Panorama

Gewaltverbrechen vor Aufklärung Betrunkener gesteht Mord nach 26 Jahren

67070973.jpg

Ein alltägliches Verkehrsdelikt hat die niedersächsische Polizei zufällig zu einem mutmaßlichen Mörder geführt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Gleich zwei Mal in einer Nacht wird ein Mann betrunken am Steuer erwischt. Als ihn die Polizei in Gewahrsam nimmt, ist der 52-Jährige äußerst redselig - und legt ein überraschendes Geständnis ab.

Ein fast 26 Jahre alter Mordfall aus Bonn ist möglicherweise aufgeklärt. Ein in Niedersachsen wegen Trunkenheit am Steuer festgenommener Mann hat bei der Polizei angegeben, im November 1991 eine damals 38 Jahre alte Bonnerin in ihrem Haus erstochen zu haben. Nach seiner Vernehmung und weiteren Ermittlungen bestehe dringender Tatverdacht gegen den Mann, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Bonn mit. Ein Richter habe Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Die Polizei im niedersächsischen Wolfenbüttel hatte den 52-Jährigen in der Nacht zum 24. Februar gleich zwei Mal betrunken am Steuer erwischt und ihn festgenommen. Daraufhin erzählte der stark alkoholisierte Mann den Beamten, dass er vor Jahren eine Frau in Bonn mit etlichen Messerstichen getötet habe. "Es spricht sehr viel dafür, dass das, was der Mann sagt, den Tatsachen entspricht", sagte Oberstaatsanwalt Robin Faßbender.

Den Angaben nach weist vieles auf ein eindeutiges Täterwissen des Mannes hin, der bislang nicht polizeilich aufgefallen war. Nun soll ein Abgleich seiner DNA mit Gegenständen vom Tatort erfolgen. Diese werden laut Faßbender auch Jahre nach einem Mordfall noch aufbewahrt.

Tötungsfantasien seit der Jugend

Der Tatverdächtige aus der Region Wolfenbüttel studierte zur Tatzeit in Bonn. Gegenüber der Polizei gab er an, seit seiner Jugend Tötungsfantasien gehabt zu haben. Er sei öfters mit Handfesseln und einem Messer unterwegs gewesen. Bei einem Spaziergang im November 1991 habe der damals 26-Jährige die Frau in ihrem Haus gesehen und sich entschieden, seine Fantasien in die Tat umzusetzen. Er habe an der Haustür der 38-Jährigen geklingelt, sie überwältigt und gefesselt, hat der Mann Faßbender zufolge ausgesagt. Als die Frau schrie, sei er in Panik geraten, habe auf sie eingestochen und sei weggelaufen.

Die Frau wurde später von Angehörigen gefunden. Staatsanwaltschaft und Mordkommission gehen davon aus, dass es sich bei ihr um ein Zufallsopfer handelte. "Es gab keine Täter-Opfer-Beziehung. In so einem Fall ist es schwer bis unmöglich, an den Täter zu kommen", sagte Faßbender.

Die Ermittlungen waren damals ins Leere gelaufen. Laut Faßbender hatte man auch einen Raubmord in Betracht gezogen, weil das Portemonnaie der Frau gestohlen worden war und später ohne Geld wieder auftauchte. Weitere Verbrechen will der 52-Jährige nicht begangen haben. Warum er die mutmaßliche Tat so viele Jahre später gestanden hat, konnte der Mann laut dem Oberstaatsanwalt nicht genau begründen. "Ihm ging es allgemein nicht so toll", sagte Faßbender. Der geständige Verdächtige sitzt nun wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Quelle: ntv.de, cri/AFP/dpa