Panorama

Kumpel bei Polizei ausgeliefert "Batman" gibt Identität preis

3abs2859.jpg8125389599729606260.jpg

Stan Womby (l.) und sein Kumpel.

(Foto: dpa)

Hoppla, es war gar nicht der echte Batman, der kürzlich auf einem englischen Polizeirevier einen wegen Betrugs gesuchten Kumpel auslieferte. Nein, der angebliche Dunkle Ritter kam grad aus dem Fußballstadion und hatte seinen Kumpel beschwatzt, sich zu stellen.

Es wäre ja auch zu schöne gewesen: Ein Dunkler Ritter, der im englischen Bradford nach dem Rechten sieht, Kriminelle verfolgt und zur Strecke bringt. Das war zumindest der erste Eindruck, nachdem ein Mann in einem Batman-Kostüm bei der Polizei der nordenglischen Stadt erschienen war und einen polizeilich gesuchten Mann ausgeliefert hatte.

Doch nun gibt der kostümierte Rächer seine Identität preis: Stan Worby erzählte mehreren Medien, er habe den gesuchten Freund auf dessen Wunsch hin zur Polizeiwache gebracht. "Er sagte mir: Kannst Du mich zum Kommissariat fahren?", sagte der 39-jährige Worby dem "Daily Telegraph".

Der 27-jährige Kumpel, dem Hehlerei und Betrug vorgeworfen wird, habe sich der Polizei stellen wollen, so Worby, der als Auslieferer für einen China-Imbiss arbeitet. Zuvor habe er ihm eine Woche lang zugeredet, sich zu stellen. Er sei es satt gewesen, dass die Polizei ihn ständig gefragt habe, wo sein Freund sei, sagte Worby zur Erklärung.

Und er hat auch einen Grund, warum er ausgerechnet im Batman-Kostüm bei der Polizei erschienen war: Worby hatte sich nach eigener Aussage für den Besuch eines Fußballspiels im Londoner Wembley-Stadion verkleidet. Er habe gerade im Stadion gesessen, als sein Freund ihn angerufen und gebeten habe, ihn zur Polizeiwache zu fahren. Also sei er nach dem Match in voller Montur auf der Wache erschienen, um den 27-Jährigen auszuhändigen.

Einen kleinen Spaß konnte er sich dabei allerdings nicht verkneifen: "Den hab' ich für Euch gefangen!", sagte Worby im Fledermauskostüm, als er den mutmaßlichen Dieb und Betrüger ablieferte. Danach verschwand er, ohne seine Identität zu verraten. Die Polizei meinte dazu, der Mann im Fledermauskostüm sei verschwunden, um "gegen das Verbrechen und die Angst vor dem Verbrechen" in Bradford zu kämpfen.

Quelle: ntv.de, mli/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.