Panorama

Falsch verpackt Franzose schmuggelt Ehefrau in Koffer

AP03093001403(1).jpg

Kontrolle an der polnisch-weißrussischen Grenze (Archiv-Bild)

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Beim Anblick eines auffallend großen Gepäckstücks werden polnische Grenzbeamte stutzig. Dass ein Franzose seine eigene Ehefrau im Koffer in die EU schmuggelt, ist wohl noch nie vorgekommen - und zwar nicht wegen der hohen Strafe, die darauf steht.

Polnische Grenzschützer haben einen 60-jährigen Franzosen festgenommen, der seine russische Frau in einem Koffer in die EU schmuggeln wollte. Den Beamten am Übergang Terespol an der Grenze zu Weißrussland sei bei der Kontrolle des Zugs von Moskau nach Nizza das riesige Gepäckstück des Mannes aufgefallen, sagte der Sprecher der polnischen Grenzkontrolle, Dariusz Sienicki.

Zu ihrer Überraschung kletterte eine etwa 30-jährige Frau aus dem Koffer, "das war seine russische Ehefrau. Das Paar sei nach kurzem Verhör wieder sei nach freigelassen worden und nach Weißrussland zurückgekehrt.

Laut dem Sprecher wusste der Mann nicht, dass seine Frau ganz legal mit ihm gemeinsam in den Schengener Raum hätte einreisen können. "Hätte sie an der Seite ihres Mannes im Zug gesessen, hätte es keine Probleme gegeben", sagte Sienicki. Nun aber drohe dem Paar eine Strafe von bis zu drei Jahren Haft wegen des Versuchs, die Grenzkontrollen zu umgehen.

Quelle: ntv.de, jgu/afp