Panorama

Antike Gefäße zwischen Fisch Beamte machen Überraschungsfund

a6d00410fb45d391578d85c95d57ab9f.jpg

So etwas finden auch spanische Polizisten nicht alle Tage.

(Foto: dpa)

Eigentlich geht es für die spanischen Polizisten nur um eine Routinekontrolle – doch dann entdecken sie in einem Laden zwischen Tiefkühlfisch etwas, das sie dort überhaupt nicht erwartet hatten. Dem Besitzer droht nun ein Verfahren.

Spektakulärer Fund inmitten von Tiefkühlfisch: Bei einer Routinekontrolle in einem unscheinbaren Geschäft für Fische und Meeresfrüchte haben Beamte einer spanischen Umweltschutzeinheit in der Küstengemeinde Santa Pola im Osten des Landes durch puren Zufall 13 historisch sehr wertvolle Gefäße aus dem antiken Rom entdeckt.

Die sogenannten Amphoren - bauchige, enghalsige Gefäße mit zwei Henkeln - seien sichergestellt worden, teilte die Polizei mit. Gegen den Besitzer des Ladens und den Sohn des Mannes seien Ermittlungen wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen das Gesetz über das historische Erbe eingeleitet worden, hieß es.

Die Amphoren stammten den ersten Schätzungen zufolge aus dem 1. Jahrhundert nach Christus, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf die Behörden in Santa Pola etwa 20 Kilometer südwestlich von Alicante. In solchen Terrakotta-Gefäßen, die zum Teil ein Fassungsvermögen von über 50 Litern hatten, transportierten die Römer vor allem Wein und Olivenöl.

Der Sohn sagte nach Medienberichten aus, er habe die Amphoren beim Angeln und Tauchen im Mittelmeer vor der Küste von Santa Pola gefunden und nach Hause geschleppt. Archäologische Fundstücke müssen in Spanien aber den Behörden gemeldet werden. Im Fischgeschäft wurden den Angaben zufolge außerdem auch ein Anker aus Metall aus dem 18. Jahrhundert und eine sehr alte Kalksteinplatte mit der Aufschrift "ESTE" gefunden und ebenfalls beschlagnahmt.

Diese antiken Stücke waren - offenbar als Dekoration - über den gesamten Laden verstreut platziert, berichtete die Polizei. Es wird vermutet, dass sie aus Schiffswracks stammen.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa