Panorama

16 Tote in Vietnam Armeehubschrauber stürzt auf Vorort

50051560.jpg

Der Absturz ereignete sich in einem Vorort der Hauptstadt Hanoi.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nahe der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi stürzt ein Helikopter des Militärs ab. Dabei kommen mindestens 16 Menschen ums Leben, fünf erleiden schwere Verletzungen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

In Vietnam ist ein Hubschrauber des Militärs mit 21 Menschen an Bord nahe der Hauptstadt Hanoi verunglückt. Einem Militärsprecher zufolge kamen dabei 16 Menschen ums Leben. Alle Opfer seien Militärangehörige. Fünf weitere Insassen wurden mit schweren Brandwunden ins Krankenhaus eingeliefert, erklärte ein Arzt im Militärhospital. Der Hubschrauber habe an einer Militärübung für Fallschirmspringer teilgenommen. Die Ursache des Unglücks werde untersucht.

Bei der Unglücksmaschine handelte es sich um einen Hubschrauber vom Typ MI-171, ein russisches Fabrikat, die an einer Militärübung teilnahm. Der Helikopter stürzte in Thach That ab, einem westlichen Vorort rund 40 Kilometer vor Hanoi. Verkäufer hatten berichtet, dass einige der an der Übung teilnehmenden Soldaten noch Minuten vor dem Absturz bei ihnen Verpflegung eingekauft hätten, meldet die vietnamesische Nachrichtenseite "Than Hien News".

"Der Helikopter flog tief, berührte den Boden und explodierte sofort", sagte eine Anwohnerin. Offenbar hatte der Pilot Schwierigkeiten gehabt, die Maschine in der Luft zu halten. Um einen Absturz über dem belebten Markt zu verhindern, habe er Augenzeugen zufolge das Fluggerät noch in Richtung auf ein offenes Feld gelenkt.

Bereits im Jahr 2008 war es in einem Vorort Hanois zum Absturz eines vietnamesischen Militärhubschraubers russischer Bauart gekommen. Bei dem Vorfall mit einer Antonov An-26 Turboprop verloren damals fünf Armeepiloten ihr Leben.

Quelle: ntv.de, bwe/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.