Panorama

Trauer um italienischen Meisterdirigenten Claudio Abbado ist tot

abbado.jpg

Abbado wurde 80 Jahre alt.

picture alliance / dpa

Der italienische Meisterdirigent Claudio Abbado ist tot. Abbado starb in Bologna im Alter von 80 Jahren, berichteten italienische Medien übereinstimmend. Er war seit längerem krank.

Der gebürtige Mailänder, Sohn eines Violinisten und einer Klavierlehrerin, hatte in seiner langen Karriere 1966 zum ersten Mal mit den Berliner Philharmonikern zusammengearbeitet und zwei Jahre später die Opernsaison der Mailänder Skala eröffnet.

Im Oktober 1989 wurde Abbado von den Berliner Philharmonikern als Künstlerischer Leiter des Orchesters zum Nachfolger Herbert von Karajans gewählt, fünf Jahre später auch zum Leiter der Salzburger Festspiele. 2002 beendete er seine Zeit in Berlin und ging später dann nach Italien zurück.

Abbado wurde 1933 in Mailand geboren. Fast zwei Jahrzehnte leitete er die Mailänder Scala, bevor er das London Symphonic Orchestra und die Wiener Oper dirigierte. Erst im Sommer war er wegen seiner Verdienste vom italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano zum Senator auf Lebenszeit ernannt worden.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa