Panorama

Inder kann nicht rechnen Anspruchsvolle Braut bricht Hochzeit ab

RTR3FZD7.jpg

Eine indische Massenhochzeit in Neu Delhi 2014: Das kräftige Rot der Hochzeitsgewänder soll den Bräuten Glück bringen.

(Foto: REUTERS)

Die Hochzeit gilt vielen als der schönste Tag im Leben zweier Menschen. Für ein indisches Paar wird sie zum Alptraum. Weil der Bräutigam während der Trauung eine einfache Rechenaufgabe nicht lösen kann, bläst die Braut die Hochzeit ab.

Eine indische Braut hat ihre Hochzeit wegen der Kopfrechenschwäche des Bräutigams platzen lassen. Sie fragte den Mann direkt vor der Trauung, was 15 plus 6 sei. Er habe mit "17" geantwortet, sagte ein Polizeisprecher. "Die junge Frau bezweifelte offenbar, dass der Bräutigam lesen und schreiben kann." Nach der falschen Antwort habe sie ihn stehen gelassen. Die meisten Hochzeiten in Indien werden arrangiert, die Eheleute kennen sich meist kaum oder gar nicht.

Der Vorfall habe zu großer Aufregung im Dorf Karerampur im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh geführt, sagte der Polizist Pradeep Kumar weiter. "Die Familie des Bräutigams versuchte, die Braut zur Umkehr zu bewegen, doch sie blieb bei ihrer Entscheidung", sagte er.

Die Polizei habe später sogar geholfen, die Geschenke zurückzugeben, die die Familien schon ausgetauscht hatten. Der Vater der Braut erzählte der indischen Zeitung "Times of India", er fühle sich betrogen. "Jeder Erstklässler muss solch ein simples mathematisches Problem lösen können", sagte er demnach.

"Es war eine sehr beschämende Situation für uns alle, da wir ja schon alles vorbereitet hatten." Auch das Ansehen der Brautfamilie habe dadurch gelitten. "Wir wurden betrogen", fügte er hinzu. Hochzeiten werden in Indien traditionell von der Familie der Braut bezahlt.

Quelle: n-tv.de, spt/dpa