Panorama

Kosten viel höher als gedacht AKW in Fukushima ist Milliardengrab

3285EC005A3E1AD0.jpg4640321332678707129.jpg

Arbeiter am AKW-Wrack: gefährlicher Job.

(Foto: AP)

Bisher weiß die Welt wenig darüber, wie teuer ein atomarer Super-Gau am Ende ist. Im japanischen Fukushima jedenfalls schrauben sich die Kosten immer höher.

Die Sanierungsarbeiten an der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima könnten offiziellen Schätzungen zufolge deutlich höher ausfallen als veranschlagt. Wie das staatlich unterstützte Nationale Institut für Industrielle Wissenschaft und Technologie mitteilte, könnten die Kosten umgerechnet bis zu 44 Milliarden Euro und damit fünf Mal so viel wie von der Regierung geschätzt betragen. "Wir hoffen, dass die Studie bei der Erstellung von Plänen für die Dekontamination der Wälder und Äcker und für die Rückkehr der Bewohner hilfreich sein wird", heißt es in dem Bericht.

Die Studie stellte mehrere Sanierungsmodelle für die Region vor und kalkulierte dabei auch den Abtransport und die Lagerung von verseuchtem Boden mit ein. Insgesamt würden die Kosten der Arbeiten auf "zwischen 3,13 und 5,81 Billionen Yen" geschätzt. Es sei "wichtig, die Folgen verschiedener Sanierungsszenarien" zu untersuchen, erklärte das Institut. Die Rückkehr der Anwohner in ihre Häuser in der Katastrophenregion hänge davon ab, wie hoch die radioaktive Belastung nach den Maßnahmen noch sei.

In dem Atomkraftwerk Fukushima war es infolge eines Erdbebens und eines Tsunamis im März 2011 in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Die Katastrophe von Fukushima war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall von Tschernobyl 1986. Weltweit gibt es seitdem Diskussionen über die Zukunft der Atomkraft.

Der Betreiber des havarierten Atomkraftwerks erklärte unterdessen, dass Arbeiter in dem Gebäude, das Reaktor drei der Anlage beherbergt, Dampf entdeckt hätten. Es sei aber noch unklar, woher dieser komme, so das Unternehmen Tepco. Eine mögliche Ursache sei angesammeltes Regenwasser. Bereits in der vergangenen Woche war in demselben Gebäude Dampf aufgestiegen. Kurz nach der Havarie im Frühjahr 2011 hatte eine Wasserstoffexplosion das Dach des Gebäudes abgesprengt.

Quelle: ntv.de, AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.