Panorama

"Ich ekelte mich vor euch!" Ex-Prostituierte erzählen vom Überleben

tanja2.JPG

Tanja Rahms offener Brief an ihre Ex-Freier ging um die Welt.

(Foto: Faceboo/Tanja Rahm)

In einem Buch geben Ex-Prostituierte schonungslose Einblicke ins Sex-Geschäft. Sie rechnen mit frustrierten Freiern ab. Eine stellt klar: "Falls du glaubst, ich hatte jemals Lust auf dich, irrst du gewaltig. Das Einzige, was mich beschäftigt hat, war, schnelles Geld zu verdienen."

Drei Jahre arbeitete Tanja Rahm als Sex-Arbeiterin in verschiedenen dänischen Bordellen. Vor 16 Jahren stieg sie aus, seitdem engagiert sich die heute 39-jährige Dänin im Kampf gegen Prostitution. Ein an ihre ehemaligen Freier gerichteter offener Brief wird in dem im Sommer erscheinenden Buch: "Prostitution Narratives - Stories of Survival in the Sex Trade" veröffentlicht.

"Lieber Sex-Käufer" - so beginnt Rahm ihren Brief, der einen tiefen Einblick in das Seelenleben einer Frau gibt, die jahrelang Sex gegen Geld anbot. In ihrem einleitenden Satz erklärt sie, warum sie den Weg auf die Straße eingeschlagen hat und ihren Körper Männern zur Verfügung stellte.

"Falls du glaubst, dass ich jemals Lust auf dich hatte, liegst du schrecklich falsch. Nicht ein einziges Mal bin ich mit Lust zu meinem Job gegangen. Das Einzige, was mich beschäftigt hat, war, schnelles Geld zu verdienen. Verwechsle das nicht mit leicht, denn leicht war das nicht. Aber schnell, ja. Weil ich viele Tricks lernte, wie du so schnell wie möglich kommst - sodass ich dich, auf mir, unter mir oder hinter mir, so schnell wie möglich wieder loswerden konnte."

Du musst ein frustrierter Mann sein

Rahm rechnet schonungslos mit ihren Kunden ab und zwar auch und vor allem mit den "Netten": "Wenn du geglaubt hast, du wärst ein Heiliger, weil du mich fragtest, was so ein niedliches Mädchen wie ich denn da mache, dann hast du deinen Heiligenschein verloren, als du mich kurz darauf gebeten hast, mich auf den Rücken zu legen – um dann durch deine Berührungen meinen Körper mit blauen Flecken zu markieren, als sei es dein Revier."

All jenen, die geglaubt haben, sie könnten ihre Männlichkeit bei ihr stärken, teilt Rahm mit: "Wenn du versuchtest, mir einen Orgasmus zu bescheren, dann solltest du wissen, dass ich dir den Höhepunkt goldmedaillenreif vorgespielt habe. Ich habe ihn so gut gefälscht, dass die Telefonistin am Empfang vor Lachen fast vom Sofa fiel, wenn ich aus dem Laden ging. Womit hattest du denn gerechnet?"

Krankhafte Fantasien

Rahm stellt in ihrem Brief klar, dass es keine Rechtfertigung gibt, Sex für Geld zu kaufen. Prostituierte seien nur da, weil es Freier mit frauenverachtendem Weltbild gibt. Und weiter urteilt sie: "Wenn du Sex kaufst, heißt das, dass du den Kern deiner eigenen Sexualität nicht gefunden hast. Ich finde, das ist schade für dich. Wirklich." Sie beschreibt, wie Männer mit Erotikspielzeug zu ihr kamen. Dann griff die "Maschine in mir. Ich ekelte mich vor euch und vor euren teilweise kranken Fantasien."

Eine andere Frau, die ebenfalls ihre Geschichte in dem Buch erzählt, ist Rachel Moran aus Dublin. Die Irin begann sich schon im Alter von 15 Jahren zu prostituieren. Sie wurde drogensüchtig und arbeitete sieben Jahre in der Sex-Branche. Heute engagiert sich Moran international im Kampf gegen Prostitution und Menschenhandel. "Wenn Sex nur ein Service ist, dann ist Vergewaltigung nur ein Diebstahl", warnt die ehemalige Sexarbeiterin im Vorwort des Buches.

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema