Panorama
Quer über alle Fahrbahnen: Der Lkw muss mit erheblicher Wucht auf den Stützpfeiler aufgeschlagen sein (Archivbild).
Quer über alle Fahrbahnen: Der Lkw muss mit erheblicher Wucht auf den Stützpfeiler aufgeschlagen sein (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)
Dienstag, 07. Oktober 2014

Tödlicher Unfall auf der A3: Autofahrer prallt auf Schilderbrücke

Horrorunfall auf der Autobahn bei Offenbach: Mitten in der Nacht rammt ein Lkw den Stützpfeiler einer Schilderbrücke. Die tonnenschwere Konstruktion stürzt auf die Fahrbahn, ein herannahender Pkw-Fahrer hat keine Chance.

Auf der A3 bei Offenbach ist ein Autofahrer in eine umgestürzte Schilderbrücke gefahren und ums Leben gekommen. Bei Bauarbeiten am Rande der Fahrbahn rammte ein Baustellenfahrzeug in der Nacht einen Stützpfeiler der Brücke, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin sei die tonnenschwere Stahlbrücke zwischen den Anschlussstellen Offenbach-Süd und Obertshausen auf die Fahrbahn gestürzt.

Der 51-Jährige aus der Nähe von Fulda sah das Hindernis nicht rechtzeitig und prallte mit seinem Auto dagegen. Er wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch am Unfallort. Die Polizei ermittelt gegen den 22-jährigen Fahrer des Baustellenfahrzeugs wegen fahrlässiger Tötung. Während der Bergungsarbeiten war die A3 zwischen Offenbach und Obertshausen voll gesperrt. Es kam zu langen Staus und Verkehrsstörungen.

Der Unfallort liegt zwischen den Anschlussstellen Offenbach Süd und Obertshausen. Die Polizei ermittelt, warum die üblichen Schutzvorrichtungen am Fahrbahnrand nicht ausreichten, den Aufprall des Lastwagens von der Stahlstütze abzulenken. Unklar war zunächst, ob der Unfall im Zusammenhang mit der Suche nach Weltkriegsbomben im Umfeld der Autobahn gesehen werden muss.

Erst vor wenigen Tagen hatten die Behörden den fraglichen Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Offenbach und Obertshausen mehrfach einer intensiven Überprüfung unterzogen und dabei auch schweres Gerät zum Einsatz gebracht.

Quelle: n-tv.de