Panorama

Mutter zu Bewährungsstrafe verurteilt Baby mit Methadon vergiftet

Ihr Baby schreit, deshalb greift die Mutter zu drastischen Maßnahmen. Sie gibt ihrer kleinen Tochter Methadon. Um sie ruhig zu stellen. Es kommt zum Atemstillstand, aber der Säugling kann gerettet werden. Jetzt wurde die Mutter vor Gericht verurteilt. Hier kommt sie glimpflich davon. Mit zwei Jahren auf Bewährung.

justitia.jpg

Die Mutter des Kindes ist selbst drogenabhängig.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Weil sie ihrem Baby den Drogenersatz Methadon als Beruhigungsmittel verabreicht hat, ist eine Mutter in Hessen zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Kassel sprach in seiner Urteilsbegründung von Überforderung und einer Überreaktion der 29-Jährigen. Die Frau wurde wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt, wie ein Sprecher des Gerichts mitteilte. Die 29-Jährige hatte die Vorwürfe bestritten. Das drei Monate alte Baby konnte gerettet werden.

Methadon wird in der Suchttherapie als Drogenersatz eingesetzt. Anfang des Jahres hatte das Schicksal der elfjährigen Chantal in Hamburg für bundesweite Schlagzeilen gesorgt. Das Mädchen, das bei drogensüchtigen Pflegeeltern lebte, starb an einer Überdosis Methadon.

Laut Anklage hatte die Mutter in dem nordhessischen Fall ihrer kleinen Tochter flüssiges L-Polamidon gegeben, um es ruhig zu stellen. Dadurch sei es zu einem Atemstillstand und einer Verlangsamung des Herzschlags bei dem Säugling gekommen. Die drogenabhängige Mutter hatte selbst noch den Rettungsdienst alarmiert, der dem Kind helfen konnte.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema