Panorama

Spektakulärer Vermisstenfall Entführter Junge taucht nach 13 Jahren auf

Im Alter von fünf Jahren verschwindet Julian Hernandez spurlos. 13 Jahre lang erhält seine Mutter kein Lebenszeichen von dem Jungen aus Cleveland - bis jetzt. Ermittler spüren ihn durch einen Zufall auf. Unversehrt.

*Datenschutz

Am 28. August 2002 hatte Julians Mutter den Jungen aus Vestivia Hills in Alabama als vermisst gemeldet. Schon damals gab es Vermutungen, er sei von seinem Vater, der kein Sorgerecht besitzt, entführt worden. Doch die Suche nach den beiden blieb lange erfolglos. "Die Ermittler haben unermüdlich gearbeitet und alles versucht, um den Jungen zu finden", erinnert sich Johnny Evans von der örtlichen Polizei. Doch erst nach 13 Jahren erhielt das FBI den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort des Kindes.

Ein College in Ohio hatte gemeldet, dass ein 18-jähriger Studienbewerber möglicherweise das gesuchte Kind sein könnte. Bei der Anmeldung zum Studium hatte sich herausgestellt, dass seine Sozialversicherungsnummer nicht mit seinem Namen übereinstimmt. Gemeinsam mit einem Studienberater habe der Teenager daraufhin versucht, die Ursache dafür zu heraus zu finden - und sei schließlich in der Datenbank des Nationalen Zentrums für vermisste und ausgebeutete Kinder fündig geworden.

Bobby Hernandez muss sich nun vor Gericht verantworten.

Bobby Hernandez wurde verhaftet.

(Foto: @ Cuyahoga County Prosecutor's Office)

Nach Angaben der Polizei ist die Mutter des Jungen bereits darüber informiert worden, dass ihr Sohn wohlauf ist. Sie sei "verzückt" gewesen über die Nachricht, berichtete der regionale TV-Sender WVTM. Derweil ist der Vater, Bobby Hernandez, in Ohio verhaftet worden. Gegen den 53-Jährigen liegt bereits eine Anzeige vor, weil er 2012 bei der Beantragung eines Führerscheins falsche Angaben gemacht hatte - wohl ebenfalls, um die Entführung seines Sohnes zu verschleiern. Nun drohen ihm weitere, weitaus ernstere Klagen.

Offenbar hatte Hernandez am Tag der Entführung eingewilligt, seinen Sohn in die Vorschule zu bringen. Bevor er flüchtete, hob er noch Bargeld von seinen Konten ab und packte die Habseligkeiten von Julian zusammen. Wie es heißt, lebten Vater Sohn danach die gesamten 13 Jahre unbehelligt in Cleveland. "Ich arbeite seit über 25 Jahren in diesem Job", erklärte Polizist Johnny Evans im Interview mit WVTM. "Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt."

Quelle: n-tv.de, jug/dpa

Mehr zum Thema