Panorama

Mitten in Straßburg Araber greifen Juden an

kippa.jpg

Offenbar reichte die Kippa aus, um die Angreifer in Rage zu versetzen.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Nach dem brutalen Angriff auf einen Juden mit der religiösen Kopfbedeckung Kippa steht die jüdische Gemeinde in Straßburg unter Schock. Zwei Männer in arabischer Kleidung haben sich auf den 42-Jährigen gestürzt, mit einer Eisenstange auf ihn eingeschlagen und ihn mit Messerstichen verletzt. Der Vorfall ereignete sich mittags mitten in der Stadt an einer Straßenbahnhaltestelle, vor den Augen dutzender entsetzter Passanten.

Die beiden Angreifer, zwei 39 Jahre alten Männer, wurden von Polizisten auf Fahrrädern verfolgt und rasch festgenommen. Einer der mutmaßlichen Täter gilt als psychisch gestört. Das Opfer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, es besteht jedoch keine Lebensgefahr.

Der Großrabbiner von Straßburg, René Gutman, hat diesen "schweren antisemitischen Angriff" verurteilt, hat sich jedoch bemüht, die Wogen der Empörung zu glätten. "Es war eine isolierte Tat und kein Angriff der muslimischen Gemeinschaft", sagte Gutman. Allerdings seien die Juden bedrückt, denn jeder, der als gläubiger Jude zu identifizieren ist, könnte derartigen Angriffen ausgesetzt sein. Der Straßburger Oberbürgermeister Roland Ries und Politiker aller Parteien haben empört auf den Vorfall reagiert.

Quelle: ntv.de, dpa