Panorama

Mehr als 20 Verletzte in Halifax Air-Canada-Maschine legt Bruchlandung hin

air-canada2.jpg

Der Airbus weist starke Schäden an der Nase und am Flügel auf.

Ein Airbus 320 kommt bei der Landung im kanadischen Halifax von der Piste ab und bleibt abseits im Schnee stecken. Alle Passagiere können die Maschine verlassen. Nach dem Unglück muss der Flughafen für mehrere Stunden geschlossen werden.

Eine Passagiermaschine der Fluggesellschaft Air Canada ist am Sonntag bei ihrer Landung in Halifax in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia von der Piste abgekommen. Flughafensprecher Peter Spurway sagte, alle 138 Personen an Bord des aus Toronto kommenden Flugs AC624 hätten die Maschine verlassen, nachdem diese abseits der Piste zum Stehen gekommen war. 23 Personen seien anschließend mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, bestätigt die Airline auf ihrer Webseite. Allerdings sei niemand lebensbedrohlich verletzt worden, heißt es weiter. 18 von ihnen hätten schon nach wenigen Stunden wieder entlassen werden können.

In dem Flugzeug waren den Angaben zufolge 133 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder gereist. Bei der Ankunft am frühen Sonntagmorgen auf dem Halifax International Airport sei es zu einer "harten Landung" gekommen und die Maschine von der Bahn gerutscht, bestätigte Spurway. Auf Fotos sind Schäden an der Nase und einem Flügel des Airbus' zu erkennen.

Ob das schlechte Wetter Ursache des Unglücks war, ist noch unklar. Zum Zeitpunkt der Landung herrschte dichtes Schneetreiben.
Außerdem hatten die Behörden eine Unwetterwarnung veröffentlicht. Nach zunächst nicht offiziell bestätigten Berichten riss die Maschine möglicherweise beim Anflug eine Stromleitung ein oder einen Strommasten um. Er habe kurz vor der Landung einen Lichtstrahl gesehen, zitierte CBC News einen Passagier. Ein zweiter Fluggast sprach von sprühenden Funken.

Tatsächlich fiel auf dem Airport zum Zeitpunkt der Landung der Strom aus. Spurway bestätigte aber zunächst nicht, dass dies mit dem Unfall zusammenhing. Die Notstromversorgung habe funktioniert und die Landebahn sei deshalb weiterhin beleuchtet gewesen. Der Vorfall wird nun von den Behörden untersucht.

Nach Angaben der Webseite Flightaware.com handelte es sich beim Flugzeugtyp um einen Airbus A320. Der Flughafen wurde nach dem Unglück für mehrere Stunden geschlossen.

Quelle: ntv.de, lou/dpa/AFP