Panorama

Flucht ins Ausland Berliner U-Bahn-Treter ist identifiziert

Anderthalb Monate nach der brutalen Attacke auf eine junge Frau in einer Berliner U-Bahnstation ist der Hauptverdächtige identifiziert - doch die Ermittler konnten ihn bisher nicht festnehmen. Einem Medienbericht zufolge soll er sich nach Bulgarien abgesetzt haben.

Nach dem brutalen Fußtritt gegen eine 26-jährige Frau in einem Berliner U-Bahnhof haben Polizei und Staatsanwaltschaft den Hauptverdächtigen identifiziert. Der namentlich bekannte Mann habe aber noch nicht gefasst werden können, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Zu einer Meldung der "B.Z.", wonach sich der Verdächtige ins Ausland abgesetzt habe, sagte Steltner: "Wir werden dem nachgehen." Der Angreifer soll - wie auch seine Begleiter - aus Bulgarien stammen. Dem Bericht zufolge sind die jungen Männer miteinander verwandt. Erst Anfang der Woche war einer der Begleiter von der Polizei vernommen worden. Eine Mittäterschaft wird ihm nach Angaben Steltners aber wahrscheinlich nicht nachzuweisen sein.

"Insgesamt waren seine Einlassungen nicht besonders brauchbar", zitierte die Zeitung einen Ermittler. Womöglich war die Verhaftung des jungen Mannes aber letzter Anlass für den Haupttäter, sich ins Ausland abzusetzen. Nach "B.Z."-Informationen sollen die Sicherheitsbehörden bereits ein Rechtshilfeersuchen prüfen.

Die Frau war durch den plötzlichen Fußtritt in ihren Rücken eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße in Berlin-Neukölln hinuntergestürzt. Die Tat ereignete sich bereits am 27. Oktober, wurde aber erst in der vergangenen Woche bekannt. Auf einem Film vom Tatort, den die Polizei veröffentlichte, sind vier junge Männer zu sehen. Die Bilder stammen von einer Überwachungskamera.

Quelle: n-tv.de, jug/dpa

Mehr zum Thema