Panorama

Unbeständig und gewittrig Besserung erst ab Mittwoch

Auch in der neuen Woche bleibt das Wetter in Deutschland durchwachsen. Tief "Hiltrud" sorgt für unbeständiges Wetter mit einigen Gewittern sowie überwiegend kühle Temperaturen. Eine Besserung ist für Mittwoch in Sicht.

Am Montag werden im Norden und Westen bereits am Vormittag viele Wolken mit Regenschauern und Gewittern durchziehen. Im Südosten und Osten zeigt sich die Sonne noch längere Zeit, hier wird es zunächst noch sehr warm sein. Am späten Nachmittag zieht auch hier der Himmel zu, und es gibt Regenschauer und kräftige Gewitter. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest und frischt in Schauernähe stürmisch auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 Grad in Nordfriesland und 28 Grad am Alpenrand. Hier wird es föhnig.

In der Nacht zum Dienstag frischt der Wind im Norden stürmisch auf, vor allem zur Nordsee hin sind am Morgen bereits schwere Sturmböen dabei. Ansonsten verläuft die Nacht bei wechselnder Bewölkung gebietsweise trocken, nur im Nordwesten von Sachsen bis zum Alpenvorland ziehen noch einzelne Regenschauer durch. Die Tiefstwerte sinken auf 14 bis 9 Grad.

Am Dienstag ziehen bei wechselnder Bewölkung im Nordwesten weitere gewittrige Regenschauer durch, auch im Südosten bleibt es mit einzelnen Schauern unbeständig. Ansonsten lockern die Wolken längere Zeit auf, und es bleibt oft trocken. Der Wind weht mäßig bis frisch, nur nach Norden hin wird es stürmisch. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 Grad in Ostfriesland und 22 Grad an der Oder.

Der Mittwoch verläuft in ganz Deutschland freundlicher. Es gibt einen Mix aus Sonne und Wolken, es bleibt überwiegend trocken. Der Wind lässt etwas nach. Mit Höchstwerten zwischen 15 und 20 Grad bleibt es aber eher kühl.

Quelle: ntv.de