Panorama

12 Jahre auf der Flucht Casinoräuberin stellt sich

Zwölf Jahre nach einem Millionenraub hat sich eine flüchtige Amerikanerin der Bundespolizei in Las Vegas im US-Staat Nevada gestellt. Heather Catherine Tallchief war 21 Jahre alt, als sie 1993 mit einem Komplizen die Einnahmen eines Spielcasinos von mehr als drei Millionen Dollar raubte, berichtete die "Los Angeles Times". Mit dem noch flüchtigen Robert Solis, einem verurteilten Bankräuber und Mörder, stand die Frau auf der FBI-Fahndungsliste. Bei einer Verurteilung drohen ihr 30 Jahre Haft. Die Frau hatte sich nach der Tat nach Amsterdam abgesetzt. Dort arbeitete sie als Hotelangestellte und zog einen Sohn auf.

Bei dem Raub sei niemand verletzt worden, sagte Tallchiefs Anwalt Robert Axelrod. Die Täterin, die als Fahrerin für ein Geldtransportunternehmen arbeitete, hatte ein gepanzertes Fahrzeug mit den Casino-Einnahmen gestohlen. Die junge Frau habe damals unter dem "Sekten-ähnlichen" Einfluss von Solis gestanden, gab der Anwalt an. Sie sei eine charmante, liebenswerte Mutter, die das Geheimnis zu lange mit sich herumgetragen habe. Sie wolle ihrem jetzt 10-jährigen Sohn ein normales Leben ermöglichen. Freunde in den Niederlanden würden sich jetzt um das Kind kümmern.

Nach Angaben des Anwalts weiß die Frau nichts über den Verbleib des Geldes. Sie habe Solis, der das Geld versteckt hatte, kurz nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes verlassen. Am Montag habe sie den Jungen in Amsterdam zur Schule gebracht, mit dem Versprechen, ihn bald wieder zu sehen. "Es wäre das beste Ergebnis, wenn man ihr die frühere Tat verzeihen könnte", so Axelrod.

Quelle: ntv.de