Panorama

Deutlich mehr Opfer 600 Tote in Nordkorea

Bei den Überschwemmungen in Nordkorea sind amtlichen Angaben zufolge doppelt so viele Menschen ums Leben gekommen wie bisher bekannt. Das Zentrale Statistikamt berichtete von mindestens 600 Toten oder Vermissten. Zudem seien mehrere Tausend verletzt worden. Bislang hatte die Regierung des abgeschotteten Landes von etwa 300 Toten gesprochen.

Bei den Fluten sind mehr als 300.000 Menschen obdachlos geworden. Die Überschwemmungen haben offiziellen Angaben zufolge elf Prozent der Anbauflächen von Reis und Mais zerstört.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema