Panorama

ESA plant Mars-Mission Auf der Suche nach Leben

Die europäische Raumfahrt will von 2011 an eine Mars-Mission starten. Darauf einigten sich die 17 ESA-Mitgliedsländer auf ihrer Ministerratssitzung in Berlin. Ziel ist die Suche nach Leben auf dem roten Planeten. Weitere Schwerpunkte sind der Start von Satellitensystemen zur Erdbeobachtung, die Weiterführung der Raumstation ISS und die Fortentwicklung der Trägerrakete Ariane.

Nach hartem Ringen verständigten sich die Länder auf einen Gesamtetat der europäischen Weltraumorganisation von 8,36 Milliarden Euro für die kommenden Jahre. Zugleich wurde eine Steigerung des Etats für Wissenschaftsprogramme um 2,5 Prozent vereinbart. Deutschland ist mit rund 85 Millionen Euro jährlich an dem Programm beteiligt.

Führender Geldgeber ist die Bundesrepublik bei dem Erdbeobachtungsprogramm GMES, das ab 2008 gestartet werden soll. Mit dem Satellitenprogramm können Informationen zum Klimawandel sowie zum Umwelt- und Katastrophenschutz eingeholt werden. Deutschland wertete das Programm als Meilenstein, mit dem vor allem Arbeitsplätze in kleineren und mittleren Betrieben der Hochtechnologiebranche gesichert werden sollen, und sagte eine Beteiligung von 31 Prozent zu.

Ab 2011 will die ESA erstmals mit dem Programm ExoMars eine Sonde auf den Mars schicken. Deutschland beteiligt sich an der wegweisenden Mission mit 86 Millionen Euro. Der deutsche ESA-Etat beträgt im kommenden Jahr insgesamt 542 Millionen Euro und damit weniger als 2005.

EU-Kommissar Günter Verheugen betonte besonders die europäische Zusammenarbeit. Erster Erfolg des gemeinsamen Engagements sei der für den 26. Dezember geplante Start des ersten Galileo-Satelliten. Europa brauche eine starke und wettbewerbsfähige Weltraumpolitik, erklärte Verheugen. Auch an GMES will sich die EU beteiligen und damit die Kooperation ausbauen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.