Panorama
Vor dem Haus des Ehepaares in Berglen-Lehnenberg versammelten sich am Abend schockierte Nachbarn.
Vor dem Haus des Ehepaares in Berglen-Lehnenberg versammelten sich am Abend schockierte Nachbarn.(Foto: imago/kamera24)
Freitag, 28. Oktober 2016

Ehedrama in Baden-Württemberg: Frau verletzt Ehemann mit Säure schwer

In Berglen bei Stuttgart endet offenbar ein Streit zwischen Eheleuten dramatisch: Eine 46-Jährige soll ihren Mann mit Säure übergossen und schwer verletzt haben. Danach flüchtet sie mit dem Wagen des Paares. Als die Polizei sie findet, steht das Auto bereits in Flammen.

An einem Feldweg finden Feuerwehr und Polizei das brennende Auto des Paares.
An einem Feldweg finden Feuerwehr und Polizei das brennende Auto des Paares.(Foto: imago/kamera24)

Ein 43 Jahre alter Mann ist in Berglen-Lehnenberg in Baden-Württemberg mit ätzender Flüssigkeit schwer verletzt worden. Medienberichte, denen zufolge die 46-jährige Ehefrau im Verdacht steht, ihn nach einem Streit mit Säure attackiert zu haben, wollte die Polizei am Morgen zunächst nicht bestätigen. Bei der Flüssigkeit soll es sich um Salzsäure gehandelt haben. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen, hieß es.

Was der Verletzte selbst zu dem Vorfall gesagt habe, "geben wir nicht heraus", erklärte ein Sprecher den "Stuttgarter Nachrichten". Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen wurde der 43-Jährige in eine Spezialklinik gebracht. Nachbarn erzählten, dass es schon länger Streit in der Familie gegeben habe.

Der Fall hatte Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr am Donnerstagabend in Atem gehalten. Offenbar war der verletzte Mann noch selbst in der Lage, nach der Säure-Attacke den Notruf zu wählen. Auch die Polizei alarmierte er selbst. Als die Beamten eintrafen, war die Ehefrau bereits mit dem Wagen des Paares geflüchtet.

Eine halbe Stunde später wurden Feuerwehr und Polizei den Angaben nach über ein brennendes Fahrzeug wenige Kilometer entfernt an einer Bahnlinie informiert. Es war der Wagen der 46-Jährigen. Polizeibeamte griffen sie in der Nähe auf. Ob sie den Wagen zuvor auch angezündet hat, wollte die Polizei bisher ebenfalls nicht bestätigen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen