Panorama

Mülldeponie in der Wüste "E.T."-Fans finden alte Atari-Spiele

e.t..jpg

Der Außerirdische E.T., der nach Hause telefonieren wollte, begeisterte 1982 die Massen. Der Film gehört zu den kommerziell erfolgreichsten. Das Atari-Spiel aber wurde den hohen Erwartungen nicht gerecht.

(Foto: imago stock&people)

Man munkelte schon lange, dass man sie auf einer Wüstendeponie finden würde: Tausende Kopien von "E.T."-Spielen für den Atari. Sie waren 1983 auf den Markt gekommen, aber nicht halb so erfolgreich wie der Film. Nun haben Fans den Schatz geborgen.

Auf einer Müllhalde im US-Staat New Mexico sind "E.T."-Fans endlich fündig geworden. Lange hatten sie danach gesucht, nun sind sie auf die über 30 Jahre alten "E.T"-Spiele gestoßen, die Atari 1983 für die Konsole "2600" in Anlehnung an Steven Spielbergs Kinohit auf den Markt gebracht hatte. Auf einer alten Deponie bei Alamogordo gruben sie sie aus. Medienberichten zufolge waren Filmemacher und Hunderte Schaulustige in dem Wüstengebiet vor Ort.

Atari hatte damals auf die Schnelle das Spiel zum Blockbuster "E.T. - Der Außerirdische" (1982) in rauen Mengen hergestellt. Es floppte aber wegen seiner schlechten Qualität. Der Hersteller blieb auf dem größten Teil der Auflage sitzen. Über Jahre hinweg hieß es in Branchenkreisen, tausende Kopien seien in einer Wüstendeponie verbuddelt worden.

14 Lkw-Ladungen mit Modulen

Regisseur und Drehbuchautor Zak Penn ("Fantastic Four", "Der unglaubliche Hulk") dreht nun eine Dokumentation über die Suche nach den vergrabenen Modulen. Xbox Entertainment Studios ist einer der Produzenten des Films.

Die Ausgrabungen brachten "Xboxwire" zufolge viele Fundsachen zutage, von alten Modulen über Gebrauchsanweisungen bis zu verstaubten Atari-Konsolenteilen. Die Suche soll mehrere Tage lang fortgesetzt werden. Die "New York Times" hatte im September 1983 berichtet, dass der Spielehersteller 14 Lastwagenladungen mit Modulen und anderem Computerzubehör in einer Müllgrube bei Alamogordo abgeladen habe. Die genaue Stelle war öffentlich aber nicht bekannt. Über Jahrzehnte hinweg rätselten Spiele-Fans über den Verbleib der vielen Kopien. 2013 gab die Stadtverwaltung in Alamogordo den Filmunternehmen schließlich grünes Licht für die "E.T."-Suche.

Quelle: ntv.de, asc/dpa