. Im Sommer hätten bis zu 20 Prozent der gemeldeten Corona-Infektionen ihren Ursprung im Ausland gehabt, so Wieler.

+++ 02:19 Mehr als fünf Millionen Corona-Tote weltweit +++
Weltweit haben sich nachweislich mehr als 240,44 Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Mehr als 5,1 Millionen Menschen starben mit oder an dem Virus, seit dieses im Dezember 2019 erstmals im chinesischen Wuhan nachgewiesen wurde. Die weltweit höchsten Zahlen weisen die USA auf. Hier starben im Zusammenhang mit dem Virus 727,758 Menschen. An zweiter Stelle liegt Brasilien mit 602.669 Todesfällen, gefolgt von Indien mit knapp 450.000.

+++ 01:26 USA verabreichen mehr als zehn Millionen Auffrischungsimpfungen +++
In den USA haben inzwischen mehr als 10,1 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Das gibt die Seuchenbehörde CDC bekannt. In den USA werden Auffrischungsimpfungen seit Mitte August verabreicht.

+++ 00:11 Tausende Schweizer protestieren gegen Corona-Maßnahmen +++
Tausende Schweizer protestieren erneut gegen die Corona-Beschränkungen. Bei der größten Demonstration in Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen kommen rund 3000 Gegner der Corona-Maßnahmen zusammen, wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete. Demnach bleibt es weitgehend friedlich. Auch in Baden im Aargau und in Lugano gehen zahlreiche Menschen auf die Straße. In Lausanne fordern Demonstranten den Rücktritt von Gesundheitsminister Alain Berset. Die Proteste richten sich unter anderem gegen den seit September vorgeschriebenen Einsatz des Covid-Zertifikats etwa in Restaurants, Bars und Sportstätten.

+++ 23:36 Wieder mehr Neuinfektionen in Frankreich - 4899 Fälle +++
Frankreich verzeichnet seit Mitte August stetig sinkende Zahlen bei den Neuinfektionen. Nun nehmen die Fälle wieder zu. 4899 Neuinfektionen melden die Behörden aktuell. Das sind gut 1100 Fälle mehr als vor rund zwei Wochen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus geht dagegen weiter zurück. Am heutigen Samstag melden die Behörden 15 Todesfälle. Vor 14 Tagen lag der Wert etwa dreimal so hoch.

+++ 22:51 Proteste gegen Gesundheits-Pass in Frankreich werden kleiner +++
Die Teilnehmerzahlen bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Frankreich gehen erneut zurück. Landesweit gehen am heutigen Samstag nach Angaben des Innenministeriums 40.610 Menschen auf die Straße. Am Samstag vor einer Woche waren nach offiziellen Angaben noch 45.000 Franzosen dem Protestaufruf gefolgt, die Veranstalter hatten von mehr als 67.000 gesprochen. Die allwöchentlichen Proteste richten sich gegen die Corona-Impfpflicht für Beschäftigte des Gesundheitssektors sowie gegen die als Gesundheitspass bezeichnete Regelung, wonach für den Zugang zu zahlreichen öffentlichen Orten ähnlich wie in Deutschland der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung, einer Genesung von Covid-19 oder eines negativen Corona-Tests vorgelegt werden muss.

+++ 21:56 Großbritannien verzeichnet 43.423 Neuinfektionen +++
In Großbritannien wurden 43.423 Neuinfektionen gemeldet. Hier wurden 148 weitere Todesfälle verzeichnet.

+++ 20:16 Inzidenz in 10 Bundesländern gestiegen +++
Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in den Bundesländern: In 10 von 16 Bundesländern (Vortag: 11 von 16) ist der Wert im Vergleich zum Vortag gestiegen. Die größten Zuwächse gab es in Thüringen und Sachsen. Dabei liegt mit Sachsen (105,2) neben Thüringen und Bayern jetzt ein drittes Bundesland über der 100er Schwelle. Baden-Württemberg steht mit 96,4 relativ knapp davor. In 6 von 16 Bundesländern (Vortag: 4 von 16) ist der Wert im Vergleich zum Vortag gesunken.

+++ 20:07 Bundesländer melden vierten Tag in Folge mehr als 10.000 Fälle +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 4.368.616 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 10.144 neue Fälle hinzu. Das bedeutet den vierten Tag in Folge mit mehr als 10.000 Fällen. Im Vergleich zur Vorwoche waren es an diesem Samstag 1840 Fälle mehr (+ 22,2 Prozent). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 48 (Vorwoche: 37) auf 94.596. Als aktuell infiziert gelten rund 135.601 Personen.

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: hny/ino/hul/als/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.