Panorama
Rund 40.000 Blitze schlugen bei dem Gewitter in Rio de Janeiro ein.
Rund 40.000 Blitze schlugen bei dem Gewitter in Rio de Janeiro ein.(Foto: picture alliance / dpa)
Samstag, 18. Januar 2014

Gewitter in Rio de Janeiro: Blitz bricht Christusstatue den Finger

Das Wahrzeichen Rio de Janeiros ist die Christusstatue - ganze 38 Meter hoch thront sie auf dem Corcovado-Berg. Jetzt hat sie einen Finger weniger. Zwar hat sie nicht der heilige Zorn getroffen, dafür aber ein Unwetter.

Ein Blitz hat der Christusstatue in Rio de Janeiro angeblich einen Finger "gebrochen". Bei einem schweren Gewitter ist die rechte Hand des Cristo Redentor auf dem Corcovado-Berg von einem Blitz getroffen worden, wie der Rundfunksender Radio Globo berichtete. Der Sender berief sich auf Pfarrer Omar Raposo, der mit der Aufsicht des Wahrzeichens der brasilianischen Stadt beauftragt sei. Ihm zufolge sei ein Finger abgebrochen.

Die Statue werde jährlich von drei bis fünf Blitzen getroffen, von denen einige dem Monument trotz eines Blitzableiters immer wieder Schaden zufügten. Bei dem jetzigen Gewitter sind nach Angaben des brasilianischen Instituts für Raumforschung INPI im Bundesstaat Rio de Janeiro 40.000 Blitze eingeschlagen, wie der Sender weiter berichtete.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de