Panorama

Wenn Frankfurt in der Wüste liegt Die wundervolle Welt der Filmfehler

imago55063548h.jpg

In der Neuauflage des Serienklassikers überfliegt das A-Team unter anderem eine deutsche Wüste.

(Foto: imago stock&people)

Deutsche Polizisten, die norwegisch sprechen, ein Land, das es nicht gibt und antike Trompeter mit modernen Armbanduhren: Beim Filmdreh kann mächtig viel schiefgehen - und eine Gruppe von cineastischen Erbsenzählern freut sich über jeden Fehler.

Erbarmungslos brennt die Sonne auf die Rhein-Main-Wüste herab, erstickt jedes Leben auf den verdorrten Böden. Das Todesdelta zwischen Mannheim und Frankfurt ist eines der trockensten Gebiete des Planeten … Wie bitte, es gibt gar keine Wüste am Rhein? In ganz Deutschland nicht? Aber im Remake des Serienklassikers "A-Team" ist doch in einer Szene deutlich zu sehen, wie die namensgebende Söldnertruppe nach dem Start von einer US-Air-Force-Base nahe Mannheim eine Wüste überfliegt. Willkommen in der Welt der Filmfehler.

imago55194833h.jpg

Auch "Ben Hur" ist nicht unfehlbar: Kurz vor dieser Szene ist ein Trompeter mit moderner Armbanduhr zu erkennen.

(Foto: imago stock&people)

Wer auch immer auf die Idee kam, die fruchtbaren Rhein- und Maintäler durch karges Ödland zu ersetzen, zeichnete wohl auch für die restlichen teils hanebüchenen Fehler in dem Streifen von 2010 verantwortlich: Die Produzenten verlegen den Kölner Dom samt Hauptbahnhof nach Frankfurt und schrauben den herumfahrenden Autos Kennzeichen aus der brandenburgischen Namensvetterstadt an der Oder an (FF). Sie statten Polizeiautos mit der Notrufnummer 109 aus und lassen manche der Beamte im englischen Original norwegisch sprechen. Ein Blick auf die Karte oder eine Anfrage bei einer Suchmaschine hätte bereits genügt, die Irrtümer aufzuklären. Dass die Macher bestenfalls eine sehr vage Vorstellung von Deutschland haben, ist die eine Sache - dass sie es bei einem Budget von 110 Millionen Dollar aber nicht geschafft haben, ihre Vorstellungen zu überprüfen, eine ganz andere.

Eine große Zahl von aufmerksamen Zuschauern freut sich über so viel Nachlässigkeit. Rund um die Goofs, wie Filmfehler auch genannt werden, hat sich eine regelrechte Szene entwickelt. Zwar sind die meisten der heutzutage erscheinenden Filme dann doch etwas sauberer recherchiert, als es beim "A-Team" der Fall ist - doch finden lässt sich fast immer etwas, die Startseite der Seher zeigt das eindrucksvoll. Auf dem Portal haben bislang fast 2000 Menschen in ebensovielen Filmen mehr als 15.000 Fehler zusammengetragen.

Belize, British Honduras - Hauptsache Italien

Ein Großteil davon sind Anschlussfehler, die entstehen, wenn Szenen nicht am Stück aufgenommen werden. Eine der berühmtesten stammt mit Sicherheit aus "Basic Instinct": Sharon Stone sitzt im Verhör und schlägt lasziv die Beine übereinander. Eine Szene mit für Männer fast hypnotischer Wirkung, die gekonnt vergessen lässt, dass Stone in den verschiedenen Kameraeinstellungen mal eine Zigarette in der Hand hält und mal nicht.

Ebenfalls gern gesehen sind Anachronismen: So trägt einer der Trompeter im Klassiker "Ben Hur" bei der Einfahrt der Streitwagen eine moderne Armbanduhr. Und Indy fliegt in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" über Belize - der Film soll allerdings bereits 1957 spielen und da hieß das Land noch British Honduras. Wobei man in diesem Fall wohl eher von einem Logikfehler sprechen würde.

Apropos Logikfehler: Unter den Fehlersuchern ist diese Kategorie die prestigeträchtigste. Wer Patzer wie beim "A-Team" aufdeckt, wird besonders häufig zitiert oder findet sogar einen Platz in einer der zahlreichen Hitlisten. So wie der James-Bond-Streifen "Ein Quantum Trost": Der Teil spielt unter anderem in La Paz, die bolivianische Hauptstadt wird dort als tropisch-heißer Ort dargestellt. Dass La Paz auf 3600 Metern Höhe liegt und die Temperaturen selbst im Hochsommer selten über 20 Grad klettern, scheint bei der Produktion niemandem aufgefallen zu sein.

Für einen Spitzenplatz in der Liste der fehlerhaftesten Filme reicht so ein Ausrutscher übrigens noch lange nicht: Stolze 125 Fehler haben findige Zuschauer im zweiten Teil von "Terminator" entdeckt, während Bond nicht einmal in den Top 20 auftaucht. Ebensowenig wie die Kollegen vom "A-Team", die anscheinend nur in 23 Fällen gepatzt haben - dafür aber umso deftiger.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.